Yanoda

Yanoda ist ein Regenwald in der Autonomen Provinz Baoting Li und Miao. Der Regenwald liegt auf der Insel Hainan. Der Wald ist eine der wichtigsten Touristenziele und liegt in der Nähe von Sanya. Im Regenwald wurde ein 123 km² großes Naturschutzgebiet eingerichtet.  

Mount Waialeale

Der Waiʻaleʻale (deutsch meist Waialeale) ist ein Schildvulkan und nach dem Kawaikini der zweithöchste Berg auf der Insel Kauaʻi in Hawaii. Der Name bedeutet in der hawaiischen Sprache „plätscherndes“ oder „überlaufendes Wasser“. Klima: Niederschlag: Der Gipfel des 1.569 Meter hohen Waiʻaleʻale ist ganzjährig durch Wolken verhangen. Sehr gleichmäßige, feuchte, nordöstliche Passatwinde treffen auf die steile Nordostflanke des Berges, deren Hänge eine durchschnittliche Neigung von über 110 % aufweisen. Dadurch entstehen aufsteigende Hangwinde, wobei das […]

Unterer Mekong

Der Mekong ist mit geschätzten 4350 km der längste Fluss Südostasiens und entwässert eine Fläche von 795.000 km². Inseln im Fluss bieten vielfältige Lebensräume mit sandigen Stränden, seichten Tümpeln, Schwemmland und Schilfbecken. Die Region des unteren Mekong schließt Laos, Kambodscha, Vietnam und südliche Teile von Thailand und Myanmar ein. Sie umfasst das untere Einzugsgebiet sowie die […]

Patagonien

In Patagonien, der südlichsten Region Chiles und Argentiniens, ist mit dem chilenischen Inlandeis die größte zusammenhängende Eismasse außerhalb der Pole und Grönlands zu finden. Patagonien wird in zwei durch die Anden voneinander getrennte Großlandschaften unterteilt. Es besteht aus Westpatagonien, das überwiegend zu Chile gehört, und dem größtenteils zu Argentinien gehörenden Ostpatagonien. Oftmals wird auch das […]

Bergland von Port Douglas

Im Hinterland der kleinen Küstenstadt Port Doulgas erheben sich kleine Berge. Das Bergland wird von grasreichen Ebenen durchbrochen, während die Hügel- und Bergländer vom tropischen Nordaustralischen Regenwald überzogen werden. Im Norden geht das Bergland in den Daintree National Park über, dieser ist nur 30 min. von Port Douglas entfernt.    

Pazifikküste von Queensland

Queensland liegt am Pazifik und beherbergt neben der Metropole Brisbane, sehr viele Naturparadiese, die sich wie Perlen an einer Kette hintereinander anketten. Der Artikel beschreibt die Region zwischen Cooktown und Brisbane, genauer gesagt Süd- und Zentralküste von Queensland. Landschaft: An der Küste säumen sich Regenwälder, Korallenriffe und ewig lange Sandstrände. Es gibt sehr viele Naturschutzgebiete […]

Central Suriname Nature Reserve

Allein 5000 Pflanzenarten wurden bisher gezählt, dazu 400 Vogelarten und viele regionaltypische Säugetiere wie Jaguar, Tapir, Capybara und eigne Affenarten: Als kleinstes Land Südamerikas ist Suriname zu vier Fünftel mit Regenwald bedeckt. Davon schützt die UNESCO 1,6 Millionen ha, um Vielfalt der ineinandergreifenden Ökosysteme zu erhalten. Dadurch haben die Arten eine größere Chance, sich bei […]

Regenwald von Iguazú

Der Regenwald von Iguazú; ein Regenwald, der zur Wildnis von Südamerika gehört. In ihm liegen die Iguazú-Wasserfälle und der Iguazú-Nationalpark. 1999 wurde der brasilianische Teil des Parks auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt, weil Anwohner eine bei der Einrichtung des Parks geschlossene Straße wieder eröffneten. Die 17,5 km lange Straße, die den Park in Nord-Süd-Richtung […]

