Acatenango

Der Acatenango ist ein Schichtvulkan in Guatemala in der Nähe der Stadt Antigua mit einer Höhe von 3.976 m. Er ist einer der höchsten Schichtvulkane in Mittelamerika und bildet zusammen mit seinem Zwilling, dem Volcán de Fuego, den Vulkankomplex La Horqueta.

Pico Ruivo

Der Pico Ruivo (portugiesisch für Rote Spitze) ist mit 1862 m der höchste Berg auf Madeira und nach dem Ponta do Pico auf der Azoreninsel Pico und dem Torre (Serra da Estrela) in Kontinentalportugal die dritthöchste Erhebung Portugals. Er besteht vorwiegend aus Lavagestein. Kurz unterhalb des Gipfels befindet sich eine Berghütte, die zurzeit (August 2017) jedoch […]

Mount St. Helens National Volcanic Monument

Südlich und östlich des Mount St. Helens erstreckt sich ein einzigartiges Naturareal: der 5000 km² große Gifford Pinchot National Forest mit Koniferenwäldern, einsamen Bächen und Seen, zahlreiche kleineren Gletschern und Ausblicken auf die Vulkane. Mount St. Helens: Der Mount St. Helens ist ein aktiver Vulkan im Skamania County im Süden des US-Bundesstaates Washington mit einer Höhe von 2549 m. Er gehört zur Kaskadenkette, einem vulkanischen Gebirgszug, der […]

Iztaccíhuatl

Der Iztaccíhuatl (oder Ixtaccíhuatl, in neuer Nahuatl-Schreibweise Istaksiwatl, auch Iztactépetl bzw. Istaktepetl oder auch Mujer dormida ‚schlafende Frau‘) ist mit 5230 m der dritthöchste Berg Mexikos nach dem Citlaltépetl und dem Popocatépetl. Er liegt ca. 70 km südöstlich der Hauptstadt Mexiko-Stadt und ist bei guten Sichtverhältnissen von der Stadt aus sichtbar. Der Iztaccíhuatl liegt 18 km nördlich vom Popocatépetl und ist von ihm durch den etwa 3700 m hohen Paso de Cortés getrennt.

Parinacota

Der Parinacota (6348 m) ist ein Schichtvulkan an der Grenze zwischen Chile und Bolivien im Gebiet der Atacama-Wüste. Er liegt im Nationalpark Lauca 145 Kilometer östlich von Arica in der West-Kordillere der Zentral-Anden. Zusammen mit dem Vulkan Pomerape, der nordöstlich von ihm liegt, bildet er den Payachata-Komplex. Zu seinen Füßen liegt der Lago Chungará. Seine gegenwärtige Tätigkeit beschränkt sich auf Fumarolenaktivität.

Ojos del Salado

Dieser Berg ist der höchste Vulkan der Erde. Mit 6.688 Metern höhe ist er der höchste Vulkan in Südamerika und der Erde. Der Vulkan liegt auf der Grenze von Argentinien und Chile. In der Atacama-Wüste erhebt sich der Vulkangigant an der trockensten Stelle der Erde.  

Calbuco

Der Calbuco ist ein 2003 m hoher, aktiver Stratovulkan im kleinen Süden Chiles in der Region Los Lagos. Seine Ausläufer reichen bis an das Südufer des Lago Llanquihueund an das nordwestliche Ende des Chapo-Sees. Der Vulkan ist Teil des Llanquihue-Naturreservates. Vulkanismus: Der Calbuco ist seit 1837 zehnmal ausgebrochen. Vor dem großen Ausbruch im April 2015 hatte es zuletzt am 26. August 1972 einen kleineren, vier Stunden dauernden […]

Hasan Dağı

Der Hasan Dağı (antiker Name Argaios oder Argeiopolis Mons) ist ein inaktiver Vulkan im Grenzgebiet der Provinzen Aksaray und Niğde (Region Kappadokien) in der Türkei. Geographie: Mit einer Höhe von 3.268 Metern ist er der zweithöchste Berg Zentralanatoliens. Der Berg ist von verschiedenen Seiten aus auf bis zu sechsstündigen Fußmärschen zu besteigen. Von der Spitze aus ergibt sich ein umfassender Rundblick zum Taurusgebirge, über das anatolische Hochland […]

Porphyrfelsen vom Petersberg

Der Petersberg ist die höchste Erhebung des Halleschen Porphyrkomplexes. Das Gestein aus dem er besteht, wird als Rhyolith bezeichnet. Entstanden ist dieses Gestein, wie auch das der anderen Porphyrkuppen in der Umgebung, in der Zeit des Oberen Karbon und Unteren Permdurch das Erstarren zähflüssigen Magmas relativ dicht unter der Erde (Kryptovulkanismus). Die relativ großen, gut mit bloßem Auge im Gestein sichtbaren Feldspat- und […]

Kaiserstuhl

Der Kaiserstuhl ist ein bis 556,6 m ü. NHN hohes, kleines Mittelgebirgevulkanischen Ursprungs in der Oberrheinischen Tiefebene. Es erhebt sich im Südwesten von Baden-Württemberg (Deutschland), in den Landkreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald. Geographie: Naturräumlich wird der Kaiserstuhl zum Oberrheinischen Tiefland gezählt und stellt dort die Haupteinheit 203 dar. Er befindet sich in Südbaden zum Großteil im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, der kleine Nordteil gehört zum Landkreis Emmendingen. Innerhalb der Oberrheinischen Tiefebene liegt er etwa 16 km nordwestlich der Großstadt Freiburg, direkt östlich des Rheins und […]

