Archiv für März 2014

Trebišnjica

Die Trebišnjica ist mit 93,8 km der längste Karstfluss Europas (Ponornica) und dabei auch zweitlängster Fluss derHerzegowina. Sie hat ein Einzugsgebiet von etwa 2300 km² und erreicht eine durchschnittliche Wasserführung von 114 m³/s. Der gesamte Lauf wie das Einzugsgebiet der Trebišnjica verläuft im Hochkarst der Dinariden in Bosnien und Herzegowina. Über unterirdischeKarstwasserspeicher ist ein ausgeprägtes karsthydrologischen Systems ausgebildet. So entwässert die Trebišnjica unterirdisch […]

Südeuropäischer Karst

Der Karst (von slowenisch kras, kroatisch krš und serbisch крш, was etwa „steiniger und unfruchtbarer Boden“ bedeutet) ist eine Karstlandschaft inSlowenien, Italien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und zum Teil auch in Serbien, die sich über das Hinterland der Triester Bucht bis zu den Dinarischen Alpen erstreckt.In ihr findet man zahlreiche Dolinen, Karstflüsse (darunter die Krka, dieKupa, Slunjčica und Korana, die den Nationalpark Plitvicer Seen bildet), Karsthöhlen (darunter die Höhlen von Postojna und die Höhlen von Škocjanin Slowenien) sowie zahlreiche Höhlen im kroatischen Velebit-Massiv. Sie war namensgebend für ihre Landschaftsform. Der italienische […]

Kosovo Polje

Das Amselfeld  ist die namensgebende Landschaft des Kosovo. alb. Fushë Kosova serb. Косово поље/Kosovo Polje Klima: Priština: Prizren: Gjakova: Das Amselfeld ist ein nordwest-südost liegendes, 84 km langestektonisches Becken von 500 bis 600 m Höhe über dem Meeresspiegel, das von Gebirgen der Südost-Dinariden eingerahmt wird. Das Gebiet nimmt mit einer Fläche von 7547 km² und einer Bevölkerung von 1,16 Millionen Einwohner (Stand 2002) knapp 70 […]

Nationalpark Pendjari

Der Nationalpark Pendjari, auch Boucle-de-la-Pendjari-Nationalpark, wurde 1954 als Wildschutzgebiet(Réserve de Faune) gegründet, 1961 als Nationalpark ausgewiesen und 1986 zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt.Er liegt im NordenBenins, zwischen der Atakora-Kette und der Grenze zu Burkina Faso. Er ist 275.500 ha groß und ein Teil des 880.000 ha großen Biosphärenreservats. Der Nationalpark ist eines der letzten Schutzgebiete in Westafrika, das über Bestände von Elefanten, Geparden und Löwen verfügt. Die nächste […]

Kanarische Inseln

Die Kanaren, die auf der Höhe des südlichen Marokko liegen und geografisch zu Afrika gehören, sind vulkanischen Ursprungs. Doch der letzte Vulkanausbruch liegt schon über 7000 Jahre zurück. Die zahlreichen Urlauber, die den Archipel Jahr für Jahr und dank des angenehmen Klimas zu allen Jahreszeiten, besuchen, dürfen sich also sicher fühlen. Landschaften: Die Landschaften allerdings geben […]

Velebit

Der Velebit (in etwa „Großes Wesen“) ist ein Gebirgszug an der KüstenregionKroatiens. Er ist zum Naturpark erklärt worden. Im Gebirgsgebiet liegen zwei Nationalparks (Nationalpark nördlicher Velebit und Nationalpark Paklenica) und nahe der Stadt Gospić der staatlich geschützte Naturpark Velebit. Klima: Der Velebit bildet eine Klimabarriere zwischen dem Mittelmeerklima und dem Gebirgsklima im Landesinneren. Gospić (Hochland): Senj (Küste): Otocac (Hügel): Geographie: Mit 145 km Länge ist der Velebit das längste […]

Lika Senj

Die Gespanschaft Lika-Senj ist eineGespanschaft im Nordwesten Kroatiens. Sie reicht von der nördlichen Adria im Westen bis zur Grenze zu Bosnien-Herzegowina im Osten. Sie umfasst den südlichen Teil des Kroatischen Küstenlandes (kroat. Hrvatsko Primorje) um die Stadt Senj, den nördlichen Teil der Insel Pag und die im Landesinneren gelegenen Landschaft Lika. Sie hat ein Fläche von 5.350 km² und 50.927 Einwohner (Volkszählung von 2011). Verwaltungssitz ist Gospić. Klima: Senj: Pag: […]

