Archiv für Juli 2013

Río Paraná

  Paraná ist ein Fluss in Südamerika. Er entspringt in Brasilien durch den Zusammenfluss des Paranaíba und des Rio Grande und bildet zusammen mit dem Río Uruguay den Río de la Plata. Der Paraná ist 3998 km lang und fast vollständig seiner natürlichen Form beraubt, da er beinahe durchgängig angestaut ist. Das Einzugsgebiet des Paraná umfasst ohne den Rio de la Plata 2.582.672 km². Länge: 3998 km Einzugsgebiet: 2.582.672 km² […]

Río Pilcomayo

Der Río Pilcomayo ist ein Fluss in den zentralen Teilen von Südamerika, längster westlicher Nebenfluss des Río Paraguay. Sein Einzugsgebiet dehnt sich über eine Fläche von 272.000 km² aus. Aufgrund der Kontamination mit hochgiftigen Metallverbindungen wie Silber, Arsen, Kadmium, Quecksilber, Blei und Zink aus den bolivianischen Bergbaubetrieben des Anden-Hochlandes zählt der obere Pilcomayo heute zu den am stärksten belasteten Flüssen der Welt. […]

Garfagnana

Die Garfagnana ist eine Gebirgslandschaft in der italienischen Provinz Lucca. Sie liegt zwischen den Apuanische Alpen und dem Apennin und wird vom Serchio durchflossen. Als eines der regenreichsten Gebiete Italiens ist sie stark bewaldet mit Edelkastanien, Eichen und Pinien. Der Hauptort ist Castelnuovo di Garfagnana. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/42/Garfagnana_-_Tal_von_Fornovolasco.JPG

Armenische Hochland

Das Armenische Hochland, auch Ararathochland genannt, liegt am südöstlichen Rand des Kaukasus. Es umfasst Gebiete der Türkei (vor allem die ehemalige osmanische Provinz Armenistan), des Irans, Georgiens und fast vollständig die heutige Republik Armenien. Im 17. Jahrhundert standen rund neun Zehntel des Armenischen Hochlandes unter osmanischer Herrschaft. Die höchste Erhebung ist der 5.137 m hohe Ararat, ein erloschener Vulkan. Große Seen sind der Vansee und der Sewansee. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/c6/MountArarat.jpg/640px-MountArarat.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-1314910155-hd.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-1233591070-hd.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-1387349251-hd.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-1350498076-hd.jpg

Qızılağac

Das Ramsar-Gebiet Kyzyl Agatsch ist mit rund 88.360 Hektar das größte Naturschutzgebiet Aserbaidschans. Hier überwintern weltweit bedrohte Vogelarten wie die Rothalsgans und die Weißkopfruderente. In den Lagunen und auf vorgelagerten Inseln findet man Rosaflamingos, aber auch der Krauskopfpelikan, Halsbandfrankolin, Reiher, Brauner Sichler und Zwergscharben. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/be/White_Pelican_and_Greater_Flamingo_(Walvis_Bay).jpg/1024px-White_Pelican_and_Greater_Flamingo_(Walvis_Bay).jpg

Bazardüzü

Der Bazardüzü Dağı ist mit 4466 m der höchste Berg Aserbaidschans sowie der Republik Dagestan innerhalb der Russischen Föderation. Der Berg liegt wenige Kilometer nördlich des Hauptkamms des Großen Kaukasus. Über den Gipfel verläuft die Grenze zwischen Aserbaidschan und Russland. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d2/Bazarduzu_detail.JPG/1024px-Bazarduzu_detail.JPG

Rattlesnake Canyon (Colorado)

Der Rattlesnake Canyon ist ein absolutes Muss für alle Arch Hunter und zählt für uns zu den Highlights die wir 2005 im Westen besucht haben. Im Rattlesnake Canyon gibt es mit insgesamt neun aufeinanderfolgenden Arches, die zweitgrößte Ansammlung von Natural Arches in Nordamerika zu besichtigen, von denen sieben Arches auf dem Rattlesnake Arches Trail, liegen. […]

East Rim Arch

Der East Rim Arch gehört zu den neun Naturbögen im Rattlesnake Canyon und gehört zu den schönsten Naturbögen in Utah. Auch wenn der Bogen nicht so bekannt ist wie der Delicate Arch, ist er trotzdem einen Abstecher wert und man sollte sich schon Zeit mitbringen um ihn und die anderen neun Steinbögen im Rattlesnake Canyon […]

Book Cliffs

Die wunderschönen Book Cliffs liegen in Westlichen Colorado und ziehen sich bis in das östliche Utah hinein. Die Book Cliffs sind ein riesiges Plateau das vorwiegend aus Wüste besteht. 200 Meilen ziehen sie die Book Cliffs entlang von Colorado bis nach Utah.     http://farm9.staticflickr.com/8388/8580835836_d20cab7d58_o.jpg

Corona Arch

Die Corona Arch ist wohl als eine der spektakulärsten und eindrucksvollsten Slickrockformation rund um das Gebiet von Moab zu bezeichnen. Die Arch wird aufgrund der gigantischen Ausmaße auch ‚Little Rainbow Bridge‘ genannt, wobei mit einer Spannweite von 42,7 m und einer Höhe von 32 m die Bezeichnung ‚Little‘ der Arch nicht gerecht wird. Die Corona […]