Siebengebirge

Das Siebengebirge ist ein rechtsrheinisches, südöstlich von Bonn, im östlichen Stadtgebiet der Städte Königswinter und Bad Honnef gelegenes Mittelgebirge, das aus mehr als 50 Bergen und Anhöhen besteht. Es ist vulkanischen Ursprungs und vor etwa 25,5 Millionen Jahren im Oligozän entstanden. Die letzte vulkanische Aktivität ereignete sich im Miozän und führte zur Entstehung des Petersberges. Das Siebengebirge gehört komplett zum Naturpark Siebengebirge, einem der ältesten Naturparks Deutschlands. Der Schutz ist in einem […]

Crater Highlands von Tansania

Die Crater Highlands, auch Ngorongoro Highlands genannt, ist eine Region entlang des Great Rift Valleys im Staat Tansania. Hier trifft die Afrikanische und die Somalische Tektonikplatte aufeinander, aus diesem Grund ist die Dichte der Vulkane sehr hoch. Das Crater Highland wird von Vulkanen und deren Caldera gebildet. Landschaften die zur Region gehören: Lake Eyasi Ngorongoro Crater […]

Momella Seen

Die Momella-Seen (auch Momela-Seen) sind eine Reihe von kleineren Seen im Arusha-Nationalpark in Tansania. Sie liegen im Nordosten des Nationalparks und sind nur zum Teil ganzjährig mit Wasser gefüllt. Die Momella-Seen sind alkalisch und salzhaltig. Sie werden überwiegend durch Grundwasser gespeist und zeichnen sich durch einen hohen Fluorgehalt aus. Die Momella-Seen heißen unter anderem: Großer […]

Umland von Niseko

Sie liegt 35 km vom Japanischen Meer entfernt und zirka 100 km westlich von Sapporo und ist von mehreren Skigebieten umgeben. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 7,4 °C was zusammen mit einem Niederschlag von 131,1 mm im Jahresdurchschnitt zu sehr schneesicheren Verhältnissen führt (Schneehöhe bis zu 200 cm). Niseko ist auch der Name eines Vulkans im Norden des Gebietes von Niseko-chō. Mit dem Yōtei liegt ein weiterer Vulkan im Osten von Niseko. […]

Bandai

Noch heute sieht man dem Vulkan Bandai an dass der letzte Ausbruch 1888 nicht nur verheerende Folgen für die Umgebung, sondern auch für den Berg selbst hatte: Statt eines spitz zulaufenden Kegels sind die Kraterränder eingebrochen. Durch die Lavamassen entstand eine Hochebene und Flüsse wurden zu Seen gestaut. Diese wunderbare, wahlreiche Landschaft seht heut als Bandai-Asahi-Nationalpark […]

Kljutschewskaja Sopka

Die Kljutschewskaja Sopka (4750 m), auch Kljutschewskoi-Vulkan, auf der Halbinsel Kamtschatka in Russland ist der höchste aktive VulkanEurasiens. Der etwa 8000 Jahre alte Vulkan ist der größte aktive Vulkan Asiens und zählt zum Pazifischen Feuerring. Er ist der höchste Vulkan der dicht beieinander stehenden zwölf Stratovulkane, welche die Klutschewskaja-Gruppe bilden (auch nach den Namen der beiden Hauptvulkane als Kljutschewskoi-Besymjanny-Vulkankomplex bezeichnet). Zu ihr gehören z. B. auch der Kamenund der Ploski Tolbatschik.

East Rift Mountains

Die East African Mountains its eine Bergregion der Großen Afrikanischen Seen. Der Gebirgszug zieht sich durch Kenia, Uganda, Tansania, Demokratische Republik von Kongo, Rwanda und Burundi. Geographie: Die Berge ziehen sich entlang des East African Rift, dieser Graben teilt die East Rift Mountain von den Western Rift Mountains (Vigrunga Vulkane, Mitumbaberge und das Ruwenzori-Massiv). Das […]

Merapi (Java)

Der Merapi  (‚Feuerberg‘) ist ein Schichtvulkan auf der Insel Java in Indonesien. Er ist einer der aktivsten Vulkane des Landes und gilt als einer der gefährlichsten Vulkane der Welt. Der Merapi befindet sich etwa in der Mitte Javas ca. 35 km nördlich der Großstadt Yogyakarta mit ca. 500.000 Bewohnern; in ihrem Umkreis leben ca. 3 […]

Cotopaxi

Der Cotopaxi ist mit 5897 m der zweithöchste Berg Ecuadors und einer der höchsten aktiven Vulkane der Erde. Obwohl aktiv, ist er der am häufigsten bestiegene Berg des Landes und einer der meistbesuchten Gipfel Südamerikas.

Condoriri

Die Condoriri oder Condoririgruppe zählt zu den bekanntesten Bergregionen der Cordillera Real in Bolivien. Sie befindet sich zwischen dem Huayna Potosi und der Negrunigruppe. Der höchste Gipfel ist der 5648 m hohe Cabeza de Condor (der Kopf des Condors), vereinfacht auch Condoriri genannt.