Unteres Odertal

Der Nationalpark Unteres Odertal ist ein 1995 gegründeter Nationalpark in Deutschland. Er liegt am Unterlauf der Oder im Nordosten Brandenburgs, im Landkreis Uckermark und umfasst eine Fläche von 10.500 ha. Umgeben wird der Nationalpark auf deutscher Seite von dem 17.774 ha großen Landschaftsschutzgebiet Nationalparkregion Unteres Odertal. Der Nationalpark bildet mit dem angrenzenden polnischen Landschaftsschutzpark Unteres Odertal (Park Krajobrazowy Dolina Dolnej Odry, ca. 6.000 ha) und dem Zehdener Landschaftsschutzpark (Cedynski […]

Saimaa

Der Saimaa liegt im Südosten Finnlands und ist der größte See des Landes. Er ist rund 4.370 Quadratkilometer groß und entwässert nach Osten über den Fluss Vuoksi in denLadogasee in Russland. Im Saimaa lebt die Saimaa-Ringelrobbe (Pusa hispida saimensis), eine Unterart derRingelrobbe (Phoca hispida). Sie ist eine von zwei Unterarten der Ringelrobbe, die im Süßwasser leben. Es soll noch 260 dieser Tiere geben.Der Saimaa zeichnet sich ferner durch seinen Fischreichtum […]

Oulankajoki

Der Fluss Oulankajoki durchfließt in West-Ost-Richtung die Mittelgebirgslandschaft der Region Kuusamo in der finnischen Landschaft Nordösterbotten etwas südlich des Polarkreises. Seinen Ursprung hat der Fluss in den Moorgebieten nahe Salla. Später durchfließt er Seen und mäandrierende Fließstrecken. Im Oulanka-Nationalpark durchbricht der Fluss canyonartige Felsdurchbrüche. Von Süden her kommend trifft der Kitkajoki auf den Oulankajoki. Nach dem Übertritt nach Russland trifft der Kuusinkijoki von Süden kommend auf den Oulankajoki, bevor dieser in den Paanajärvi-Seemündet. Als Olanka setzt […]

Nationalpark Oulanka

Der Nationalpark Oulanka ist ein Nationalpark in Kuusamo im Nordosten Finnlands.Der Fluss Oulankajoki durchfließt den Park in West-Ost-Richtung. Im Osten grenzt der Park direkt an Russland mit dem Nationalpark Paanajärvi an. Er wurde 1956 gegründet und 1982 und 1989 erweitert. Er umfasst heute 270 km². 2.000 ha der Kernzone des Nationalparks wurden als sogenanntes „PAN Parks-Wildnisgebiet“ zertifiziert und gehören zum Netzwerk der europäischen Wildnis-Schutzgebiete. Der Oulanka ist einer der populärsten und […]

Slowinzischer Nationalpark

Der Slowinzische Nationalpark (polnisch Słowiński Park Narodowy) liegt in Hinterpommernan der Ostseeküste – dem „Baltischen Meer“ (Morze Bałtyckie) – zwischen den Orten Lębork(Lauenburg) und Słupsk (Stolp) in der polnischen Woiwodschaft Pommern. Der Landstrich (550 ha) fasst einige typische naturnahe Lebensräume zusammen: Breitstrandige Küstenabschnitte, mächtige Wanderdünen (Łącka Góra 42 m hoch) auf einer Nehrung, ruhige Flussuferpartien und den größten Küstensee westlich von Danzig. Zwischen den KüstenortenUstka (Stolpmünde) und Łeba (Leba) zieht sich […]

Indonesien Klimatabellen

Indonesien zählt zu den größten Regenwaldgebieten der Welt. Auf Borneo, Sumatra, Westjava, Papua, den Molukken und Sulawesi gibt es immerfeuchtes Tropen-Klima. Temperaturen schwanken im Jahresverlauf kaum und liegen im Mittel zwischen 25 °C bis 27 °C. Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 95 % und vorherrschender Windstille spricht man auch von tropischer Schwüle. Die Niederschlagsmenge eines Jahres liegt zwischen […]

Mongolei Klimatabellen

Die Lage im zentralasiatischen Hochland beschert der Mongolei eines der extremstenKlimate unter den kontinentalen und auch den ariden Klimaten der Welt. Aufgrund des trockenen, ausgeprägten Kontinentalklimas schwanken die Temperaturen im Laufe des Jahres sehr stark: Im Winter liegen die durchschnittlichen Tagestemperaturen bei −25 °C, im Sommer bei +20 °C, womit die Schwankungen zwei- bis dreimal größer sind als inWesteuropa. Der mittlere Jahresniederschlag erreicht 200 bis 220 Millimeter und nimmt […]

