Langeland

Rund 50 km lange, aber nur 3-11 km breite Insel am südlichen Ausgang des Großen Belt, zwischen den größeren Inseln Fünen und Lolland. Über eine Brücke ist die 284 km² große Insel mit der benachbarten Insel Siø und von dort über eine weiter Brücke mit Fünen verbunden. Langeland wurde wie die anderen dänischen Inseln von den Gletscher der jüngsten Eiszeit und vom nacheiszeitlichen Meeresspiegelanstieg geformt. Die fruchtbaren Geschiebelehmböden werden bis auf kleine Waldreste als Acker- und Weideland genutzt. An der Küste wechseln sich niedrige Steilküsten mit schönen Sandstränden ab. Hauptort ist das Landstädtchen Rudkøbing.


langeland-181526_1920-2