Natur von Astrachan

Durch keine andere Stadt in Russland fließt ein Fluss, die Wolga, 28 m unter dem Meeresspiegel. Zudem liegt vor den Toren der Stadt ein Naturreservat, wie es in Russland kein Zweites gibt: das Wolgadelta. Östlich der Stadt erstrecken sich einzigartige Steppen- und Wüstengebiete mit riesigen Sanddünen. Astrahan hat ein heißes Klima mit lange Sommern und einer prächtigen Vegetation. Darüber hinaus gibt es hier einen der “buntesten” Basare Russlands, mit Gemüse, Früchten, den süßesten Melonen des Landes und einer Waren- und Händlervielfalt wie im Orient. Astrachan ist über die Wolga und deren Delta mit dem Kaspischen Meer verbunden, dem größten Binnensee unseres Planeten, dessen Oberfläche sich ebenfalls 28 m unter dem Meeresspiegel befindet.

Auf dem Gebiet der Oblast Astrachan liegt ein Naturschutzgebiet, das Astrachaner Naturschutzreservat. Es ist in erster Linie ornithologisch interessant durch den massenhaften Durchzug von Zugvögeln im Frühling und Winter; jedoch findet zurzeit keine Beringung von Zugvögeln statt. Von russischen und deutschen Reiseunternehmen werden Exkursionen ins Naturschutzgebiet angeboten.

In der Oblast Astrachan können Arten wie Bienenfresser, Wiedehopf, verschiedene Limikolen beobachtet werden. Die Oblast ist, bedingt durch die naturräumliche Verschiedenheit der Steppe, der Auenregionen der Wolga und Achtuba sowie des Kaspischen Meeres, reich an diversen Amphibien, aber auch Reptilien wie Schildkröten und Schlangen.

Wolgadelta

Wolgadelta

1280px-Barkhany_astrakhan_Narimanov[1]

Sanddünen in der Nähe von Astrachan

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/de/Astrachan_Volgadelta.jpg/Markv

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/30/Barkhany_astrakhan_Narimanov.jpg/1280px-Barkhany_astrakhan_Narimanov.jpg/Alfredovic