Hooker Valley

Die Wanderung durch das Hoocker Valley führt auf Holzbohlen durch die Talsohle und quert über zwei Hängebrücken den Fluss des Hookergletschers. Viel anstrengender sind Touren über Eis und Schnee. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e4/Hooker_Valley_Pano_MC.jpg/1024px-Hooker_Valley_Pano_MC.jpg

Egmont Nationalpark

Der Egmont-Nationalpark schützt die letzten Urwaldgebiete rund um den seit ca. 300 Jahren „schlafenden“ Vulkanberg Taranaki. Asphaltierte Straßen führen zu Schutzhütten auf etwa 1100 Metern Seehöhe. Kurzwanderungen erschließen geradezu märchenhafte schöne Wälder. Für die Maori versinnbildlichten Neuseelands schneebedeckte Hauptgipfel die heiligen Häupter ihrer Ahnen. Jeder Maoristamm hatte „seinen Berg“. Wenn zwei verfeindete Stämme nach Kämpfen […]

Westland Nationalpark

Nur auf dem Eis erschließt sich die Bergwelt dieses Nationalparks in ihrer ganzen Schönheit. Seine grandiosen Hauptgeltscher, Franz Josef im Norden und Fox im Süden, fließen über steiles Gelände vom Hauptkamm der Neuseeländischen Alpen um den Mount Cook nach unten, wo sie rund 13 Kilometer von der Küste entfernt in Regenwäldern enden. Während die leicht […]

Wet Tropics

Tropischer Regenwald bedeckte einst fast lückenlos den gesamten australischen Kontinents. Heute sind es nur noch Teile der Gebirgsrücken der Great Dividing Range, der Senken des Great Escarpment und der Küstenregion von Queensland, wo das tropische Klima über Jahrmillionen stabil geblieben ist. Weitgehend ungestört konnte sich hier eine sehr artenreiche Tier- und Pflanzenwelt entwickeln. Unter dem […]

Blue Mountains

Trotz ihrer geringen Höhe zwischen 600 und 1000 Meter sind die Berge sehr schroff mit vielen Tälern und Canyons, von denen manche noch nie ein Mensch betreten hat. In den dichten Wäldern gedeihen 132 endemische Pflanzenarten, unter ihnen die erst 1994 entdeckte Wollemitane. Sie gilt als lebendes Fossil, dessen Wurzeln mindestens 90 Millionen Jahre zurückreichen. […]

Hoher Atlas

Das zwischen Mittlerem Atlas und Antiatlas gelegene Gebirge bildet die Grenze zwischen dem fruchtbaren Marokko und der Wüste. Höchster Berg ist der Toubkal (4167 m); das spektakulärste Naturschauspiel sind die Cascades d´Ouzoud. In den tief in das Land hineingeschnittenen Schluchten (Gorges du Todra, Gorges du Dadés) nutzen die Bauern jeden Quadratmeter fruchtbaren Landes. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/ca/Marrakech_to_High_Atlas_Mountains.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/36/Cascades_d%27Ouzoud.jpg/576px-Cascades_d%27Ouzoud.jpg

Bromo-Tengger-Semeru Nationalpark

Von allen Vulkanen Javas, wird der 2392 m hohe Gunung Bromo im Bromo-Tengger-Semeru Nationalpark aufgrund seiner einmaligen Kulisse am häufigsten besucht. Die abgeschiedene Bergwelt der Region ist Heimat der Tengger: Als sich der Islam auf Java ausbreitete, zog sich die autochthone Bevölkerung in die Berge zurück, wo sie bis in unsere Gegenwart ihre hinduistische Traditionen […]

Wuyi

Der artenreiche subtropische Primärwald der Berglandschaft Wuyi ist nicht nur ein Paradies für seltene Tiere und Pflanzen, sondern hat aufgrund seiner steilen Felsen und kristallklaren Flüsse auch einen ästhetischen Reiz. Annähernd 2500 höhere Pflanzenarten sowie rund 5000 Insekten- und 475 Wirbeltierarten wurden hier gezählt. für sie alle ist der Wuyishan im dicht besiedelten China ein […]

Uvs-Nuur Becken

Das Uvs-Nuur Gebiet erstreckt sich bis in die Autonome Republik Tuwa in Russland, von Westen nach Osten über 600 km, von Norden nach Süden über 160 km. Es ist vor allem deshalb ein außergewöhnliches Gebiet, weil hier auf engem Raum alle in Zentralasien vorkommenden Ökosystemtypen anzutreffen sind: Feuchtgebiete, Wüsten, diverse Steppenformationen und Waldtypen, Flüsse, Süßwasserseen, […]

Orchontal

Das Orchontal liegt im Changaigebirge, wo sich die Wiege der mongolischen Nation befindet. Kharkhorin (Karakorum) war im 13. und 14. Jahrhundert die Hauptstadt der mongolischen Khane in der Nachfolge von Dschingis Khan. Von hier aus wurde ein ganzes Weltreich regiert. Das Orchontal war jedoch schon viel früher besiedelt. Offensichtlich hatte sich hier bereits seit dem […]

