Wetterextreme Australien

Australien lässt sich in fünf Klimazonen einteilen:

  1. Tropisches Klima; Norden Australiens
  2. Semiarides Klima; Landesinnere und mittlere Westküste
  3. Subtropisches Klima; Ostküste (Norden von New South Wales, südliches Queensland)
  4. Gemäßigtes Klima; südliche Ostküste, Südostküste
  5. Mediterranes Australien; Südwestküste

Wetterextreme:

Höchstgemessene Temperatur:

Am 02.01.1960 wurde in Oodnadatta eine Rekordtemperatur von 50,7°C aufgezeichnet. Im Durchschnitt liegt die durchschnittliche Januartemperatur bei 37,7°C.

Tiefste gemessene Temperatur: 

Die Rekordtiefsttemperatur wurde am 29.06.1929 und 1994 aufgezeichnet und betrug -23°C.

Niedrigste jährliche Durchschnittstemperatur: 

Die kühlsten Regionen befinden sich in den Gebirgen der Ostküste.

Höchste jährliche Durchschnittstemperatur:

Die wärmsten Gebiete sind die Regionen in der tropischen Klimazone. Die Stadt Darwin hat ein Jahresmittel von 27,5°C.

Darwin, Northern Territory:
Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
31°C30°C31°C31°C31°C31°C31°C33°C33°C33°C32°C31°C
23°C23°C23°C23°C23°C23°C23°C23°C24°C24°C24°C24°C

Nassester Ort:

Die nassesten Regionen befinden sich in den nördlichen Gebieten und im äußersten Südwesten. Die Stadt Darwin (Northern Territory) hat eine jährliche Niederschlagssumme von 1674 mm. In den Regionen südöstlich von Perth steigt die Summe ebenfalls auf 1600 mm.

Trockenster Ort:

In der südaustralischen Stadt Mulka Bore fällt jährlich eine geringe Summe von 102,9 mm Niederschlag im Jahr.

Sonnigster Ort:

Die Stadt Alice Springs gehört zu den sonnigsten Orten Australiens. Die Sonnenscheindauer beträgt jährlich 3504 h.


 

Weitere Wetterextreme:

Hagelstürme:

Die mittlere und südliche Ostküste befindet sich in der Häufigkeit und Intensität Skala in den Zonen 4-6 (hoch). Besonders die Gebirge der Ostküste befinden sich in der Zone 6.

Hitzewelle 1939:

Im Januar 1939 wurde der Staat Victoria von einer Hitzewelle gepeinigt, die auf eine anhaltende Dürre folgt. Am “Schwarzen Freitag”, dem 13. Januar, verzeichnete Melbourne 43,8°C. 71 Menschen kamen in Flächenbränden um.

Staubsturm und Dürre 1983:

Am 08.02.1983 war ganz Melbourne von einer Staubwolke verhüllt. Vier Monate zuvor hatt ein starkes El-Niño-Ereignis eine Rekorddürre im östlichen Australien verursacht. Rund 50.000 Tonnen Krume wurden vom Sturm fortgetragen