Slowakei

Ähnlich wie in der Tschechischen Republik gilt es für die Slowakei mit der alle überstrahlenden Hauptstadt Bratislava und Naturfreunde können Gebirge wie Beskiden und die Hohe Tatra oder die letzen Buchenurwälder der Karpaten entdecken.


Landschaft und Lage:

Der seit 1993 selbstständige Staat am Ostrand Mitteleuropas grenzt im Westen an die Tschechische Republik, im Norden an Polen, im Osten an die Ukraine und im Süden an Österreich und Ungarn.

Die Slowakei ist ein Land der Seen und Heilquellen; das beherrschende Landschaftselement jedoch sind die Gebirgszüge, wobei sich die höchsten Gipfel, über 2000 m hoch, in der Hohen Tatra, einem Tiel der Karpaten, befinden.


Fläche: 49.012 km²

Höchster Berg: Gerlsdorfer Spitze (2655 m)

Bevölkerung: 5,4 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Bratislava


Klima:

Die Slowakei liegt in der kontinental-gemäßigten Zone, wobei der Einfluss des ozeanischen Klimas (Golfstrom) nach Osten abnimmt. Regional gibt es jedoch Unterschiede, hauptsächlich zwischen dem gebirgigen Norden und südlichen Tiefländern.

708px-slovakia_koppen-svg


Nationalparks:

er älteste und berühmteste ist der Nationalparks Hohe Tatra (seit 1948); flächenmäßig an zweiter Stelle steht derjenige der Niederen Tatra (1978). Dann gibt es noch den Nationalparks der Pieninen (1967) sowie den des Slowakischen Paradieses und der Kleinen Fatra.
In den 1990er-Jahren kamen noch die Nationalparks der Murán-Plateaus und der Poloninyan der polnisch-ukrainischen Grenze hinzu. Inzwischen wurde auch die Große Fatra zu dieser besonderen Schutzzone erhoben. Für die Nationalparks gelten strenge Vorschriften. Wer sie missachtet, muss mit hohen Geldstrafen rechnen und die Beamten der Nationalparkverwaltung sind täglich unterwegs. Viele der Informationszentrum bieten geführte Touren durch die schönsten und für Individualbesucher mitunter auch gesperrten Gebiete an.


Verwaltungsgliederung und Verwaltungssitze:


Regionen:


 Westslowakei:

Die enge Nachbarschaft zu Wien prägt das Leben in Bratislava, dem alten Preßburg und seiner Umgebung. Nicht nur kulturell, sondern auch wirtschaftlich, wovon die touristische Infrastruktur im Westen der Slowakei profitiert.

Kulturelle Zentren:

  • Bratislava
  • Hrad Devin
  • Cerveny Kamen
  • Piest any
  • Nitra
  • Trencin
  • Vychylovka
  • Zuberec
  • Ruzomberok
  • Nove Zamky
  • Komarno
  • Trnava
  • Zilina
  • Martin

Naturlandschaft und -monumente:

  • Devinska brana = Thebener Pforte
  • Jelenec-Remitaz
  • Dunaj (slowak. Donau)
  • Male Karpaty = Kleine Karpaten
  • Mala Fatra = Kleine Fatra

Klima:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai.
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
4°C6°C10°C16°C21°C24°C27°C27°C21°C15°C8°C5°C
-1°C0°C4°C8°C13°C15°C17°C18°C13°C8°C4°C1°C

Ostslowakei:

Eine reiche Folkore und herrliche Landschaften, naturbelassen und unberührt wie sonst kaum mehr in Mitteleuropa, sind das größte Gut im abgelegenen Osten des Landes, das ökonomisch noch zurückgeblieben ist.

Kulturelle Zentren:

  • Levoca
  • Spissky hrad
  • Bardejov
  • Kosice
  • Poprad
  • Presov
  • Humenne
  • Michalovce
  • Rimavská Sobota
  • Zvolen
  • Lucenec
  • Roznava

 

Naturlandschaften und -monumente:

  • Vysocké Tatry = Hohe Tatra
  • Jaskyna Domica = Domica-Höhle
  • Slovensky raj = Nationalpark Slowakisches Paradies
  • Slovenske rudohorie
  • Krupinska Planina
  • Nizke Beskydy
  • Pieninsky Nationalpark
  • Nationalpark Polociny

Klima:

Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai.
Jun.
Jul.
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.
5°C7°C12°C18°C24°C26°C29°C29°C24°C18°C11°C6°C
-1°C0°C4°C8°C13°C16°C18°C18°C14°C9°C4°C0°C

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Slovakia_koppen.svg/Adam Peterson

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d7/Observatory_Skalnate_pleso.jpg

http://farm6.staticflickr.com/5269/5592639435_36679cfb1f_b.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9e/Malý_vodopád.jpg