Marine Ökoregion Rotes Meer

Das Rote Meer ist ein schmales, 2240 km langes, bis 2604 m tiefes Nebenmeer des Indischen Ozeans zwischen Nordost-Afrika und der Arabischen Halbinsel. Der Rauminhalt des Meeres beträgt etwa 200.000 km³, die Oberfläche etwa 438.000 km² bei einer durchschnittlichen Wassertiefe von 538 m. Zum Roten Meer gehören: Golf von Sues (nordwestlicher Teil): Verbindung durch den […]

Indopazifik

Indopazifik ist die Bezeichnung einer aus dem Indischen Ozean, dem (West-)Pazifik und einigen Nebenmeeren bestehenden Großregion einschließlich ihrer Inselwelt. Im eingeschränkten Sinne wird die Bezeichnung Indopazifik auch lediglich für die Meere und Länder Südostasiens verwendet. Nördlich von Australien bildet der Indopazifik den Übergang zwischen Indischem Ozean und Westpazifik. In ihm und in seinen Nebenmeeren findet sich die weltweit größte Artenvielfalt an Korallen […]

Korallenriffe von Zabargad

Nordöstlich von der St.-Johns-Gruppe findet man vor der Vulkaninsel Zabargad vielfältige Spots: Steilwände auf der Südostseite, Korallengärten und stimmungsvolle Canyons. Wild zerklüftet und von einem Saumriff umgeben zeigt sich das kleine Rocky Island. Bei guter Strömung trifft man an dem Drop-Off Haie, Barrakudas, Mantas, Thunfische und Makrelen. http://farm9.staticflickr.com/8253/8643485980_6d8df100c5_o.jpg http://farm9.staticflickr.com/8526/8642383067_d7851c95ba_o.jpg http://farm4.staticflickr.com/3010/2669477428_2921667cdd_z.jpg?zz=1

Angarosh Reef

Am besten sieht man die eleganten Jäger, speziell Hammerhaie, im Norden von den Sanganeb Reef gelegnen Angarosh Reef, was übersetzt „Mutter der Haie“ bedeutet. Angarosh hat zwei Plateaus. Das Flachere führt hinab bis 25m, während das zweite Plateau bis auf 45m Tiefe führt. Angarosh bedeutet „Mutter der Haie“ und  ist so ganz passend wegen der großen Anzahl […]

Wingate Reef

Vor Port Sudan liegt das Wingate Reef, an den eines der bekanntesten und schönsten Wracks der Welt liegt. Der mit Kriegsmaterial voll beladene Frachter „Umbria“ wurde im Jahre 1940 von seiner italienischen Besatzung selbst versenkt, damit die hochbrisante Fracht nicht in britische Hände fiel. Vor allem Feuerschwämme bewohnen das Wrack und auch andere prächtige Fische […]

Fjorde von Musandam

Die Halbinsel Musandam überblickt eine der vielbefahrensten Wasserstraßen der Welt: die Straße von Hormus. Die Gegend ist heiß und trocken. Die beeindruckenden Steilhänge des ausgedörrten Hajjar-Gebirges (höchster Punkt: Jebel Harim, 2.100 m) reichen bis an den Arabischen Golf. Die Landschaft ist von tiefen Furchen durchzogen. Zerklüftete, felsige und sandige Küsten sind allgegenwärtig. „Musandam“ bezeichnete ursprünglich […]

Ponta do Ouro

Der Name „Goldort“ hält, was er verspricht: Goldgelbe Strände, ein strahlend blaues Meer, eine üppige tropische  Vegetation und herrliche Ruhe, in Ponta do Ouro im Süden Mosambiks werden Urlaubsträume wahr. Vor allem Taucher und Schnochler kommen hier auf ihre Kosten: Mit ein wenig Glück bekommen sie vor den Korallenriffe Delphine, Wale und Walhaie zu sehen. […]

Nationaler Marinepark Bazaruto-Archipel

Vor der Küste Vilankulos liegt der Bazaruto-Archipel. Diese Inselgruppe entstand aus Sandablagerungen, die der Fluss Limpopo vor der Küste anspülte. Seit 1971 ist der Archipel ein Nationalpark , dessen Sandstrände und Korallenriffe jedes Jahr viele Besucher anziehen. Vor allem Taucher schätzen das klare Wasser vor Bazaruto, wo man mit etwas Glück einen Chinesischen Weißen Delphin […]