Wrangelinsel

Die weit nördlich des Polarkreises am westlichen Rand der Tschuktchensee gelegene, rund 7500 km² große Wrangelinsel, benannt nach dem russischen Admiral und Sibirienreisenden Ferdinand von Wrangen, weist eine große Vielfalt von geologischen Formationen und Lebensräumen mit jeweils unterschiedlichem Mikroklima auf. Wegen ihres gebirgigen Charakters war sie während der Eiszeit nie ganz vergletschert. Deshalb existierten hier […]

Kamtschatka

Die Halbinsel Kamtschatka erstreckt sich auf eine Länge von rund 1200 Kilometern und einer maximalen Breite von 480 Kilometern zwischen den Ochotskischen Meer im Westen und dem Pazifik sowie der Beringsee im Osten. Zwei parallel verlaufende Gebirgsketten durchziehen die Halbinsel, den Großteil der dazwischen liegenden Senke bildet das Tal des Flusses Kamtschtka. Die bis zu […]

Elephanta

Das dem hinduistischen Gott Shiva geweihte Felsenheiligtum ist vor allem für seine Steinmetzarbeiten berühmt, die die Gottheit in ihren vielen Erscheinungsformen darstellten. Die Skulpturen des Felsentempels aus dem 7. Jh. gehören zu den Höhepunkten der frühen hinduistischen Kunst. Monumentale Ausmaße hat vor allem das rund sechs Meter hohe Brustbild des Shiva Mahadeva, das den Gott […]

Pushkarsee

„Lotosblüte“ bedeutet der Name Pushkar, aus einer Lotosblüte, die Brahama zu Boden fallen ließ, soll der kleine Pushkarsee entstanden sein. Darum gilt das Städtchen Pushkar als einer der heiligsten Orte Indiens. Das „Klein-Varanasi“ am Pushkarsee besucht man am besten am frühen Morgen, die Tempel öffnen zeitg. Sehr schön ist der Ausblick vom Hügel mit dem […]

Ili

Der Ili  ist ein 1001 km langer Fluss in China und Kasachstan (Zentralasien). Mit dem linken Quellfluss Tekes ist er 1439 km lang. Der Ili mündet im Südwesten in den Balchaschsee, wo er ein etwa 8000 Quadratkilometer großes Delta bildet. Im Delta des Ili wird derzeit eine mögliche Ansiedlung des Tigers geprüft, der dort bis mindestens 1948 in Form des Kaspischen Tigers vorkam. Länge: 1001 km Einzugsgebiet: 140.000 km² Abfluss: 479 m³/s https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/46/River-ili-2.jpg

Ansel Adams Wilderness

Die Ansel Adams Wilderness ist ein Schutzgebiet vom Typ eines Wilderness Area im US-BundesstaatKalifornien. Das Gebiet liegt auf dem Gebirgskamm der Sierra Nevada und umfasst eine Fläche von rund 935 km². Es trägt heute den Namen von Ansel Adams (1902–1984), einem Naturfotographen, dessen Bilder von der Sierra wesentlich zu deren Popularität und in der Folge ihrem Schutz beigetragen haben. Im Norden grenzt die Wilderness an den Yosemite-Nationalpark, im Südosten an […]

Devils Postpile National Monument

Devils Postpile National Monument ist ein Schutzgebiet vom Typ eines National Monuments in der Gebirgskette Sierra Nevada im US-Bundesstaat Kalifornien. Kern des Gebietes ist ein 20 m hohes Kliff aus regelmäßigen Basalt-Säulen. Das Gebiet wurde 1911 von Präsident William Howard Taft unter Schutz gestellt und zunächst dem United States Forest Service zur Verwaltung übergeben. 1916 […]

Sunset Crater Volcano National Monument

Der Sunset Crater ist ein kleiner Vulkan (Höhe: 2.451 m und damit etwa 300 m über der Umgebung) vom Typ eines Schlackenkegels im Norden des US-Bundesstaates Arizona. Der Berg liegt auf dem Colorado Plateauund verdankt seine Entstehung vermutlich demselben Hotspot wie die nahe gelegenen San Francisco Peaks, weist aber eine andere Vulkanform auf. An den […]

Walnut Canyon National Monument

Der Canyon beherbergt eine einzigartige Ansammlung von in den Hang gearbeiteten Felsenbehausungen. Der Bau von Felsenbehausungen und damit die Besiedlung des Canyons begann um das Jahr 1100, als das Volk der Anasazi vermutlich durch veränderte klimatische Bedingungen und eine Bevölkerungszunahme im Südwesten zu einer Umstellung ihrer Lebens- und Ackerbaugewohnheiten gezwungen wurde. Schon etwa 100 Jahre […]

Mangfallgebirge

Das Mangfallgebirge ist der östlichste Teil der Bayerischen Voralpen, die ihrerseits zu denNördlichen Kalkalpen gehören. Namensgebend ist die Mangfall, die über ihre Zuflüsse Rottach, Weißach, Schlierach und Leitzach große Teile des Gebiets entwässert und ein wichtiges Trinkwasserreservoir für München bildet. Die Gebirgsregion ist im Westen durch das Isartal und im Osten durch das Inntal, sowie im Süden durch die Brandenberger Alpen (den Rofan) begrenzt. Nördlich des Mangfallgebirges schließt […]

