Prince William Sound

Die malerische Bucht liegt inmitten einer herrlichen Landschaft, in der lediglich die riesigen Öltanks im Hafen von Valdez fehl am Platz wirken. Am Karfreitag 1989 kam es im Prince William Sound zu einer der schwersten Umweltkatastrophen dieses Jahrhunderts, als der Riesentanker „Exxon Valdez“ verunglückte und das ausfließende Öl das Wasser verschmutzte und Tausende von Ottern und Fischen das Leben kostete. Inzwischen scheint sich die Natur wieder erholt zu haben. Die Bucht wurde mit großem Aufwand gesäubert; nichts erinnert mehr an die Katastrophe. Seelöwen und Seeotter schwimmen zwischen Eisbergen im klaren Wasser, Lachse kämpfen sich den Crooked Creek hinauf, Adler schweben über felsigen Küsten. Cordova, einst ein geschäftiger Bahnhof für die Kupfertransporte aus den Chugach Mountains, lebt heute in erster Linie vom Fischfang und vom Tourismus.

Im Osten, Norden und Westen wird sie umrahmt von denChugach Mountains. Zwischen Bucht und offenem Meer erstreckt sich auf 80 km Länge die Insel Montague Island. Der größte Hafen im Sund ist Valdez, der südliche Endpunkt der Trans-Alaska-Pipeline. Weitere Orte am Sund sindCordova im Osten und Whittier im Westen. Die bis zu 80 m hohe Eisfront des Columbia-Gletschers, dem größten angrenzenden Eisfeld, mündet auf einer Länge von 10 km im Norden in die Bucht.

prince-william-sound-212436_1920 prince-william-sound-392750_1280