Tongariro

Der Tongariro ist ein Vulkan-Massiv auf der Nordinsel Neuseelands. Auf dem Tongariro befinden sich zahlreiche Fumarolen. Die Überreste mit den verstreuten Kratern sind das Resultat massiver Eruptionen. Drei der Kraterseen werden wegen ihrer leuchtenden Farben als Emerald Lakes bezeichnet. Mit 1978 m befindet sich die höchste Erhebung des Massivs im Volcanic Plateau etwa zwanzig Kilometer […]

Lombok

Lombok ist eine Insel in Indonesien. Sie ist Teil der Kleinen Sundainseln und befindet sich in der Provinz Nusa Tenggara Barat. Auf der 4.725 km² großen Insel leben 2,4 Millionen Menschen. Die Hauptstadt Mataram hat ungefähr 360.000 Einwohner. Geographie und Landschaft: Die Lombokstraße markiert im Westen, zwischen Bali und Lombok, mit der Wallace-Linie die biogeographische Grenze […]

Mount Iliamna

Der Mount Iliamna – auch Iliamna oder Iliamna Volcano – ist ein 3.054 m hoher aktiver Stratovulkan in Südwest-Alaska, USA. Geographie: Er liegt in den Chigmit Mountains, einem Bindeglied zwischen der Aleuten- und der Alaskakette am Westufer des Cook Inlets, 215 km südwestlich von Anchorage. 60 km südwestlich ist der gleichnamige See Iliamna Lake. Umgebung: […]

Mount Katmai

Der Mount Katmai – auch Katmai – ist ein Stratovulkan auf der Alaska-Halbinsel im Südwesten Alaskas im Katmai-Nationalpark gelegen. Geographie: Er liegt in der Alëutenkette und ist somit ein Teil des Feuerrings um den Pazifik. Zahlen des Vulkans: Der Kraterrand erreicht eine Höhe von 2047 m. Der Vulkan hat einen Durchmesser von 10 km. In […]

Mount Griggs

Der Mount Griggs ist ein 2317 m hoher Stratovulkan der Aleutenkette auf derAlaska-Halbinsel. Er liegt im Katmai-Nationalpark am nordöstlichen Rand des Valley of Ten Thousand Smokes und in Sichtweite des Mount Katmai. Obgleich es keine historischen Aufzeichnungen über Eruptionen gibt, zeugen aktiveFumarolen im Krater und der oberen südwestlichen Flanke von vulkanischen Aktivitäten. Das Getöse dieser Dampfaustrittsstellen kann teilweise noch amTalboden wahrgenommen werden. Die Hänge des Vulkans sind vonpyroklastischem Material bedeckt, welches […]

Pico do Fogo

Der Pico do Fogo auf der Insel Fogo ist die höchste Erhebung der kapverdischen Inseln mit einer Höhe von 2829 m und nach dem Pico del Teide und dem Pico Basile in Äquatorialguinea die dritthöchste im Nordatlantik.

Slanské vrchy

Die Slanské Vichy ist ein Gebirgszug in der Ostslowakei. Es erstreckt sich von Presov bis nach Ungarn und schließlich nach Košice. Der höchste Gipfel ist der Šimonka (1092 m). Das Gebirge war ein ehemaliges Vulkangebirge. Das Massiv war bis vor 5,3 Mio. Jahren vulkanisch aktiv. Klima: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8d/Slanské_vrchy_od_Milhosti.jpg/1280px-Slanské_vrchy_od_Milhosti.jpg/Rauenstein

Marra

Der Marra ist ein 3042 m hoher Vulkan auf dem Marra-Plateau im Westen des Sudan.Er liegt in den Bundesstaaten Schamal Darfur und Dschanub Darfur zwischen der Stadt al-Faschir und der Grenze zum Tschad. Das Marra-Plateau umfasst eine Fläche von 1500 km² und hat eine Höhe von 1500 bis 3042 m über dem Meeresspiegel. Der Marra ist von Steinwüste (Hammada) umgeben. Im Innern der fünf Kilometer weitenDeriba-Caldera, einer 4000 Jahre alten Caldera, liegen die beiden Deriba-Seen.Im Darfur-Konflikt ist […]

Mount Taylor

Der Mount Taylor ist ein 3440 m hoher Vulkan in der Nähe von Albuquerque, New Mexico, USA; vor über einer Million Jahre war er das letzte Mal aktiv. Er ist sowohl bei den Diné (Navajo) (als Tsoodzil (Bedeutung unbekannt), auch Dootl’izhiidziil(wahrscheinlich Na-Dené-Sprachfamilie für ‚Türkisberg‘), Heiliger Berg des Südens), als auch bei denAcoma einer ihrer heiligen Berge (sacred mountains). http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/dd/MountTaylorNM.jpg/640px-MountTaylorNM.jpg  

Faial

Starke Explosionen begleiten den Ausbruch des Vulkans Capelinhos an der brandungsreichen Westküste von Faial. Die Besiedlung der Insel begann um das Jahr 1460. Wenige Jahre später kamen Flamen auf der Suche nach wertvollen Erzen. Sie wurden hier sesshaft, vor allem aufgrund der guten Bedingungen für Landwirtschaft. Die Fläche beträgt 172 km², und die Insel hat eine […]