Murnauer Moos

Das Murnauer Moos liegt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen am Nordrand der bayerischen Alpen und südlich von Murnau und Staffelsee. Es stellt mit 32 km² das größte zusammenhängende Moor Mitteleuropas dar. Das Ökosystem wurde durch die Landwirtschaft gestört. Dennoch bietet das Gebiet heute 946 Pflanzenarten (davon stehen 164 auf der Roten Liste, wieHerbst-Drehwurz, Wanzen-Knabenkraut, Glanzorchis, Sibirische Schwertlilie, Karlszepter, Torfsegge, Zierliches Wollgras, Moor-Binse, Moor-Steinbrech,Heidelbeerweide und Strauch-Birke) und mehreren tausend Tierarten (unter anderem Wachtelkönig, Raubwürger und Kreuzotter) auf den naturbelassenen Restflächen ein Refugium. Ein großer Teil der Moorflächen […]

Staffelsee

Der Staffelsee ist ein deutscher See in Oberbayern und gehört mit seiner gesamten Fläche einschließlich aller Inseln zur Gemeinde Seehausen a.Staffelsee. Im Norden und Westen hat auch die Gemeinde Uffing Anteil am Seeufer, im äußersten Südosten die Marktgemeinde Murnau am Staffelsee 210 Meter Seeufer (zwischen Strandbad Murnau und Schiffsanlegestelle). Der See selbst dagegen ist Eigentum des Freistaates Bayern, für dessen Verwaltung die Bayerische Verwaltung der staatlichen […]

Saale

Die Saale, ist ein Fluss in Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Mit einer Länge von 413 Kilometern ist sie nach der Moldau der zweitlängste Nebenfluss der Elbe. Mit einem mittleren Abfluss von 115 m³/s nimmt sie gemeinsam mit der Havel ebenfalls Platz zwei hinter der Moldau unter den wasserreichsten Nebenflüssen ein. Die Saale entwässert von der Quelle bis zur Mündung ein Gebiet von 24.100 Quadratkilometern. Länge: 413 km Einzugsgebiet: 24.100 km² Abfluss: 115 […]

Cascadele Beușniței

Die Wasserfälle Cascadele Beușniței mit einer Höhe von fünf Meter sind einmalig in Rumänien. Den das Wasser fällt auf eine Art und Weise wie in Plitvize hinunter, denn es ist ein Karstgebiet. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/52/Cascada_Beusnita.jpg

Ochiul Beiului

Der Ochiul Beiului hat eine Fläche von 284 Quadratmeter und ist 3,6 Meter tief. Er ist ein besonderer See in Rumänien und zählt zu den schönsten Karstseen in Europa. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/45/Lacul_Ochiul_Beiului.jpg

Lacul Dracului

Der Lacul Dracului ist durch den Einsturz einer Grotte entstanden. Man nimmt an, dass er von der Nera unterirdisch gespeist wird. Der See ist 35 Meter lang, 18 Meter breit und 9 Meter tief. http://fc01.deviantart.net/fs71/i/2012/117/d/3/lacul_dracului_by_lk_photography-d4xptq4.jpg

Theißsee

Der See liegt im Südosten des Komitats Heves an der Grenze zu den Komitaten Borsod-Abaúj-Zemplén, Hajdú-Bihar und Jász-Nagykun-Szolnok. Der Stausee wurde 1973 zur Regulierung der Theiß-Hochwasser ausgehoben. In den 1990er Jahren erreichte der See seinen endgültigen Wasserstand. Bei einer Länge von 27 km erstreckt er sich über 127 km². Die durchschnittliche Tiefe beträgt 1,3 m. An der tiefsten Stelle ist der See 17 m tief. Im See […]

Badacsony

Badacsony ist ein ungarischer Tafelberg vulkanischen Ursprungs am westlichen Nordufer des Plattensees mit einem Umfang von 11 Kilometer und einer Höhe von 437 Metern. Er gibt auch der ihn umgebenden Weinbauregion den Namen. Wichtigste Rebsorte der Region ist der Welschriesling. Sein Wein wird im Allgemeinen schon nach einem Jahr in Flaschen abgefüllt, damit er sein Bittermandel-Aroma bewahrt. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/41/Balatonmáriafürdő,_Hungary.jpg  

Bucht von Bakar

An der Bucht von Bakar fahren die meisten Touristen auf der Magistrale nur vorbei, dabei ist sie einen Abstecher wert: An diesem natürlichen Hafen haben die beiden berühmtesten kroatischen Adelsfamilien ihre Spuren hinterlassen, die Frankopani ihr Kastell in Bakar und die Zrinskis das Schloss im gegenüberliegenden Kraljevica. Bakar war früher ein wichtiges Seefahrzentrum. Noch heute […]