Biodiversität im Roten Meer

Angesichts der Trockenheit und Unfruchtbarkeit des umgebenen Landes überrascht der Reichtum von Flora und Fauna im Roten Meer. Sein ruhiges, klares, warmes, sonnendurchflutetes Wasser beherbergt Leben im Überfluss. Das rote Meer, besonders in seinen abgeschlossen nördliche Bereichen wie der Golf von Akaba, stellt ein ideales Tauchgebiet dar. Interessant sind die von Hunderten Fischarten umwimmelt Korallenriffe […]

Adamsbrücke

Die Adamsbrücke  ist eine 30 Kilometer lange Kette von Sandbänken, Korallenriffen undInseln zwischen Indien und Sri Lanka. Der Name Adamsbrücke leitet sich von einer muslimischen Legende her, laut der Adam über diese „Brücke“ zum Adam’s Peak auf Sri Lanka gewandert sein soll. In Indien ist die Adamsbrücke nach einem hinduistischen Mythos auch als Rama’s Bridge oder Rama Setu (Sanskrit für „Ramas Brücke“) bekannt. Im Epos Ramayana wird geschildert, wie ein Heer von Affen unter der Führung von Hanuman eine Brücke baut, über […]

Sanganeb Riff

Nur wenige Bootsminuten von Port Sudan entfernt, erhebt sich ein Leuchtturm mitten in eine mKorallenriff, das hier rasch in großen Tiefen hin abfällt. Für Taucher ist es neben den Haarten, denen man dort in Tiefen von über 35 m häufig begegnet, vor allem wegen der bunten Rifffische, Zackenbarsche und Korallen ein echtes Erlebnis. http://farm1.staticflickr.com/152/404457553_ec8ddd10e8.jpg

Sha´ab Rumi Riff

Wer sich von der eingeschränkten Infrastruktur des ostafrikanischen Staates nicht abschrecken lässt, kann im Roten Meer echte Tauchabenteuer erleben. Die besten Tauchgebiete liegen nicht weit entfernt von Port Sudan, darunter auch das Riff Sh´ab Rumi, ein breiter, flacher unterseeischer Berg mit Lagunen in der Mitte. Unter anderem kann man hier Hammer- und Riesenhaie in großer […]

Port Sudan (Korallenriffe)

Port Sudan am Roten Meer ist die wichtigste Hafenstadt des Sudan und wurde durch Jacques Cousteaus Buch “Welt ohne Sonne” bei Tauchern in aller Welt bekannt. 1940 versank hier der italienische Frachter “Umbria”- und wurde in der Folgezeit zu einem der schönsten Wracks der Welt. Zahlreiche farbenprächtige Korallen überwuchern heute die Aufbauten des Schiffs. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6c/Sphyraena_barracuda_by_NPS.jpg

Al-Bahr al ahmar (Korallenriffe)

Al-Bahr al ahmar ist ein Bundesstaat in Ägypten. Dort gibt es beliebte Tauchparadiese und Traumstrände. Ägypten ist bekannt für seine Korallenriffe. Die Hafenstadt Safaga am Roten Meer ist unter anderem wegen ihrer schwarzen Sandstrände bekannt. Vor der Küste liegen mehrere Korallenriffe und ein Wrack, die von zahlreichen Tauchbasen aus angefahren werden können. Auch Delphine kann […]

Sharm El-Sheik

An der Spitze der Sinai-Halbinsel liegt die ägyptische Touristenhochburg Sharm El-Sheik. Das ehemalige Fischerdorf ist heute der teuerste Badeort Ägyptens und bietet ideale Wassersportmöglichkeiten. Der Nationalpark Ras Mohammed mit Meeresschildkröten, Napoleonfischen, Blaupunktrochen und Muränen gilt als eine der besten Tauchparadiese der Welt. Scharm El-Scheich besitzt die größten und bedeutendsten Tauchreviere im Golf von Aqaba. Unter […]