Lanzarote

Ohne Einfallsreichtum gibt es kein Leben auf der Kanareninsel Lanazorte, um die Weinreben vor Wind und Wetter zu schützen, baut man halbkreisförmige Wälle aus Lavastein um die Pflanzen herum. Geboren von Vulkanen, die unter feurigem Fauchen aus dem Meer aufsteigen, ist Lanzarote noch immer wie ein unfertiges Werkstück auf dem Amboss der Schöpfung. Lanzarote  ist die […]

Pico

Viermal ist der Pico, der höchste Berg Portugals, in den vergangenen 500 Jahren ausgebrochen und hat das nach ihm benannte Eiland mit Lava überflutet. Deswegen heißt es „die Schwarze Insel“. Ist der Vulkan Fluch oder Segen? Denn die Lava in der Erde verleiht auch dem berühmten Inselwein „Verdelho“ sein unverwechselbares Aroma. Ponta do Pico (portugiesisch auch Montanha […]

Fernando de Noronha

Fernando de Noronha ist eine brasilianische Inselgruppe vulkanischen Ursprungs imAtlantik, etwa 350 km östlich des brasilianischen Festlandes, und gehört zum BundesstaatPernambuco. Benannt ist der Archipel nach dem portugiesischen Händler Fernão de Loronha, dem der Archipel wegen Verdiensten um den Holzimport aus Brasilien von der portugiesischen Krone geschenkt wurde. Das Klima ist das ganze Jahr hindurch tropisch heiß. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 28 °C. Zwei Jahreszeiten […]

Nyamuragira

Der Nyamuragira (3058 m)  ist ein aktiver Vulkan innerhalb der Virunga-Vulkankette im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Der Vulkan liegt etwa 25 Kilometer nördlich des Kiwusees und der Stadt Goma in der Nähe zur Grenze nachRuanda. Der Nyamuragira gilt als einer der aktivsten Vulkane Afrikas mit mehr als 30 verzeichneten Ausbrüchen seit 1880. Dabei entstanden an den Flanken des Vulkans immer wieder neue Krater, […]

Korjakskaja Sopka

Korjakskaja Sopka ist ein Schichtvulkan auf der russischen Halbinsel Kamtschatka. Er liegt nahe der Awatschinskaja Sopka und etwa 30 Kilometer vom Pazifischen Ozeanentfernt, außerdem ist er von der Regionshauptstadt Petropawlowsk-Kamtschatski aus sichtbar. Der Schichtvulkan ist Teil des Pazifischen Feuerrings. Die Pazifische und dieEurasische Platte konvergieren, erstere schiebt sich dabei unter letztere. Das geschieht in der Gegend des Korjakski mit einer Geschwindigkeit von zirka 80 Millimeter pro Jahr.  Korjakskaja Sopka war vermutlich über […]

Illimani

Der Illimani in den Anden in Bolivien ist mit 6.439 Metern der zweithöchste Berg Boliviens und der höchste der Cordillera Real. Der Berg hat vier Gipfel über 6.000 Metern, deren höchster der Pico Sur ist. 1898 gelang dem Briten William Martin Conway die Erstbesteigung. Im Rahmen der deutschen Bolivien-Expedition 1950 bestieg Hans Ertlden Illimani-Nordgipfel im Alleingang. Hans Ertl und dem Geologen Gert Schröder gelang anschließend […]

Momotombo

Der Momotombo ist ein Schichtvulkan in Nicaragua nahe der Stadt León. Er reicht an den Managuasee. Seine Morphologie ist sehr symmetrisch, sein Bild wurde aufStreichholzschachteln gedruckt und taucht auf Muralesauf, er ist emblematisch für Nicaragua. Vor dem Ersten Weltkrieg war er ein beliebtes Ausflugsziel, 1904 erreichten die Touristenzahlen ihren Höhepunkt, 1905 brach er aus. An seiner südlichen Flanke liegt einGeothermalfeld. Mit einer Erlaubnis kann der […]

Maderas

Der Maderas ist ein Schichtvulkan in Nicaragua. Er ist auf der Insel Ometepe nach dem Concepción (Vulkan) der zweit höchste. In geschichtlichen Zeiten war er nicht aktiv. In seinem Krater befindet sich ein Kratersee. Der Maderas ist einer der wenigen Orte auf der Pazifikseite Nicaraguas auf welchem Nebelwald wächst. Der einzige weitere Ort mit Nebelwald ist der Mombacho. Der Nebelwald ist durch hohe Luftfeuchtigkeit und durch eine artenreiche Fauna und […]

Rinjani

Der Rinjani ist ein Schichtvulkan auf der indonesischen Insel Lombok und nach dem Kerinchi der zweithöchste Vulkan des Landes. Der Rinjani ist ein Inselbogen-Vulkan und gehört zu den Vulkanen desSundabogens. Der Inselbogen entstand durch die Subduktion ozeanischer Kruste, die zur Indo-Australischen Platte gehört. Die Vulkane des Sundabogens sind zum größten Teil hochexplosiv. Nicht weit vom Rinjani entfernt befindet sich der Mount Tambora, der 1815 mit einem VEI der Stärke 7 eruptierte. Durch den Gunung Rinjani […]

