Custer State Park

Indianderland, das ist endloses Grasland, dazwischen vereinzelte Cottonwoods und darüber der weite Himmel, der sich über den fernen Wäldern der Black Hills verliert. Mehr als 1500 Bisons haben in diesem Naturschutzgebiet ein Refugium gefunden, sie bilden damit die größte Biosphäre der USA. Jedes Jahr werden hier mehr als 500 Kälber geboren. Der State Park ist von Rapid City aus leicht  zu erreichen. Weiter Attraktionen nahe des Parks sind beiden Nationalparks Wind Cave und Badlands, aber auch das Crazy Horse Memorial oder der Mount Rushmore liegen in der Nähe des Custer State Parks. Auch das Jewel Cave National Monument ist vom State Park aus nicht weit entfernt.


Natur:

Der Park ist Heimat einer Bisonherde die 1500 freilaufende Tiere zählt. Weiter Tierarten sind Wapitis, Kojoten, Maultier- und Weißwedelhirsche, sowie Bergziegen, Präriehunde, Dickhornschafe, Flussotter, Gabelböcke, Puma und Esel, bzw. Maultiere.


Klima:


Top-Highlights und Attraktionen:

Top-Historic Sights:

  • Gordon Stockade: im Sommer 1874 führte Lt. Colonel George A. Custer eine Expedition durch die Black Hills auf der Suche nach Gold. Einst gehörten die black Hills den Lakota, allerdings verloren die Indianer ihr heiliges Stück Land an die weißen Siedlern. Das Bauwerk Gordon Stockade war eine Art Abwehrbau gegen die angreifenden Lakota zur Zeiten des Goldrauschs in den Black Hills.
  • Badger Hole: diese Hütte im State Park ist die bekannteste und schönste. Die Hütte weist eine altertümliche Einrichtung auf. Charles Badger liebte in der Hütte die letzten 30 Jahre seines Lebens. Heute ist die Einrichtung wie zu Zeiten Badgers und die Hütte ist Teil des Badger Clark Historic Trails.
  • Mount Coolidge Fire Tower: der ca. 1810 m hohe Mount Coolidge ist der höchste Punkt im State Park. Dieser historische Fire Tower war einst das letzte Prunket der Civilian Conservation Corps in den späten 1830ern.

Top-Landscape Sights:

  • Sylvan Lake: Der Sylvan Lake ist einer von fünf Seen im Custer State Park in den Black Hills im US-Bundesstaat South Dakota. Der See entstand im Jahr 1881, als Theodore Reder, der Erbauer und Besitzer der Sylvan Lake Lodge, den Sunday Gulch Creek mit einer Mauer staute. Der etwa 10 Meter hohe Sylvan Lake Water Dam befindet sich an der engsten Stelle der umgebenden Berge auf der nordwestlichen Seeseite. Der See und seine Umgebung bieten Möglichkeiten zum Klettern, zum Schwimmen, zum Wandern auf diversen zum Teil befestigten Wanderwegen und einen Bootsverleih. Ein Campingplatz ist in unmittelbarer Nähe. Weiterhin befindet sich die im frühen 20. Jahrhundert erbaute Sylvan Lake Lodge am See. Sylvan Lake ist ein sehr beliebter Ort für Hochzeiten und andere besondere Anlässe.
  • Black Elk Peak: Der Black Elk Peak (früher Harney Peak) bildet mit seinen 2208 Metern den höchsten Punkt des US-Bundesstaates South Dakota und der Black Hills. Er befindet sich im Pennington County und ist der höchste Berg der Vereinigten Staaten östlich der Rocky Mountains. Benannt ist der Berg nach Black Elk, dem Medizinmann der Oglala-Lakota-Indianer. Der Berg war von 1855 bis zum 11. August 2016 nach General William S. Harney (1800–1889) Harney Peak benannt, der in der Schlacht von Ash Hollow die Truppen gegen die Brulé-Lakota kommandierte. Das United States Board on Geographic Namesänderte am 11. August 2016 den offiziellen Namen nach Black Elk Peak, um Black Elk zu ehren, nach dem das Wildnisgebiet benannt ist. Auf dem Gipfel des Black Elk Peaks steht eine steinerne Aussichtswarte, die früher als Feuerausguck diente. Daneben befindet sich ein kleiner Staudamm. Die Erhebung liegt im Black Hills National Forest.
  • Needles: Die Neeldes sind eine Steinformation in den Black Hills und sind teil des Black Hills National Forest. Die Formationen bestehen aus erodierten Granitfelsen und reichen bis zum Custer State Park. Die Cathedral Spires and Limber Pine Natural Area ist ein 6,37 ha großes Gebiet. Es umfasst 6 Felsformationen und wurde als National Natural Landmark im ausgewiesen.

Scenic Drives:

  • Iron Mountain Road: diese Straße ist einzigartig. Der Highway verbindet den State Park mit den Mount Rushmore National Memorial und führt durch die wilde Landschaft der Black Hills. Der Straßenverlauf wird durch drei Tunnel und tiefen Waldlandschaften geprägt. Der Scenic Drive ist bekannt für die “Pigtail Bridges”.
  • Wildlife Loop Road: diese kurvenreiche Strecke führt durch Ponderosa-Pinienwäldern und weiten Prärien. Beide Landschaften sind reich an Wildleben. Der Scenic Drive ist bekannt dafür, dass man auf Bisons trifft. Aber auch Weißwedelhirsche, Maultierhirsche, Wapitis oder Dickhornschafte sind weiter Huftiere des Parks. Weitere Tierarten auf die man treffen kann sind Eulen, Kojoten oder gar Pumas. Zu den wohl niedlichsten und bekanntesten Tieren zählt der Präriehund.

bison-1581895_1280 custer-state-park-1344380_1280