Daugava

Die Düna ist ein in die Ostsee mündender, 1.020 km langer Strom. Der russische Name Sapadnaja Dwina bedeutet wörtlich übersetzt „Westliche Dwina“, zur Unterscheidung von der Nördlichen Dwina. Für die Letten ist die Düna ein nationales Symbol und wird unter anderem als „Mütterchen Düna“ (lett: Daugaviņa māmuliņa) und „Schicksalsfluss“ besungen.

Verlauf:

Der Fluss entspringt in Russland auf den Waldaihöhen nahe den Wolgaquellen und fließt kurz nach seiner Quelle durch den Dwinjezsee. Dann fließt die Düna vorerst nach Südwesten und danach – nach Wizebsk – entlang des Weißrussischen Höhenrückens in westlichen Richtungen durch das nördliche Weißrussland. Anschließend erreicht sie das südöstliche Gebiet von Lettland, fließt dort durch Dünaburg und danach nach Nordwesten zum Rigaischen Meerbusen, an dem sie im Rigaer Stadtteil Daugavgrīva (dt. Dünamünde) in die Ostsee mündet. Die Länge auf lettischem Territorium beträgt 357 km. Die Düna ist zum großen Teil schiffbar.


 

Daugava_river_at_the_sunset_(8228968205)

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/cc/Daugava_river_at_the_sunset_%288228968205%29.jpg/1280px-Daugava_river_at_the_sunset_%288228968205%29.jpg/Guillaume Speurt