Atitlán

Der Stratovulkan Atitlan liegt inGuatemala und ist der höchste von drei auffälligenVulkanen am Südende der Atitlan-III-Caldera. Zusammen mit seinem Zwillings-VulkanToliman und dem VulkanSan Pedrobildet er ein beeindruckendes Panorama am Ufer des Atitlan-Sees. Der Atitlan ist jünger als die volumenreichen, 85.000 Jahre alten Los-Chocoyos-Tephra-Schichten, welche bei der Entstehung der Caldera abgelagert wurden. Der nördliche Teil des Vulkans ist bewaldet, die oberen 1000 Meter des […]

Ijen-Hochland

Von einem ursprünglichen, wahrscheinlich im Jungpleistozän entstandenen Zwillingsvulkan, dessen Höhe von dem niederländischen Vulkanologen Georg Laure Luis Kemmerling auf 4000 m geschätzt worden ist, blieb nach dessen Einsturz eine ellipsenförmige Caldera übrig, die mit einem Durchmesser von bis zu 16 Kilometern eine der größten Calderen der Erde ist. Etwa 80 Kubikkilometer Asche und Gestein wurden bei diesem Einsturz ausgeworfen; sie bilden eine 100 bis […]

Gunung Kelimutu

Am schönsten präsentiert sich dieses Naturwunder aus der Luft. Denn in den Kratern des erloschenen Vulkans Kelimutu liegen drei Seen in direkter Nachbarschaft. Als wäre das nicht schon ungewöhnlich genug leuchten die Gewässer noch in unterschiedlichen Farben, nämlich in zwei Grüntönen und einer in Rot. Die Ursache dafür ist wesentlich unspektakulärer als der Anblick: Der […]

Gunung Batur

Der Batur ist ein aktiver Schichtvulkan im Zentrum zweier konzentrischer Calderen im Kreis Bangli auf derindonesischen Insel Bali. Die größere, 10 mal 13,5 Kilometer messende Caldera entstand vor rund 29.300 Jahren. Die 6,4 mal 9,4 km große innere Caldera wird auf ein Alter von rund 20.150 Jahren datiert. Bei den beiden Eruptionen, die zur Bildung der Calderen führten, wurden Ignimbrite abgelagert. Nachfolgend entstand der Schichtvulkan Batur in der inneren Caldera. Weite […]

Volcán Villarrica

Villarrica ist ein 2840 m hoher aktiver Vulkan in Chile, der in der an Argentinien grenzenden Region Araucanía liegt. Nördlich des Vulkans befinden sich die Stadt Pucón und der SeeLago Villarrica. Der erste aufgezeichnete Ausbruch war im Jahre 1558. 1575 wurde die Stadt Villarrica von einem schweren Erdbeben zerstört, wobei 350 Einwohner starben. Weitere große Ausbrüche folgten 1640 und 1948. 1971 kam es zu einer Schlammlawine, die durch geschmolzenes Eis und heiße Lava erzeugt wurde. Die Schlammlawine (Lahar) zerstörte eine Reihe Häuser, landwirtschaftliche […]

Llullaillaco

Nach Ojos del Salado und Cerro Pissis ist der Llullaillaco (6739 m) an der argentinisch-chilenischen Grenze der dritthöchste Vulkan der Erde. Die archäologischen Funde auf seinem Gipfel gelten als die höchstgelegenen der Welt. Der Gipfel ist fast immer schneebedeckt, jedoch ist er der höchste nicht vergletscherte Berggipfel der Erde. Der heute inaktive Vulkan brach zuletzt […]

Mount Sanford

In den Wrangell Mountains liegt der Schichtvulkan Mount Sanford (4949 m), der zweithöchste Gipfel dieser Gebirgskette. Der Mount Sanford kann sich eines der steilsten Hänge Nordamerikas rühmen: Nach Süden hin hat er auf einer Strecke von 1,6 Kilometer ein Gefälle von 2400 Meter. der letzte Ausbruch des Vulkans liegt etwa 320.000 Jahre zurück. http://farm9.staticflickr.com/8303/8016566785_e81f46319d_o.jpg

Cerro Azul

Der Cerro Azul liegt am Südwestende der Galápagosinsel Isabela. Der Vulkan wird von einer steilwandigen Caldera mit einem Durchmesser von 4 x 5 Kilometern und einer maximalen Tiefe von 650 Metern beherrscht. Der Cerro Azul ist mit 1640 Metern Höhe der zweithöchste aller Vulkane des Galapagos-Archipels. Jüngere Lavaströme bedecken einen Großteil des Grundes der Caldera. Der Cerro Azul ist einer der aktivsten Vulkane der […]

Rabaul

Weithin zu sehen ist der Vulkan Rabaul auf der Insel Neubritannien. Sowohl der Vulkan selbst als auch seine begleitenden kleineren Vulkane sind bis heute aktiv und bieten mit ihren aufsteigenden Rauchfahnen einen faszinierenden Anblick. Ihre größeren Eruptionen haben im 20. Jahrhundert dazu geführt, dass die Bevölkerung der Provinzhauptstadt Rabaul nach Evakuierungen um zwei Drittel sank. […]