Pfad der Delphine

Der Anblick der Adriadelphine ist eines der schönsten Naturerlebnisse in der Kvarner Bucht. Im Süden der Insel Losinj gibt es ein neues Netz von Wanderwegen, den „Pfad der Delphine“. Von hier aus können Wanderer das Meer von Losinj übersehen und da die Großen Tümmler gern in Ufernähe auftauchen und spielen, ist es sehr wahrscheinlich, dass […]

Elafitische Inseln

Warum diese Inselgruppe einen griechischen Namen hat, weiß niemand und es ist auch nicht überliefert, warum sie gerade „elaphos“, also Hirsch, heißt; griechische Siedler gaben ihr einst diesen Namen. Acht größere, fünf kleinere und zahlreiche winzige Inselchen und Riffe gehören zu den Elafitischen Inseln, die praktisch vor der Tür von Dubrovnik liegen. Sipan, Lopud und […]

Höhle des Myvatn

Die Grotte liegt direkt im Myvatn und ist mit Thermalquellwasser gefüllt. Basaltsäulen liegen und schmücken die Höhle mit einen besonderen Charme. Auch die Temperatur der Höhle ist beachtliche, bis zu 40 °C kann die Temperatur in der Grotte erreichen, der Grund dafür das Thermalquellwasser. http://farm6.staticflickr.com/5139/5435908629_8e972e679b_o.jpg

Lower Calf Creek Falls

Die Lower Calf Creek Falls waren viele Jahre lang einer der versteckten und wenig besuchten Attraktionen im südlichen Utah, doch durch die Schaffung des National Monuments wurden sie nach und nach besser bekannt. Der Calf Creek, dessen Quelle etwa 12 km oberhalb der Fälle liegt, fließt zunächst durch den oberen Calf Creek Canyon und durchströmt […]

Parco del Minico

Das Schutzgebiet wurde von der Region Lombardei im Jahr 1984 gegründet (8. September 1984 LR 47) und umfasst das Gebiet der 13 Lombard Gemeinden, die entlang des Flusses Mincio, Abgang des Gardasees. Das Wasser des Flusses hat eine Länge von ca. 73 km, aus dem Garda an der Stadt von Peschiera del Garda (VR), in das Hoheitsgebiet von Mantua […]

Oak Creek Canyon

Der 27 Meilen lange Weg nach Flagstaff auf dem Hwy 89A führt schließlich durch den atemberaubenden Oak Creek Canyon. Der Canyon ist recht schmal, gerade mal 1,5 km an der breitesten Stelle! Das einem die Szenerie so merkwürdig bekannt vorkommt, mag an den zahllosen Western-Filmen liegen, die hier gedreht worden sind. Einen ersten Überblick und […]

Bell Rock

Der 1468 m hohe Felsen liegt in der Nähe von der Stadt Sedona. Eines der schönsten und traumhaftesten Naturwunder rund um Sedona, wenn man schon in der Gegend ist sollte man dort auch unbedingt eine Abstecher zu den riesigen Sandsteinfelsen unternehmen. http://farm3.staticflickr.com/2246/2359570135_b21eda9753_o.jpg

Frying Pan Lake

Der Frying Pan Lake ist ein See vulkanischen Ursprungs in Neuseeland. Der See liegt auf derNordinsel Neuseelands im Waimangu Volcanic Rift Valley. Er entstand erst am 10. Juni 1886 durch den Ausbruch des Mount Tarawera. Er befindet sich zusammen mit dem ehemaligen Waimangu-Geysir in einem der damals entstandenen Krater, dem Echo-Krater etwa 10 km südwestlich vom heutigen Gipfel. Er ist mit einer Fläche von 3,8 ha und einem […]

Solini

Die flache, windgeschützte Bucht von Soline ist von den Orten Čižići, Klimno und Soline umgeben. Die Strände sind teilweise aus Sand und Stein und entlang der Uferpromenade in den Orten befinden sich Geschäfte, Restaurants und Bars. Der Strand Komoriska an der Südseite der Bucht von Soline ist ein kleiner Sandstrand. Der Strand ist besonders für Familien mit kleinen […]

Bacina-Seen

Die Baćina-Seen befinden sich im Süden Kroatiens. Dort bilden mehrere Seen bei der Ortschaft Baćina nahe der Stadt Ploče auf der rechten Seite der Deltamündung der Neretva in der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva eine Seenlandschaft. Die Seen erstrecken sich auf einer Fläche von 138 Hektar und bilden aufgrund der Meeresnähe eineKryptodepression. Sechs der sieben Seen, die in einem Karstgebiet liegen, sind miteinander verbunden. Die Seen tragen die Bezeichnungen Oćuša, Crniševo, Podgora, […]

Laguna di Orbetello

Die Lagune hat eine Fläche von 27 km² und liegt 1 m ü. NN. In der Nähe befindet sich die große Lagunenstadt Orbetello, die der Lagune den Namen gab. Auch ist die Laguna di Orbetello ein wichtiges Ökosystem für Fauna und Flora. Fauna: Vögel: Pelikan Reiherarten Löffler Flamingos (Juni – August) Enten und Gänse und […]

Maremma

Die Maremma, bis zu ihrer Trockenlegung im 19. Jh. ein sumpfiges, von Malaria bedrohtes Gebiet, gehört heute zu den ökologisch bedeuteten Landschaften Italiens. Die ungewöhnliche Flora und Fauna der Maremma lässt sich am besten in den drei Naturparks erkunden.   http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-2884707788-hd.jpg

