Bernburg (Saale) Klima

Bernburg liegt inmitten des Mitteldeutschen Trockengebietes im Regenschatten des Harzes und ist dem Klimaraum des östlichen Harzvorlandes zugeordnet, dem trockensten Gebiet Deutschlands. Die durchschnittliche Lufttemperatur in Bernburg beträgt 10,6 °C, der jährliche Niederschlag 469 Millimeter. Bernburg liegt in der Klimazone des Unteren Saaletals und des Harzer Regenschattens. Zudem wird die Stadt klimatisch von der Norddeutschen Tiefebene und deren außentropischen Westwinden beeinflusst. Die durchschnittliche Jahrestemperatur lag bei +9,2°C (Messzeitraum: 1961-1990). Heute liegt die durchschnittliche Jahrestemperatur in Bernburg bei +10,9°C (Messzeitraum: 2013-2018). Das Klima der Stadt ist vergleichbar mit den Klimaten des Rhein-Main-Gebiets und gehört somit zu den wärmsten Regionen Deutschlands. Bernburg war im Jahr 2018 mit einer Temperatur von +39,5°C die heisseste Stadt der Bundesrepublik. Hinzu kommend ist die Stadt von immer häufiger auftretenden Dürren und Hitzewellen geplagt. Das Jahr 2018 war besonders extrem. Bereits im Mai wurde eine Temperatur von beinahe +35°C gemessen. Der absolute Temperaturhöchstrekord wurde am 30.06.2019 mit +39,6°C erreicht.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Klimatabellen
    1. 2013-2018
  2. Weitere Klimadaten und Anomalien 
  3. Klimastationen 
    1. Bernburg-Strenzfeld (Nord)
  4. Jahresrückblicke
    1. Jahr 2018
  5. Chroniken der Wetterereignisse

Klimatabellen:

2013-2018:

Der Messzeitraum zwischen 2013-2018 wurde von drei Hitzewellen geprägt. Das heisseste Jahr der Stadt Bernburg war 2018. Am 31.07.18 stieg das Thermometer an der Wetterstation Bernburg-Strenzfeld auf +39,5°C und war somit nach den offiziellen Wetterstationen die heisseste Stadt Deutschlands des Jahres 2018. Im Jahr darauf wurde am 30.06.2019 eine Höchsttemperatur von +39,6°C erreicht. Das Jahr 2016 und 2018 waren mit Niederschlagsmengen von unter 370 mm, die zwei trockensten Jahre des Messzeitraumes. Ingesamt kam es zu 355 Sommertagen (Max. Temperatur ≥ +25°C) , 116 Hitzetagen (Max. Temperatur ≥ +30°C), 332 Frosttagen (Min. Temperatur < 0°C) und 62 Eistagen (Max. Temperatur < 0°C). Auffällig ist die hohe Lufttemperatur im Sommer. Bernburg kann es mit den Städten des südwestlichen Deutschlands und des Oberrhein aufnehmen. Selbst im Heidelberg liegt die durchschnittliche Max. Temperatur in Heidelberg bei +28°C (DWD: Messzeitraum 2013-2018).


Weitere Klimadaten und Anomalien:

Die folgende Tabelle stellt zwei Messzeiträume dar. Zu einem den 30-jährigen Messzeitraum zwischen 1961 und 1991 und dem Messzeitraum zwischen 2013 und 2018. Dargestellt werden die durchschnittlichen Lufttemperaturen, die jährliche Niederschlagsmenge, die Dauer der monatlichen Sonnenstunden und die absoluten Extremwerte der Stadt.


Klimastationen:

Bernburg-Strenzfeld (Nord):


Jahresrückblicke:

Die folgenden Jahresrückblicke richten sich den Jahren 2014 bis 2018, die den oberen Messzeitraum von 2013-2018 entsprechen. Die Jahre werden nach den absoluten Höchstwert/Tiefstwert, die jährliche Niederschlagssumme, den regenreichsten Tag im Jahr, nach Sommer-, Hitze-, Frost-, und Eistage, sowie nach den jährlichen Sonnenstunden in tabellarischer Form aufgeführt. Das Jahr 2018 wird nachfolgend in einer präziseren From dargestellt. 2018 war zugleich das heisseste, kälteste und zweittrockenste Jahr zwischen 2014 und 2018. Zu dem zeichnete eine extreme Dürre dem Ablauf des Jahres.

Jahr 2018:

Bernburg war die heisseste Stadt im Jahr 2018. Die Temperatur erreicht am 31.07.2018 einen Höchstwert von +39,5°C. Somit wurde auch der stadteigene Rekord geknackt. Das Jahr zeichnete sich durch eine ungewöhnliche und lange Dürre aus mit einen sehr heißen Sommer. Der Winter war Anfangs mild und wurde zwischen Februar und März richtig kalt.


Chronik der Wetterereignisse:

1858: Am 29.04.1858 wurde in Aderstedt bei Bernburg ein Tornados beobachtet. Dieser führte ungeheure Staubmassen mit sich.

1929: Am 21.02.1929 wurde eine Tiefsttemperatur von -29,0°C gemessen. Der absolute Tiefstwert seit der Wetteraufzeichnung in Bernburg-Strenzfeld.