Ningaloo Reef

Das Ningaloo Reef ist ein über 250 km langes Korallenriff an der Westküste Australiens und ein UNESCO-Welterbe. Es erstreckt sich entlang der „Coral Coast“ und liegt – anders als zum Beispiel das berühmte Great Barrier Reef – ungewöhnlich nah vor der Küste. Das Ningaloo Riff ist an vielen Stränden kaum 100 m vom Festland entfernt, so dass es nicht nur für Taucher, sondern auch für […]

Ras Mohammed Nationalpark

Ras Mohammed ist der südlichste Punkt der Sinai Halbinsel. Ras Mohammed stellt für sich eine kleine Halbinsel dar, die durch eine Landzunge mit dem Sinai verbunden ist. Diese hat eine Breite von ca. 800 m und eine Länge von ca. 3,5 km. Die kleine Halbinsel selbst hat eine Länge von ca. 5,1 km und eine […]

Rotes Meer

Das Rote Meer  ist ein schmales, 2240 km langes, bis 2604 m tiefes Nebenmeer des Indischen Ozeans zwischen Nordost-Afrika und der Arabischen Halbinsel. Der Rauminhalt des Meeres beträgt 200.000 km³, die Oberfläche etwa 438.000 km² bei einer durchschnittlichen Wassertiefe von 538 m. Das Rote Meer, das Afrika von Arabien trennt, ist ein einzigartiges Beispiel dafür, wie sich die Erde im Verlaufe der Jahrmillionen verändert: Jedes […]

Tauchparadiese im Roten Meer

Das Rote Meer, das Afrika von Arabien trennt, ist ein einzigartiges Beispiel dafür, wie sich die Erde im Verlaufe der Jahrmillionen verändert: Jedes Jahr wächst es im Norden um 0,8 cm und im Süden um 1,6 cm, sodass es vermutlich irgendwann nicht mehr eine Meerenge, sondern ein Ozean sein wird. Es war im Laufe seiner […]

Marine Ökoregionen

Polarmeere: Antarktishalbinsel und Weddell Meer Beringmeer, Beaufortsee, Tschukotkasee Barentssee und Karasee Temperierte Kontinentalschelfe und Meere: Mittelmeer Kontinentalschelf des Nordostatlantiks Grosse Riffe Chesapeak Bay Gelbes Meer Ochotskisches Meer Südwestatlantik Marine Zone Südaustraliens Marine Zonen Neuseelands Upwelling (Auftriebsphänomen) Temperierte Meere: Kalifornienstrom Benguelastrom Agulhasstrom Humboldstrom Upwelling Tropischer Meere Marine Zone Westaustraliens Golf von Panama Golf von Kalifornien Marine […]

Ökoregionen der Erde

    Afrotropisch:      Australasien:      Indomalesisch:    Neotropisch:   Ozeanien: Nearktisch:  Palearktisch: Afrotropisch Atlantisch: Afrotropisch Indisch: Indopazifisch:   Antarktisch:  Arktisch: Mediterran:   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Vegetationszonen.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Afrotropique.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Australasien.png/320px-Australasien.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Ecozone_Neotropic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Map_OC-Oceania.PNG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6d/Ecozone_Nearctic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Palearctic.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6b/Indo-Pacific_biogeographic_region_map-en.png http://pixabay.com/p-60608/?no_redirect http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/Arctic_Council_map.png/240px-Arctic_Counci http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Blank_Map_-_Mediterranean_1.svg      

Sri Lanka (Ceylon)

Sri Lanka (Ceylon) Sri Lanka ist durch die Palkstraße und den Golf von Mannar  vom Indischen Subkontinent getrennt. Der größere Teil der 65.610 qkm großen Insel wird von Tief- und Küstenebene beherrscht; Letztere werden von zahlreichen Lagunen gesäumt. im Inselinneren weiter im Süden erhebt sich ein Gebirge, das Pidurutalagala (Adams Peak) seine maximale Höhe von […]

Indischer Ozean

Indischer Ozean Das größte Nebenmeer ist das Arabische Meer:   Das Rote Meer ist das wärmste Nebenmeer des Indischen Ozeans. Nämlich bis zu 32°C, weil der Wüstenwind die Wärme und den Sand in das Meer bläst. Rund um das Rote Meer ist Wüste oder wüstenähnliche Vegetation vorhanden. Quelle: Die Erde/Die grosse Bild-Enzyklopädie/DK/Seite:413       […]