Regenwald von Borneo

Uralte Regenwälder, Mangroven, Orang-Utans, zahlreiche endemische Pflanzen, die indonesische Insel Borneo, die drittgrößte Insel der Welt, ist noch an vielen Stellen ein urwüchsiger Flecken der Natur. Zu den mehr als 220 Säugetierarten gehören Gibbons, Sumatra-Nashörner, Maleienbären, Nebelparder und Nasenaffen. Der Nashornvogel ist eine der 622 hier lebenden Vogelarten, daneben gibt es 400 Reptilien- und Amphibienarte, […]

Westafrikanischer Regenwald

Im tropischen-wecheselfeuchten Klima im Westen des afrikanischen Kontinents gedeihen noch großflächige Regenwälder. Die Elfenbeinküste etwa ist geprägt von Wäldern mit Affenbrotbäumen, Orchideen und Eupiphyten, sowie einer artenreichen Fauna. Der Afrikanische Elefant, dessen Stoßzähne der Elfenbeinküste den Namen gaben, ist heute nu noch in Reservaten zu sehen, da Jagd und Wilderei nach den begehrten Tierzähnen den […]

Tasmanischer Regenwald

Auf Tasmanien herrscht gemäßigtes Klima, in dem Regenwäldern gedeihen. Im Styx Valley sind einige Eukalyptusbäume über 95 m hoch und teilweise älter als 400 Jahre. Vom den ursprünglichen Wäldern existieren jedoch nur noch rund ein Viertel und davon ist ein Drittel von der Rodung bedroht. Im Tasmanischen Regenwald leben u. a. Zwergopossum, Beutelmarder und das […]

Japanischer Regenwald

Im Südwesten Japans, auf der Pazifikküste der Insel Shikoku, Kyushu und Honshu erstrecken sich Restbestände gemäßigter Regenwälder: die Taiheiyo-(Pazifik)-Wälder. In den niedrigeren Lagen bestehen sie aus immergrünen Bäumen, in höheren wachsen laubabwerfende Arten. Am weitesten verbreitet sind immergrüne Eichen und japanische Chinquapin-Bäme sowie Kerbbuchen. http://i.images.cdn.fotopedia.com/flickr-208940202-hd/Japan/Religion_and_Culture_Division_/World_Heritage_Sites_in_Japan/Yakushima/Yakushima_370.jpg

Chinesischer Regenwald

Im Süden des Reichs der Mitte finden sich Bestände gemäßigter Regenwälder, die dort bereits in tropische Regenwälder übergehen. Eine besondere Ausprägung sind Bambuswälder, deren weltweit größter der Shunan-Wald im Westen des Landes ist. Hier leben die vom Aussterben bedrohte Pandas sowie Katzenbären und Glanzfasane. Neben den Bambusgewächsen hat die Pflanzenwelt Azaleen, Orchideen und Pfirsichbäume zu […]

Koreanischer Regenwald

Die Halbinsel Korea hat, außer in den bergigen Regionen, ein gemäßigtes Klima. In den üppigen Koreanischen Regenwäldern gedeihen zahlreiche endemische Tier- und Pflanzenarten. Die ursprünglich nur in Korea vorkommende Tanne „Abies koreana“ hat sogar den Weg gefunden. An der Südküste und auf den vorgelagerten Inseln Jejudo und Ulleungdo gedeihen auch Bambus, Lorbeer und immergrüne Eichen. […]

Regenwälder von Atsinanana

Unter der Bezeichnung „Regenwälder von Atsinanana“ werden in Madagaskar sechs Nationalparks im östlichen Teil der Insel zusammengefasst. Sie spielen eine wichtige Rolle für die Erhaltung der biologischen Vielfalt der Insel. Seit mehr als 60 Millionen Jahren ist Madagaskar vom Festland getrennt. Während dieser langen Zeit der Isolation konnten sich viele der urtümlichen Arten, insbesondere unter […]