Mount Rainier

Mount Rainier ist ein Schichtvulkan und Zentrum des Mount-Rainier-Nationalparks 87 km südöstlich von Seattle in Pierce County, US-Bundesstaat Washington. Mit 4.392 Metern ist er der höchste Gipfel der Kaskadenkette und des Bundesstaats Washington. Der Mount Rainier ist ein etwa 500.000 bis 1 Million Jahre alter Schichtvulkan. Durch sein enormes Wachstum auf eine Höhe von über 4800 Meter vergletscherte seine Spitze. Während der letzten 65.000 Jahre hat der Mount […]

Craters of the Moon National Monument

Der Süden des Staates Idaho hat eine der erstaunlichsten Landschaften Amerikas. Über 215 km² der Fläche des erst 1924 geschützten Naturreservates sind verwüstend bedeckt von ausgedehnten Lavafeldern, Eruptionskegeln, Aschenlagen und Auswurfbomben, so desolat und scharfkantig, als hätten sich die Ausbrüche erst vor kurzem ereignet. Die letzen aber fanden schon vor ca. 1.800 Jahren statt, was […]

Richat-Struktur

Wie ein riesiges Auge mit 45 km Durchmesser schaut eine fast kreisrunde Gesteinsformation mit mehreren sehr gleichmäßig ineinander liegenden Ringen aus der Wüste Mauretaniens in s All hinein. Deshalb wird die Richat-Struktur auch Bull´s-eye genannt oder Guelb er Richat. Es handelt sich nicht wie häufig vermutet um einen Meteoritenkrater, sondern um einen erhärteten vulkanischen Dom, […]

Trois Mamelles

Mauritius wird von Bergen vulkanischen Ursprungs und Hochebenen geprägt. Als Reste ehemaliger Vulkankegel recken sich die Trois Mamelles („Drei Brüste“) mit ihren Spitzen Gipfel besonders markant Gen Himmel. Sie sind über und über mit Regenwald bedeckt, denn in den höheren Lagen von Mauritius regnet es so viel, dass er gut gedeiht.     http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d8/Montagnes_de_l%27Ile_Maurice.jpg

Mount Longonot

Der 2776 m hohe Vulkan Mount Longonot besticht durch seinen fast kreisrunden Kraterrand und die v-förmigen Täler und Grate, die an ihm herunterlaufen. Während es aus den Fumarolen am Kraterrand noch gelegentlich raucht, ist der Boden des Kraters mit undurchdringlichen Waldbewachsen, in dem vor allem Zebras und Giraffen leben. Deshalb stehen der Longonot und seine […]

Mount Meru

Im Norden Tansanias erhebt sich der Vulkan Meru (4562 m), der zweithöchste Berg des Landes. Er befindet sich im Arusha-Nationalpark, 65 Kilometer südwestlich vom Kilimandscharo-Massiv. Ursprünglich war der Merz wesentlich höher, hat seinen Gipfel jedoch bei einem Ausbruch in prähistorischer Zeit verloren. Bei Eruptionen um 1880 entstand im großen Krater ein kleiner, Ashcone genannt. Seit […]

Liparische Inseln

Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs und wurden 2000 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt mit der Begründung, „dass die vulkanischen Landschaften der Inseln klassische Gegenstände der fortdauernden Untersuchung der Vulkanologie weltweit darstellen. Durch ihre wissenschaftliche Erforschung zumindest vom 18. Jahrhundert an haben die Inseln den Lehrbüchern der Geologie und Vulkanologie zwei Arten von Eruptionen (Vulcano-Typ und Stromboli-Typ) geliefert und […]

Snæfellsjökull

Der voluminöse Stratovulkan, gelegen auf der Halbinsel Snæfellsnes im Westen Islands, bildet an seiner Kappe einen beeindruckenden Gletscher, aus dessen Kessel drei kleinere Vulkanschlote ragen. Durch Jules Verne erlangte Snæfellsjökull Weltberühmtheit, denen die „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ startet genau am Fuße dieses mystischen Berges. Der Vulkan erreicht eine Höhe von 1446 m. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/00/Snæfellsjökull_iceland.jpg

Egmont Nationalpark

Der Egmont-Nationalpark schützt die letzten Urwaldgebiete rund um den seit ca. 300 Jahren „schlafenden“ Vulkanberg Taranaki. Asphaltierte Straßen führen zu Schutzhütten auf etwa 1100 Metern Seehöhe. Kurzwanderungen erschließen geradezu märchenhafte schöne Wälder. Für die Maori versinnbildlichten Neuseelands schneebedeckte Hauptgipfel die heiligen Häupter ihrer Ahnen. Jeder Maoristamm hatte „seinen Berg“. Wenn zwei verfeindete Stämme nach Kämpfen […]

Kamtschatka

Die Halbinsel Kamtschatka erstreckt sich auf eine Länge von rund 1200 Kilometern und einer maximalen Breite von 480 Kilometern zwischen den Ochotskischen Meer im Westen und dem Pazifik sowie der Beringsee im Osten. Zwei parallel verlaufende Gebirgsketten durchziehen die Halbinsel, den Großteil der dazwischen liegenden Senke bildet das Tal des Flusses Kamtschtka. Die bis zu […]