1999: Ein Tornado wurde am 17.06.1999 bei Bernburg beobachtet. Die Windhose näherte sich Bernburg. Ursache für die Entstehung war wohl das schwülwarme Wetter des Tages.

2002: Am 01.08.2002 entstand eine heftige Superzelle mit Tornado und extrem starken Windböen und Starkregen.

2003: Auch im Jahr 2003 lag Bernburg mit einer maximal Jahrestemperatur von +35,3°C auf den vorderen Plätzen. Hinzu kommt noch eine Summe von 13 Hitzetagen, die der Jahrhundertsommer verursachte.

2006: Die Stadt Bernburg war am 20.07.2006 mit 38,9°C, die heisseste Stadt Deutschlands. Gefolgt wurde der Jahresrekord von Halle-Trotha mit 38,8°C.

2011: Der 11.09.2011 brachte ein derart heftiges Gewitter hervor, dass mehrer Ortschaften zwischen Bernburg und Dessau durch einen F2-Tornado zerstört worden. Die sintflutartigen Regenmassen lösten Schlammlawinen aus.

Schneefall in Bernburg kann durchaus auftreten, allerdings bleibt der Schnee für gewöhnlich nicht lange liegen.

2012: Am 27.06.12 wurde in Bernburg eine Maximaltemperatur von +35,2°C registriert, somit war die Stadt die heisseste in gesamt Deutschland für das Jahr 2012.

2013: Das Hochwasser in Mitteleuropa 2013 ließ in Sachsen-Anhalt viele Gebiete rund um die Saale überfluten, darunter Halle (Saale), Zeitz, Merseburg, Weißenfels, Naumburg, Bernburg (Saale) und auch Bad Dürrenberg. In Bernburg (Saale) wurde der bisher gemessene höchste Wasserstand (Januar 2011: 5,84 Meter) am 5. Juni 2013 erreicht. Am Morgen des 6. Juni stand er bei 6,44 m und stieg bis auf 6,50 m. Es kam zur Überflutung von Teilen der Talstadt. Im Zoo der Stadt ertranken Hirsche und Wildschweine.

Ersehntes Gewitter am 28.07.2018. Das Gewitter brachte eine Regenmenge von 3 l pro Quadratmeter, allerdings wurden nur die Oberfläche befeuchtet, da der Boden durch die Trockenheit undurchlässig geworden ist.

2014: Am 19.07.2014 wurde in Bernburg ein Maximalwert von +34,4°C gemessen, somit war die Stadt der heisseste Ort Mitteldeutschlands im Jahr 2014.

2015: Der heisseste Tag des Jahres in Bernburg war der 04.07.2015 mit einer Temperatur von +38,3°C. Die heisseste Region Sachsen-Anhalts an diesem Tag war die Altmark mit Höchstwerten von +38,8°C, die an zwei Messstationen (Demker, Seehausen) verzeichnet wurden. Am 07.08.2015 wurde in Bernburg ein Höchstwert von +35,3°C erreicht. Damit lag die Stadt aber nicht auf den Topplätzen des Tages. An diesem Tag wurde in Kitzingen (Bayern) ein neuer Allzeitrekord von +40,3°C erreicht. Zeitz war an diesem Tag, die heißeste Stadt Sachsen-Anhalt mit +36,8°C, gefolgt von Wittenberg mit +36,6°C.

2016: Am 12.09.2018 wurde in Bernburg eine Temperatur von +34,4°C erreicht. Der städtische Monatsrekord und der September-Rekord 2016 für ganz Deutschland. Hinzu kommend war Bernburg mit einer gesamten Jahresmenge von 357,9 mm an Niederschlägen, die trockenste Stadt Deutschlands. Die Höchsttemperatur im Juli lag bei +37,1°C.

Verdorrte Landschaft nordöstlich von Bernburg (29.07.2018)

2018: Der 31.07.2018 war der heisseste Tag der Stadt Bernburg seit den Wetteraufzeichnungen. Es wurde ein Maximalwert von +39,5°C gemessen. Zudem war das Jahr von einer extremen Dürre mit sehr wenig Niederschlag über Monate hinweg geprägt. An 12 Tagen lag die maximale Temperatur bei über +35°C. Somit verzeichnete Bernburg in Jahr 2018 eine Anzahl von 12 Wüstentagen (max Temperatur ≥ +35°C). Die erste Hitzewelle erfolgte bereits im Mai, wo eine Maximaltemperatur von +33,0°C gemessen wurde. Auch der April wies bereits Tageswerte von über +25°C auf. 

2019: Am 30.06.2019 wurde der vorjährige Rekord von +39,5°C um weitere 0,1°C überboten. Somit stellte diese Temperatur von +39,6°C, den deutschlandweiten Junirekord seit Wetteraufzeichnungen dar. Trotz der sporadisch auftretenden Regenfälle ist die Dürre teils deutlich verschärfter, als im Jahr 2018. Allein im Sommer 2019 wurden neun Wüstentage (≥ +35°C), 29 Hitzetage (≥ +30°C) und 78 Sommertage (≥ +25°C)  gezählt.