Siwasee

Der wunderschöne Siwasee, liegt in der atemberaubenden Oase Siwa. Mitten im See ragen riesige Felsen aus den See und geben somit dem See eine magische Bedeutung. Für Alexander des Großen und der Römer, war dieser See ein Orakel. http://farm1.staticflickr.com/194/485458502_2d6ffaac9d_z.jpg?zz=1

Rio Tigre

Der Río Tigre ist ein Fluss im nordöstlichen Peru, ein Nebenfluss des linken Amazonas-Quellflusses Marañón. Er entsteht an der ecuadorianisch-peruanischen Grenze aus den in Ecuador entspringenden Quellflüssen Cunambo und Pintoyacu und fließt dann in südöstlicher Richtung auf den Marañón zu, welcher sich 65 km unterhalb der Einmündung des Tigre mit dem Río Ucayali zum Amazonas vereinigt. Länge: 598 km Abfluss: 560 m³/s   http://farm4.staticflickr.com/3298/3413106772_8581759bc3_o.jpg

Loufoulakari Falls

Wunderbare Wasserfälle fallen 22 m im riesigen Kongo-Regenwald hinab. Auf einer Breite von 125 m ist dies einer der wasserreichsten Wasserfälle in Afrika.   http://static.panoramio.com/photos/original/7524596.jpg

Urubamba Tal

Steil und schroff ragen die Höhenzüge der Anden über dem Urubamba auf. Doch nur wenige Besucher haben Augen für dieses eindrucksvolle, bewachsene Tal und wenden den Blick ausschließlich auf die berühmte Inkastadt Machu Picchu. Dabei ist sie den spanischen Eroberern vermutlich nur wegen ihrer verstecken Lage auf diesen uneinnehmbar erscheinenden Bergen entgangen.     http://i.images.cdn.fotopedia.com/flickr-3304075595-hd/World_Heritage_Sites/America/South_America/Peru/Historic_Sanctuary_of_Machu_Picchu/Machu_Picchu_Overview.jpg […]

Salto Goctá

Obwohl die Einheimischen ihn seit Generationen kenne, ist der Salto Goctá erst 2002 in das öffentliche Bewusstsein gerückt, als ihn ein deutscher Wissenschaftler vermessen hat. Im Norden Perus bei Chachapoys stützt er als atemberaubende Kaskade insgesamt 771 m über zwei riesige Steilwände hinunter. Damit gilt er, allerdings abhängig vom zugrunde gelegten Maßstab, als einer der […]

La Portada

In einer beeindruckenden steilen Küste endet die Atacama am Pazifik in der Nähe von Antofagasta. Da es sich im oberen Bereich der Steilwände nicht um harte Felsen, sondern weicheren Muschelkalk handelt, wäscht das Meerwasser die Klippen relativ schnell aus. Als i-Tüpfelchen hat es jedoch ein steinernes Tor stehen gelassen, das auf seinem Felssockel sehr beständigen […]

Aurum-Geysir

Der Aurum-Geysir ist ein Geysir im oberen Geysir-Becken des Yellowstone-Nationalparks in den USA. Er befindet sich dort auf der Formation Geyser Hill. Der Aurum-Geysir gehört zu den düsenartigen Geysiren. Die Fontäne erreicht Wurfhöhen von 4,5 bis 7,6 Metern. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4c/Aurum_geyser.jpg

Steamboat Geysir

130 m schießt das Wasser aus dem höchsten Geysir der Erde. Er bricht zwar nicht so regelmäßig wie der Old Faithul aus, aber der Ausbruch von ihn ist gigantisch und erstaunlich. Eine 130 m hohe Wassersäule schießt in die Luft. Nur alle paar Tage bricht der Geysir aus und hinterlässt bleibende Eindrücke. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/dd/Steamboat_Geysir_Yellowston.jpg

Riverside-Geysir

Der Riverside Geysir ist ein Geysir im Yellowstone-Nationalpark im US Bundesstaat Wyoming. Der Geysir befindet sich am Firehole River im Oberen Geysir-Becken und schießt Wasserdampf und Wasser in bis zu 23 m Höhe bogenförmig über den Fluss. Die Eruption kommt alle 5½–6½ Stunden vor und dauert ca. 20 Minuten, angekündigt wird sie etwa ein bis zwei Stunden vorher, da dann bereits Wasser aus dem Geysir fließt. Benannt wurde der Geysir 1871 bei der Hayden-Expedition. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2b/Riverside_Geyser_1970.jpg

Grotto-Geysir

Der Grotto-Geysir ist ein Geysir im oberen Geysir-Becken des Yellowstone-Nationalparks in den USA. Der Geysir erhielt seinen Namen 1870 von der Washburn-Langford-Doane-Expedition, die das Gebiet erstmals erkundete. Das ausgestoßene Wasser erreicht zwar nur eine Höhe von bis zu 10 m, dafür wird allerdings eine große Menge Wasser ausgestoßen. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/06/Yellowstone_Geyser_Grotto10.jpg