Sunset Crater Volcano National Monument

Der Sunset Crater ist ein kleiner Vulkan (Höhe: 2.451 m und damit etwa 300 m über der Umgebung) vom Typ eines Schlackenkegels im Norden des US-Bundesstaates Arizona. Der Berg liegt auf dem Colorado Plateauund verdankt seine Entstehung vermutlich demselben Hotspot wie die nahe gelegenen San Francisco Peaks, weist aber eine andere Vulkanform auf. An den […]

Hájek Naturschutzgebiet

Ein wunderschönes idyllisches Naturschutzgebiet, nördlich von Franzensad, Vor allem ist diese Region vulkanische Aktiv und besitzt einige Schlammvulkane und heiße Quellen, aber auch große Moore die eine hohes und empfindliches Ökosystem bilden, aber auch das nicht weit entfernte Soos Nationalpark liegt in dieser vulkanischen Region und gehört mit zu den Ökosystem.   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5b/Mofette-Soos.JPG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/ff/Soos_Mofette_Field_03.JPG/640px-Soos_Mofette_Field_03.JPG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e7/Soos-1.jpg/640px-Soos-1.jpg

El Misti

Der Misti ist ein Schichtvulkan im Süden von Peru in unmittelbarer Nähe der Stadt Arequipa. Der Vulkan beherrscht durch seine markante Kegelform das Stadtbild und gilt deswegen alsWahrzeichen von Arequipa. Auch im Stadtwappen findet der Berg sich wieder. Der 5822 Meter hohe Misti liegt zwischen zwei weiteren Vulkanen, dem 6075 Meter hohen Nevado Chachani und dem Picchu Picchu. Auf dem Gipfel des Misti wurde ein ca. […]

Seongsan Ilchulbong

Eine markante, von CHeju Do ist der Berggipfel Seongsan Ilchulbong. Der Vulkan entstand durch eine untermeerische Eruption. Trotz seiner relativ geringen Höhe (182 m) hat er für Südkoreaner große ideelle Bedeutung, weshalb er eine viel besuchte Attraktion der Insel ist. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7b/Jeju_-_Seongsan_Ilchulbong_1.JPG

Izalco

Der Izalco (1950 m) ist der jüngste Vulkan El Salvadors und untrennbar mit seinem älteren Gegenstück dem Santa Ana, verbunden. Im Jahre 1770 erblickte der Izalco an der Südflanke des Santa Ana das Licht der Welt und war denn bis 1958 so aktiv (mit über 50 Eruptionen), dass Seefahrer ihren Kurs nach dem konstanten Glühen […]

Santa Ana

Der Vulkan Santa Ana (2365 m) im Südwesten El Salvadors ist der höchste Berg des Landes. Seit der ersten registrierten Eruption im Jahre 1520 ist der Vulkan zwölfmal ausgebrochen. Er hat einen großen zentralen Schlot mit einem flachen, runden Krater, in dem sich ein kleiner, schwefelhaltiger Kratersee mit smaragdgrünen Wasser befindet. Seit 1770 waren Santa […]

Mount Shasta

Auch der Mount Shasta (4.317 m) im Norden Kaliforniens gehört zur Cascade Range. Er ist noch immer vulkanisch aktiv, der letzte Ausbruch fand jedoch bereits 1786 statt. Die Gipfelregion des Mount Shasta ist von Gletschern bedeckt, einer davon, der Whitney Glacier, ist das größte Eisfeld Kaliforniens. 1998 stellte der Bergsteiger Robert Webb an diesem Berg […]

Die Kette der Virunga-Vulkane

Die acht Virunga-Vulkane  erheben sich im Grenzgebiet von Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo zwischen ndem Eduard- und dem Kivusee. Auf dem Gebiet des Kongos liegen der Nyiragongo (3.470 m) und der Nyamuragira (3.063 m). Die Zentralgruppe bilden Karisimbi (4.507 m), Mikeno (4.437 m) un Visoke (3.711 m), weiter im Osten liegen Sabinyo (3.634 m), Gahinga […]

Nyiragongo

Der Nyiragongo (3.470 m) einer der acht Virunga-Vulkane, ist einer der berühmtesten Vulkane Afrikas. Er befindet sich nahe der Stadt Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Am 17. Januar 2002 begann eine gewaltige Eruption. Die Lava des Nyiragongo wälzt sich nicht wie andere Lava träge zu Tal, sondern ist flüssig wie Wasser, deshalb gibt es […]

Cinder Cone (Kalifornien)

Er steht auf den Überresten von Mount Tehama, einem Stratovulkan, der noch 300 Meter höher als der heutige Lassen war. Dieser Stratovulkan maß an seinem Fuß einen Durchmesser von 18 bis 24 Kilometern. Nachdem seine Magmakammer entleert war, kollabierte dieser Vulkan und schuf eine 3 Kilometer große Caldera.