Santa Barbara Channel

Der Santa-Barbara-Kanal ist der Teil desPazifischen Ozeans, der vor der KüsteKaliforniens auf einer Länge von rund 130 Kilometer das Festland des US-Staates von den nördlichen der kalifornischen Kanalinseln trennt. Er ist durchschnittlich etwa 40 Kilometer breit; die größte Entfernung vom Festland zur Insel Santa Rosa beträgt 51 Kilometer, während die InselAnacapa nicht mehr als 20 Kilometer vor dem Festland liegt. Die wichtigsten Städte am Kanal sind Ventura undSanta Barbara. Der Santa-Barbara-Kanal verläuft in Ost-West-Richtung. […]

Gargano

Der Gargano ist ein nördliches Vorgebirge Apuliens an der Ostküste von Italien. Er wird auch als der Sporn des italienischen Stiefels bezeichnet.Das Gebiet ist etwa 2015 km² groß und erstreckt sich entlang der Adria. In der Verwaltung wird der Gargano der Provinz Foggia zugeordnet, die in der Region Apulien liegt. Zwei Süßwasserseen, der Lago di Lesina und der Lago di Varano, sind Teil des landschaftlich sehr reizvollen Gebietes. DerNationalpark Gargano, […]

Piazzale Michelangelo

Vom Piazzale aus blickt man aufs Zentrum von Florenz, vom Forte Belvedere und der Kirche Santa Croce über den Ponte Vecchio, den Dom, den Palazzo Vecchio, den Bargello bis hin zu den Hügeln am Nordrand der Stadt, etwa jenen von Fiesole. Der weitläufige Platz ist heute ein Angelpunkt des Bustourismus. (→ Piazzale Michelangelo) http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d5/Sunset_over_florence_1.jpg

Salento

Salento ist der Name einer 100 km langen und 40 km breiten Halbinsel im äußersten Südosten Italiensund wird oft auch als „Absatz“ des italienischen „Stiefels“ bezeichnet. Administrativ gehört die Halbinsel zur Region Apulien und umfasst die Provinz Lecce sowie Teile derProvinzen Tarent und Brindisi. Ältere Namen für die Halbinsel sind Iapygia, Messapia, Calabria undSallentina. Südlichster Punkt des Salento ist die Punta Ristola. Die bedeutendsten Städte auf Salento sind Lecce, Brindisi und Otranto. Von Salento bis Albanien […]

Elba

Elba ist eine Insel im Mittelmeer und gehört zum Toskanischen Archipel der Region Toskana in Italien (Provinz Livorno). Sie ist knapp zehn Kilometer vom italienischen Festland entfernt. Heute leben im Winter auf der Insel etwa 32.000 Personen in acht Gemeinden: Portoferraio (Hauptstadt der Insel, mit der Insel Montecristo), Campo nell’Elba (mit Pianosa), Capoliveri, Marciana, Marciana Marina, Porto Azzurro, Rio Marina und Rio nell’Elba. Elba ist bei einer Küstenlänge von 147 km und einer Oberfläche von 224 km² die drittgrößte Insel Italiens […]

Toskanische Landschaft

Zu den bekanntesten und beliebtesten Landschaften der Toskana zählen die Maremma im Süden, das Chianti-Gebiet zwischen Florenz und Siena sowie die Versilia-Küste im Nordwesten und die Etruskische Riviera, die sich von Livorno bis nach Piombino entlang der toskanischen Küste erstreckt. Im Norden wird die Toskana durch den Apennin, dessen Höhenzüge als Apuanische Alpen eine Höhe von knapp 2000 Metern und im Appennino Tosco-Emiliano von über 2000 Metern erreichen, begrenzt. Weitere […]

Montagnola Senese

Die Gebirgskette Montagnola Senese (Seneser Gebirge) befindet sich in der Provinz Siena nordwestlich und westlich von Siena. Die senesische Gebirgskette beginnt wenige Kilometer nordwestlich von Siena und umfasst die GemeindenCasole d’Elsa, Monteriggioni, Siena und Sovicille. Höchste Erhebung ist der Berg Montemaggio(Monteriggioni) mit 671 Höhenmetern. Die Gebirgskette liegt an der Via Francigena als letztes Hindernis (von Norden kommend) vor Siena. Im Südwesten grenzt sie an die Colline Metallifere. (→Montagnola Senese) http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/3d/Nel_chianti_prima_della_vendemmia.jpg/1280px-Nel_chianti_prima_della_vendemmia.jpg