Great-Fountain-Geysir

Der Great-Fountain-Geysir ist ein Geysir im Yellowstone-Nationalpark, der sich direkt im Firehole Lake imunteren Geysir-Becken befindet. Der Geysir bricht alle 9 bis 15 Stunden aus. Die Höhe der Eruption beträgt 30 bis 50 Meter, und dauert etwa eine Stunde. Zudem ist etwa jede zehnte Eruption besonders stark, was an der Dauer und der Höhe der Eruption deutlich wird. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cc/Great_Fountain_Geyser_Sunset.jpg

Grand Geysir

Der Grand Geysir befindet sich im oberen Geysir-Becken des Yellowstone-Nationalparks in den USA. Er ist der größte regelmäßig eruptierende Geysir der Welt. Seinen Namen erhielt er 1871 von den Teilnehmern der Hayden-Expedition, weil sie während ihrer Forschungsreise durch das Yellowstone-Gebiet bislang keinen größeren Geysir gesehen hatten. Dabei kann die Eruption eine Höhe von bis zu 60 m erreichen. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/54/Yellowstone_Grand_Geysir_01.jpg

Giant-Geysir

„Der Giant“ hat einen robusten Krater mit ca. 3.3 m Außendurchmesser, und einen ungleichmäßig strukturierten Innendurchmesser mit ca. 2 m. Wir sahen die Eruption nur einmal, und sie war riesig. Mit fast 2 m Durchmesser schoss die Fontäne 3 Stunden lang in bis zu 46 m Höhe. Der Krater ähnelt zudem einer Miniatur des Kolosseums. […]

Castle-Geysir

Der Castle-Geysir befindet sich im oberen Geysir-Becken des Yellowstone-Nationalparks in den USA. Er gehört zu den düsenartigen Geysiren. Zunächst erfolgt ein etwa 20 Minuten dauernder Ausstoß von Wasser, das dabei Höhen von bis zu 27 m erreicht. Dieser Wasserfontäne folgt eine 30 bis 40 Minuten dauernde Phase geräuschvollen Dampfausstoßes. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f0/Yellowstone_Castle_Geysir_2.jpg

Beehive-Geysir

Beehive-Geysir ist ein Geysir im Oberen Geysir-Becken des Yellowstone-Nationalparks in den USA. Beehive gehört zu den düsenartigen Geysiren. Beehive ist der englischsprachige Begriff für Bienenkorb. Der Geysir erhielt seinen Namen im Jahre 1870 durch die Washburn-Langford-Doane-Expedition. Der ca. 1,2 m hohe Ausbruchskegel erinnerte die Expeditionsteilnehmer an einen Bienenkorb. In ca. 3 m Entfernung vom Beehive befindet sich ein weiterer kleiner zerklüfteter düsenartiger Geysir, der mit dem Beehive […]

White-Dome-Geysir

Der White-Dome-Geysir ist ein Geysir im Unteren Geysir-Becken im Yellowstone-Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming. Da er sich in unmittelbarer Nähe zum Great-Fountain-Geysir am Firehole Lake Drivebefindet, wird er von vielen Touristen gesehen, die auf die Eruption des Great-Fountain-Geysirs warten. Der Geysir hat einen kegelförmigen Austrittspunkt von ca. 4m Höhe und ist damit einer der höchsten im gesamten Park. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2c/WhiteDomeGeyser_1.JPG

Rocca di Manerba

Rocca di Manerba ist der Name des wohl markantesten Felsen am südwestlichen Gardasee. Minerva hat dem senkrecht in den See abfallenden Fels den Namen verliehen, denn zu Römerzeiten hatte die Göttin hier ihren Tempel. Oberhalb der steilen Klippen führen heute schöne Naturspaziergänge durch den Park. Die Aussicht auf die Inseln San Biagio und Isola del […]

Crati

Der Crati ist ein Fluss in Kalabrien in Süditalien. Der Crati ist 91 km lang und somit der längste Fluss Kalabriens. Er entspringt in 1742 m Höhe im Sila-Gebirge auf dem Monte Timpone Bruno, im Gebiet der Gemeinde Aprigliano. Das Einzugsgebiet des Flusses beträgt 2440 km². Seine bedeutendsten Nebenflüsse sind der Busento und die Coscile. Der Busento mündet bei Cosenza in den Crati. Die Coscile fließt dem Crati erst kurz […]

Bow Lake (Alberta)

Der Bow Lake ist ein 3,21 km² großer See im Westen der kanadischen Provinz Alberta. Er wird von Gletschern wie dem Crowfoot-Gletscher gespeist und fließt durch den Bow River ab. Er liegt als einer von vielen Seen am Icefields Parkway im Banff-Nationalpark in den kanadischen Rocky Mountains auf einer Höhe von 1920 m.   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/20/Bow_Lake-Crowfoot_Glacier.jpg/640px-Bow_Lake-Crowfoot_Glacier.jpg