Wet Tropics

Tropischer Regenwald bedeckte einst fast lückenlos den gesamten australischen Kontinents. Heute sind es nur noch Teile der Gebirgsrücken der Great Dividing Range, der Senken des Great Escarpment und der Küstenregion von Queensland, wo das tropische Klima über Jahrmillionen stabil geblieben ist. Weitgehend ungestört konnte sich hier eine sehr artenreiche Tier- und Pflanzenwelt entwickeln. Unter dem […]

Tumbes-Chocó-Magdalena

Tumbes-Chocó-Magdalena ist ein Biodiversitäts-Hotspot, welcher tropische Regenwälder und tropische Trockenwälder an der Pazifikküste Südamerikasund den Galápagos-Inseln umschließt. Die Region erstreckt sich vom östlichen Zipfel Panamas zum unteren Tal des Río Magdalena in Kolumbien und entlang der Pazifikküste von Kolumbien und Ecuador zum nordwestlichsten Teil Perus. Die Region wird im Osten durch die Anden begrenzt. Der Tumbes-Chocó-Magdalena Hotspot ist 1500 km lang und hat eine Fläche von 274.597 km². Tumbes-Chocó-Magdalena wird durch Besiedelung, die Jagd, insbesondere auf große Vögel und Säugetiere, und Abholzung, […]

Coastal Forests of Eastern Africa

Die Küstenwälder Ostafrikas (Coastal Forests of Eastern Africa) sind eine biogeographische Region und einer der Biodiversitäts-Hotspots auf demafrikanischen Kontinent. Die Wälder ziehen sich in einem schmalen Band entlang der Küste des Indischen Ozeans von Süd-Somalia im Norden entlang der Küste Kenias und Tansanias zur Mündung des Limpopo-Flusses in Süd-Mosambik. Der WWF teilt die Region in zwei WWF-Ökoregionen auf: Northern Zanzibar-Inhambane coastal forest mosaic, das von Süd-Somalia, entlang der Kenianischen Küste nach Süd-Tansania verläuft und die Inseln Sansibar und Pemba beinhaltet. […]

Nebelwald von den Nationalparks Cerro Azul Meambar und Santa Bárbara

Die Nebelwälder der Nationalparks Cerro Azul Meambar und Santa Bárbara grenzen an den Yojoa-See, so dass Besucher manchmal Brüllaffen, Faultiere, Tukane und sogar einen scheuen Quetzal sehen können. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/65/MontanasdelaSierradeAgalta_Honduras.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b0/Alouatta_fusca_clamitans.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/70/Quetzal01.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ac/Hoffmann-Sloth_upright.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-3758222331-original.jpg

Orinoco-Tiefland

Venezuela lässt sich in drei größere Landschaftsräume einteilen: das Gebirgsland der Anden, das Guayana-Hochland und das Orinoco-Tiefland. Zu den schönsten Gegenden Venezuelas gehören die Llanos del Orionco, eine weite Ebene mit unglaublich vielen Tierarten und einer üppigen fruchtbaren Vegetation. Zahlreiche Flüsse und Kanäle schlängeln sich durch verschiedene Landschaftsformen in Richtung Atlantik. Den Großteil dieser Region […]

Die Wälder Madagaskars

Madagaskar, die viertgrößte Insel der Welt, liegt im Indischen Ozean vor der Ostküste Afrikas, etwa vierhundert Kilometer von Mosambik entfernt. Die Insel hat eine Länge von 1600 und eine Breite von 570 Kilometern. Die Insel ist vor dem Eintreffen der ersten Siedler vermutlich fast komplett bewaldet gewesen. Die küstennahen Zonen sind dabei von tropischem Tieflandregenwald bedeckt, sofern der […]

Nordamerikanische Pazifikküste

An der nordamerikanischen Pazifikküste zwischen Kalifornien und Alaska dominieren Nadelbäume die gemäßigten Regenwälder. In Kalifornien ist außerdem der Küstenmammutbaum, der höchste Baum der Erde, beheimatet. Viele Exemplare dieser Giganten kann man im kalifornischen Redwood Nationalpark bestaunen. Der Big Basin Redwoods State Park in den Santa Cruz Mountains, ebenfalls in Kalifornien, hat den größten bestand an […]

