Naturwaldreservat Ascholdinger Au

Das Naturwaldreservat der Ascholdinger Au liegt im FFH-Gebiet (Fauna-Flora-Habitat) “Oberes Isartal” im nördlichen Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Das Naturschutzgebiet liegt in einem Staatswald und wird vom Forstbetrieb München der Bayerischen Staatsforsten betreut. Ingesamt ist das Waldreservat 81 ha groß und Teil der Puppiger Au. 1978 wurde das NSG ausgewiesen und zählte damals zu den ersten Naturwaldreservaten in Bayern. Die Ascholdinger Au liegt zwischen Geretsried und Ascholding. Einst erstreckte sich die Wälder von Geretsried bis nach Icking und bildeten eine breite Isar-Wildflusslandschaft. Das Gebiet unterlag saisonaler Überflutungen des Sommerhochwassers und somit stand die Landschaft im stetigen Wandel mit kleinen Flussarmen und Kiesbäcken. Jedoch ist die Isar weitgehend in ihrem Flussbett gezwängt und der Fluss wird an seinem natürlichen Lauf stark gehindert. Deshalb haben sich flachgrindige Kiesböden und lichte sowie niedrige Kieferbestände mit Wacholdersträuchen angesiedelt.


Vegetation:

Der flache Kiesschotter und der kalkreiche sowie nährstoffarme Boden lässt eine dichte Krautschicht mit Schneeheide und Rohr-Pfeifengras gedeihen. Dazwischen befinden sich auch zahlreiche Orchideenbestände. Daraus bildet sich der “Karbonat-Kiefernwald des Alpenrands”. Am Flussufer wird der Kiefernwald von einem Saum aus Weidengebüsche verdrängt.


Tierwelt:

Am Weidensaum und Flussufer sind Biber sehr aktiv. Generell weist die Au seltene Tierarten auf. Dort leben viele Käferarten, Spinnen und Schmetterlinge. In den feuchten Senken findet man seltene Schneckenarten vor.