Arenal

Er bietet schon bei Tag mit seinen weißen Rauchwolken einen faszinierenden Anblick und nachts erglüht er wortwörtlich vor lauter heißer Lava: Der 1633 m hohe Vulkan Arena ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Grund genug, gebührenden Abstand zu warnen, denn die glühenden Gesteinsbrocken, die er auswirft, können einen Durchmesser von fast 8 m haben […]

Montanas del Fuego

Fast schon unwirklich erscheinen die sanft gewellten Linien der Feuerberge in ihren braunroten Farbtönen. Diese besonderer Atmosphäre können sie nur dank konsequenter Beschränkung entfalten, ansonsten würde es von neugierigen Menschen nur so wimmeln. Denn der Nationalpark Timanfaya, wie dieses Gebiet offiziell heißt, ist die populärste Sehenswürdigkeit der Vulkaninsel Lanzarote und eine von den Kanaren. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a1/2008-12-19_Lanzarote_Timanfaya.jpg […]

Teide

Atemberaubend ist sein Anblick: Der Tiede ist mit 3718 m der höchste Berg Spaniens zugleich der dritthöchste Inselvulkan der Welt, 7500 m vom Meeresboden aus gemessen. Der Pico Tiede, wie er korrekt heißt und die nähere Umgebung, nämlich die kesselförmige Senke Las Canastas, in der er steht, stehen unter Naturschutz. Sie gelten als wichtiges Beispiel […]

Poás

Es dampft und qualmt über dem Säuresee, der sich im Krater des aktiven Stratovulkans Poás gebildet hat. Mitte des 20. Jahrhunderts hatte der her seine letzte aktive Phase, seither erlöscht er langsam. Der Hauptkrater hat einen Durchmesser von 1,5 km und ist 300 m tief. Von hier führt ein Wanderweg durch dichten Nebelwald zu den […]

Citlaltépetl

Der Vulkan und höchste Berg Mexikos wird meist mit seinem spanischen Name Pico de Orizaba (5636 m) bezeichnet. Sein eigentlicher Name kommt aus der Sprache der Nahuatl-Indianer und bedeutet „Berg des Sterns“. Ab 4400 m Höhe ist der Koloss vergletschert. Der letzte Ausbruch liegt lange zurück, nun zeigen sich aber wieder Dampfsäulen, ein Alarmsignal für […]

Kawaikini

Die Vulkaninsel Kuai ist mit 5,6 Millionen Jahren die älteste in der hawaiianischen Inselgruppe. Schroffe, zerklüftete Felswände mit tosenden Wasserfällen ziehen sich über 20 km an der größten Schlucht des Pazifiks, dem 900 m tiefen Waimea Canoyn, entlang. Die rotbraun leuchtenden Bergkönige Kawaikini und Mount Wai Ale Ale, die höchsten Erhebungen Kauais, bilden einen fantastischen […]

Mauna Loa

Die Sonne geht über einem der größten aktiven Vulkane der Erde auf. Der „lange Berg“, wie er übersetzt heißt entspringt am Meeresboden in 5000 m Tiefe. Würde man seine Höhe von dort aus messen, wäre er größter als der Mount Everest. 1984 ist der Riese zuletzt ausgebrochen. Erschütterungen und wachsende Ausdehnung deuten seit 2004 darauf […]

Mauna Kea

Mauna Kea (4214 m) heißt „weißer Berg“ auf hawaiianische: Der schlafende Vulkan erhielt diesen Namen, weil er in der Regel von Schnee bedeckt ist. Seine letzen Aktivitäten siedelt man im Zeitraum vor 4000-6000 Jahren an, was jedoch auch wegen früherer Ruhephasen ähnlicher Länge nicht für ein immer währendes Stillschweigen spricht. Doch jede noch so kleine […]

Haleakala

Er ist 4 km breit und 12 km lang. Damit ist der Krater des Haleakala auf der Hawaii-Insel Maui einer der größten der Welt. Im Krater sind einige Aschenkegel, „Cinder cones“, entstanden, die fast 250 m hoch sind. Der ganze Vulkan nimmt rund drei Viertel der Insel ein und ist 3055 m hoch. Doch es […]

Kilauea

Wenn der Vulkan Kilauea (1247 m) auf Big Island Hawaii des Nachts bei einem Ausbruch den Himmel in unheimliches Lilarot taucht, kann sich niemand der Faszination entziehen, die diese sichtbare geballte Kraft der Erde ausübt und so zieht dieser Schildvulkan, der zu den aktivsten Vulkanen der Welt gehört, nicht nur Vulkanologen magisch an, sondern auch […]

Ol Doinyo Lengai

Der Ol Doinyo Lengai (2960 m) sieht aus wie ein Vulkan und ist auch eiern, aber ein ganz besonderer: Der Lengai am Ostafrikanischen Grabenbruch in Tansania ist der einzige noch aktive Karbonatit-Vulkan der Welt. Karbonatite sind seltene Gesteine und die Karbonatitlava ist fast so dünnflüssig wie Wasser. Auch die Massai hatten erkannt, dass es sich […]

Mount Sibiloi

Die vulkanische Formation Mount Sibiloi (1700 m) liegt im gleichnamigen Nationalpark am Ostufer des Turkana-Sees. Bekannt ist der See vor allem für die Von Höhnel Bay, eine Bucht, die zahlreichen Flamingos eine Heimat bietet. Überhaupt ist das gesamte Gebiet rund um den Sibiloi trotz seines wüstenähnlichen Charakters ein exzellenter Platz für zahlreiche Tierbeobachtungen. http://www.reisenews-online.de/wp-content/uploads/2011/05/laketurkana.jpg