Zentrales Hochland von Sri Lanka

Drei Schutzgebiet im zentralen Hochland von Sri Lanka gelten als „Hot Spot“ der Artenvielfalt des Landes. Auf kleinstem Raum lassen sich hier Pflanzen und Tiere aufspüren, die es sonst nirgendwo auf der Erde gibt. Das zentrale Hochland von Sri Lanka umfasst drei Regionen, die für die Biodiversität des Landes außergewöhnlich wichtig sind: die Peak Wilderness, […]

Tropischer Regenwald von Sumatra

Wie überall auf der Welt ist der tropische Regenwald auch auf Sumatra sehr gefährdet. Um diese einzigartige Ökosystem als großflächigen Lebensraum für Tiere und Pflanzen zu erhalten, hat die UNESCO eine zusammenhängende Fläche von 2,5 Millionen ha unter Schutz gestellt. Dazu gehören auch drei bereits bestehende Nationalparks. Man hofft, damit die unglaubliche Vielfalt von bisher […]

Sipaliwini Nationalpark

Die Farbensprache der Natur ist wie ein Frühwarnsystem gegen unliebsame Übergriffe. Damit schützen sich der Marmorierte Baumfrosch oder die Surinam-Colwnfrösche vor den hungrigen Feinden im Tierreich, sind aber zugleich ein gefundenes Fressen für Fotografen – genauso wie die vielen anderen kunterbunten Baumfrösche, die im Sipaliwini Nationalpark in Suriname so zahlreich in den Ästen hocken wie […]

Amazonasbecken

Amazonasbecken Der größte Regenwald der Erde. Mit 7 Millionen km² nimmt er auch das größte Einzugsgebiet eines Flusses ein. In Zentrum und Norden des Südamerikanischen Kontinents liegt dieses riesige Waldgebiet. Der Regenwald wird auch „Lunge der Erde“ oder „grüne Hölle“ genannt. Leider wird dieses riesige Naturwunder zerstört durch den Menschen; mit Waldbränden und Rodungen ist […]

Sian Ka`an

Sian Ka`an Die Maya nannten diesen Platz auf der Erde „Geschenk des Himmels“. Dieses Schutzgebiet wurde  1987 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Auf der Yucatan-Halbinsel, etwa 150 km südlich von Cancun gelegen. Dort existieren 17 Vegetationszonen z.B.: Immergrüner Wald; Mangrovensümpfe; Mischwald; Regenwald; Laubwälder; Palmsavannen; Schwemmland, insgesamt 100 km lange Korallenriffe sowie Lagunen bieten für 100 Säugetierarten; 350 Vogelarten […]

Sri Lanka (Ceylon)

Sri Lanka (Ceylon) Sri Lanka ist durch die Palkstraße und den Golf von Mannar  vom Indischen Subkontinent getrennt. Der größere Teil der 65.610 qkm großen Insel wird von Tief- und Küstenebene beherrscht; Letztere werden von zahlreichen Lagunen gesäumt. im Inselinneren weiter im Süden erhebt sich ein Gebirge, das Pidurutalagala (Adams Peak) seine maximale Höhe von […]

Sambesibecken

Der auf der Lundaschwelle entspringende Sambesi durchfließt Angola und den Westen Sambias und bildet dann die Grenze zwischen Simbabwe und Sambia. Bei Maramba verlässt der nun 1700 m Breite Strom das Hochland und donnert 110 m tief in eine 50 m breiten Schlucht, die rechtwinklig zur bisherigen Fließrichtung verläuft-die Viktoriafälle. Im Becken von Tete erreicht […]

Kongobecken

  Kongobecken Die sich beiderseits des Äquators erstreckende Großlandschaft wird von Kongo und seinen Nebenflüssen entwässert, die eigene ausgedehnte Sumpfgebiete bilden. Das fast kreisrunde Tiefland hat einen Durchmesser von mehr als 1000 km, liegt auf einer Höhe von 300 (Malebo Pool) bis 400 m und wird von jungen tertiären und quartären Sedimenten bedeckt. Im äquatorialen […]