Überflutungen

Die Klimaerwärmung wird zwar in einigen Regionen zu Dürren führen, doch die stärkere Verdunstung aufgrund wärmere Meere wird insgesamt mehr Niederschlag bringen. Vielerorts werden schwere Überschwemmungen zunehmen, Küsten werden durch heftige Stürme überflutet werden, Flüsse infolge der stärkeren Schneeschmelze und heftiger Monsunregen über die Ufer treten.


 

Trend:

Seit 1960 ist die Zahl der Flutkatastrophen gestiegen. Das häufigere Auftreten schwere Überschwemmungen beruht auf einer Zunahme der Niederschläge, der Küstenstürme und der Gletscherschmelze sowie einer höheren Bevölkerungsdichte an Flüssen.


Nilflut in Ägypten:

Der regelmäßig über die Ufer tretende Nil bewässre das Nil-Delta. Für Ackerbau ist dies von Nutzen, doch bei steigendem Meeresspiegel wird das Delta mit Salzwasser überschwemmt. Der Boden verliert Nährstoffe und die Ernte wird zerstört


Flutkatastrophen:

Deutschland 2007:

Ein Sturmtief über der Nordsee ließ im November 2007 die Elbe in Hamburg über die Ufer treten, nachdem es die deutsche Küste mit Windgeschwindigkeiten bis zu 130 km/h erreicht hatte.

Mittel- und Südosteuropa 2013:

Das Hochwasser in Mitteleuropa von Ende Mai und Anfang Juni 2013 wurde durch tagelange Regenfälle infolge atmosphärischer Flüsse verursacht. Insgesamt kam es in zehn Ländern zu schweren Überflutungen:

  • Schweiz
  • Deutschland
  • Österreich
  • Tschechische Republik
  • Polen
  • Slowakei
  • Ungarn
  • Kroatien
  • Serbien
  • Slowenien

Laut Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes sind alleine in den betroffenen Bundesländern Bayern, Sachsen, Thüringen und Hessen in den vier Tagen des Starkregens zwischen 30. Mai und 2. Juni insgesamt 13,4 Milliarden Kubikmeter Niederschlag aufgezeichnet worden.

Hochwasser der unteren Elbe

 Indien 2008:

Die betroffnen Flüsse waren der Koshi und der Ganges, bei einer schweren Überflutung 2008. Durch Monsunregen treten die Flüsse in Nordindien regelmäßig über die Ufer, doch dieses Extremereignis zerstörte Flussbett ins Land. Über eine Millionen Menschen wurden obdachlos.

Peru 2007:

Eine Überschwemmung im Januar 2007 verursachte einen Erdrutsch in Chanchamayo, Peru, 350 km östlich von Lima. Während El-Niño-Ereignisse ist die Westküste Südamerikas warm und regnerisch und in Peru gibt es häufigere Überflutungen.

China 2007:

Im Juli 2007 stieg der Jangtse um über 25 Meter und überschwemmte viel Land. Da die Himalaya-Gletscher die Flüsse, die von ihnen Gespeist werden, treten häufiger über die Ufer.

Pakistan 2007 u. 2008:

2007 und 2008 suchte heftiger Monsunregen die Region Berlutschistan heim und verursachte äußerst schwere Überflutungen. Viele Lehmhäuser wurden schwer beschädigt. Schulen und Moscheen dienten als Unterschlupft. Bis zu eine Millionen Menschen waren von der Flut 2007 betroffen.

Großbritannien 2007:

Starker Regen verursachte 2007 schwere Überflutungen in großen Teilen des Landes. Häuser und Geschäfte wurden überschwemmt. Ernten zerstört, 13 MEnschen starben und Zausende werden obdachlos. Mangelnde Vorkehrungen traten zutage.

Nordkorea 2007:

2007 erlebte auch Nordkorea nach einer Woche heftigen Regens im August schwere Überflutungen. In Pjöngjang erreichte das Wasser Hüfthöhe und Gleise und Straßen im ganzen Land waren überschwemmt. Hunderte Menschen Starben und 300.000 Menschen wurden obdachlos.

Ghana 2007:

Im September 2007 wurden West-, Zentral-, und Ostafrika von den schwersten Überflutungen aller Zeiten heimgesucht. Allein in Ghana wurden 400.000 Menschen obdachlos, ein Großteil der Ackerflächen wurde überschwemmt. Durch Wasser übertragene Krankheiten drohten sich auszubreiten.

USA 2008:

Im Juni 2008 überflutete der Mississippi die Staaten Wisconsin, Iowa, Missouri und Louisiana, Grund dafür war starker Regen, der die Frühlingsschneeschmelze verstärkte. Tausende Häuser wurden überschwemmt. Die Flut wurde nur durch jene von 1993 übertroffen.

Mississippi-Flut von 1992

Haiti 2004:

Schwere Überflutungen im Zuge  des Hurrikans “Jeanne” suchten im September 2004 Haiti heim und verursachten Erdrutsche. Etwa 3000 Menschen starben. Das Land ist ständig von Überschwemmungen bedroht, da die Abholzung die Erosion und Hügeln beschleunigt.

Italien 2000:

Am 16.10.2000 raste der Po durch Turin. Über der Piemont-Region war eine Front zum Stillstand gekommen, so dass es drei Tage anhaltender Regen den Boden sättigte. An diesem Tag gipfelte der Regen über die Region in heftigen Gewitterschauern, di eden Fluss stark anschwellen ließen.

 


 

Hochwasser, Elbe, Dresden; 2002

Nashville, Mai 2010

Tropische Hurrikane, sind auch oft Auslöser, für Überschwemmungen an Küsten

Der El-Niño Effekt ebenfalls

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/de/Nile_River_and_delta_from_orbit.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2e/Hochwasser_Elbe_2013-06-10.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/86/Mississippi_near_St-Louis_normally_and_in_flood_93.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7e/Weisseritz_in_Löbtau_zur_Jahrhundertflut_2002.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Kaldari_Nashville_flood_08.jpg/640px-Kaldari_Nashville_flood_08.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/44/Andrew_23_aug_1992_1231Z.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0e/Hohe_Wellen_in_Ocean_Beach.jpg