Bow River

Der Bow River ist ein 623 Kilometer langer Fluss in der kanadischen Provinz Alberta. Der Fluss ist wichtig für die Bewässerung, für die Energie und eine wichtige Trinkwasserquelle. Der Fluss stellt einen wichtigen Lebensraum dar. Der Fluss ist sehr fischreich. Es lebenRegenbogenforellen, Bachforellen, Stierforellen(Salvelinus confluentus), Bachsaiblinge und zahlreiche kleinere Fische im Fluss. Grund dafür ist die Aussetzung von ungefähr 45.000 Fischen in denBow River. Der Bow River entspringt dem Bow […]

Saskatchewan River

Der Saskatchewan River ist ein 547 km langer Strom inKanada. Er fließt in grob östlicher Richtung durch die Provinzen Saskatchewan und Manitobaund mündet schließlich im Süden Manitobas in den Winnipegsee. Länge: 547 km Einzugsgebiet: 335.900 km² Abfluss: 700 m³/s Max. Flussbreite: 630 m     http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-1685573387-hd.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-3282363127-hd.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-2417652572-hd.jpg

Columbia River

Der Columbia River ist ein 1953 Kilometer langer Fluss im westlichen Nordamerika. Er ist der wasserreichste aller nordamerikanischen Flüsse, die in den Pazifischen Ozean münden. Mit seinem linken Nebenfluss, dem Snake River, zusammen hat er eine Länge von 2240 km. Sein Einzugsgebiet umfasst 668.217 km², wovon etwa 15 % innerhalb Kanadas liegen. Länge: 1953 km Einzugsgebiet: 668.217 km² Abfluss: 7500 m³/s Max. Flussbreite: 1635 m     http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/46/Columbia_River_and_Gorge.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-1806423983-hd.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-1148346082-hd.jpg

Johnston Canyon

Johnston Canyon ist eine Schlucht im Banff-Nationalpark in der kanadischen Provinz Alberta. Sie liegt zwischen Banff und Lake Louise. Der Beginn des Weges in der Schlucht ist asphaltiert und gut begehbar (ca. 1,1 km lang) bis zu den Lower Falls, einem etwa zehn Meter hohen Wasserfall. Nach weiteren 2,7 Kilometern gelangt man zu den Upper […]

Monte Brione

Der Monte Brione ist eine Erhebung am Nordende des Gardasees. Trotz seiner geringen absoluten Höhe von 376 Metern hat man von seinem Gipfel aus eine hervorragende Rundumsicht auf die umgebenden Orte wie Riva del Garda und Nago-Torbole, die umliegenden Berge und das Nordende des Gardasees. Der Berg hat eine steil abfallende Ostflanke mit einer mehrere […]

Monte Baldo

Der Monte Baldo ist eines der mächtigsten Massive des Gardaseegebietes. Er gleicht einer herrlichen Aussichtsterrasse, die das nördliche Seeufer von Torri del Benaco bis Torbole beherrscht. Er kennzeichnet die Landschaft des Gardasees durch sein schneebedecktes Profil. Seien Hänge werden im Winter als Skilaufgelände benutzt und zahlreiche Wege laden zur Erforschung des Massivs ein, das wegen […]

May Lake

Der 2,8 km² große May Lake ist ein wunderbarer See im Yosemite Nationalpark. Der höchste Berg in der Nähe ist der Mount Hoffmann (3307 m). Auch dieser See ist nicht weit entfernt vom Tioga Pass, wie der Tioga Lake, denn beide sind durch Gletschern entstanden, die vor etwa 20.000 Jahren das Yosemite Valley schufen. http://i.images.cdn.fotopedia.com/flickr-3717691426-hd/World_Heritage_Sites/America/North_America/United_States/Yosemite_National_Park/May_Lake/Yosemite_-_May_Lake__Mt_Hoffman.jpg

Tioga Lake

Der Tioga Lake ist ein 2,9 km² großer Gebirgssee, der durch Gletscher entstanden ist. Der wunderbare Gletschersee liegt in der nähe des berühmten Tioga Pass. 3000 m hoch liegt der Tioga Lake und ist im Jahr 10 Monate zugefroren. http://farm5.staticflickr.com/4049/4433491108_a43bd871cc_b.jpg

Tenaya Lake

Der Tenaya Lake ist ein See im Yosemite-Nationalpark im US-Bundesstaat Kalifornien. Er liegt zwischen dem Yosemite Valley und der Tuolumne-Wiese. Der See wurde durch den Tuolumne-Gletscher gebildet. Ausflüsse des Sees ist der Tenaya Creek, der durch den Tenaya Canyon im Yosemite Valley fließt. Der See liegt auf einer Höhe von 2484 m über dem Meeresspiegel. Der See wurde nach Tenaya benannt, dem Häuptling der bei benachbarten Stämmen alsYosemite bekannten Ahwahnee. Fläche: 945 m³ […]

San Joaquin River

Der San Joaquin ist mit rund 560 km nach dem Sacramento River der zweitlängste Fluss des US-Bundesstaates Kalifornien. Er ergießt sich im Südosten Kaliforniens, von den steilen Westhängen der Sierra Nevada in die Region um die Stadt Fresno im San-Joaquin-Tal und fließt dann weiter in nordwestliche Richtung, wo er sich schließlich im Sacramento-San Joaquin River Delta mit dem Sacramento vereinigt und über die Carquinez-Straße in die Bucht von San Pablo und San Francisco fließt. Länge: 530 km […]