Trebišnjica

Die Trebišnjica ist mit 93,8 km der längste Karstfluss Europas (Ponornica) und dabei auch zweitlängster Fluss derHerzegowina. Sie hat ein Einzugsgebiet von etwa 2300 km² und erreicht eine durchschnittliche Wasserführung von 114 m³/s. Der gesamte Lauf wie das Einzugsgebiet der Trebišnjica verläuft im Hochkarst der Dinariden in Bosnien und Herzegowina. Über unterirdischeKarstwasserspeicher ist ein ausgeprägtes karsthydrologischen Systems ausgebildet. So entwässert die Trebišnjica unterirdisch zur Neretva, sowie über einige starke Karstquellen, u.a. die Ombla, direkt ins Mittelmeer. Aufgrund einer hydroenergetisch vorteiligen Lage wird im Einzugsgebiet der Trebišnjica durch Einrichtung von Akkumulation in natürlichen Poljen, die mit unterirdischen Stollen von mehreren hundert Meter Fallhöhe miteinander verbunden wurden, ein hydroenergetisches Großprojekt ausgeführt. Die seit 1965 in Angriff genommenen Arbeiten werden mit der Vollendung des Systems Gornji horizonti, sowie der Fertigstellung der Wasserkraftwerke Dubrovnik 2 und Dabar, eine der größten hydroenergetischen Systeme Südosteuropas bilden. Der Fluss wird schon heute an mehreren Stellen zur Trinkwasser- und Energiegewinnung aufgestaut und ist in seinem Quellgebiet sowie in der anschließenden Schlucht durch Zwei Dämme hydroenergetisch genutzt (Bilećko jezero, Grančarevo). Dubrovnik bezieht über den Stollen vom Stausee Grančarevo sein Trinkwasser aus der Trebišnjica. Im Jugoslawienkrieg wurde die Trinkwasserversorgung Dubrovniks über diese Wasserresource um mehrere Jahre unterbrochen. Die Trebišnjica fließt durch die StadtTrebinje. Hinter der Stadt durchquert sie auf 25 km die EbenePopovo polje, bevor sie nahe Hutovo unter der Erde verschwindet.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/90/Trebinje_River.jpg