Binnendelta der Spree

Im Süden Brandenburgs verzweigt sich der Flusslauf der Spree auf einer Fläche von 500 km² zu rund 300 Nebenarmen und Kanälen mit einer Gesamtlänge von mehr als 970 Kilometer. Das Binnendelta der Spree wird auch Spreewald genannt. Natur: Flora und Fauna: Auf den sumpfigen Böden sind ausgedehnte Wälder der feuchtigkeitsliebenden Erle gewachsen, die zu den […]

Biosphärenreservat Mittelelbe

Das Biosphärenreservat Mittelelbe ist ein Teil des 1997 durch dieUNESCO anerkannten Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe. Geographie und Natur: Es befindet sich im Bundesland Sachsen-Anhalt und erstreckt sich entlang der Elbe zwischen Lutherstadt Wittenberg im Osten über Dessau-Roßlau und Magdeburg bis nach Seehausen im Norden sowie der Mulde. Naturschutz und Besonderheiten: Das Biosphärenreservat umfasst die Elbauen als einzigartiges Auenlandschaftsbiotop und bietet vielen vom Aussterben bedrohten Tieren und Pflanzen Schutz. 2005 wurde hier von Frank Dziock eine […]

Chko Krivoklásto

Der Püglitzer Wald ist ein Biosphärenreservat in der Tschechischen Republik. Die Städte: Pilsen, Rakovnik, Beroun und Prag liegen in der Umgebung. Das Naturreservat liegt in der Pilsner Region und in Mittelböhmen. Es nimmt eine Fläche von 628 km² ein. Der Park wurde 1978 zum Naturschutzgebiet erklärt. Landschaften: Die Landschaft zeichnet sich durch Eichenwälder, Waldsteppe, Steppe und Felsformationen aus. […]

Biosphärenreservat Spreewald

Das etwa 100 Kilometer südlich von Berlingelegene 475 Quadratkilometer großeBiosphärenreservat Spreewald unter der Schirmherrschaft der UNESCO hat zum Ziel, eine in Mitteleuropa einmalige Landschaft mit ihrem 1575 Kilometer langen Netz von natürlichen und künstlichen Wasserläufen der Spree, den typischen Feuchtwiesen, kleinen Äckern und naturnahen Niederungswäldern zu bewahren. Es wurde zum 1. Oktober 1990 im Rahmen desNationalparkprogramms der DDRausgewiesen. Klima: Tourismus: Kahnfahrten sind […]

Santuario de Fauna y Flora los Flamencos

Das Santuario de Fauna y Flora los Flamencos ist ein im Jahr 1977 gegründeter kolumbianischer Naturpark. Er erstreckt sich im Departement La Guajira an der Karibikküste über zwei große Lagunen nahe der Provinzhauptstadt Riohacha auf einer Fläche von 7687 Hektar auf Meereshöhe. Ziel des Parkes ist neben dem Schutz der speziellen Fauna und Flora auch der Schutz des im Gebiet lebenden Indigenenstammes der Wayúu.   Klima: Das Klima ist bei Temperaturen zwischen die 25 und […]

Lanzarote

Ohne Einfallsreichtum gibt es kein Leben auf der Kanareninsel Lanazorte, um die Weinreben vor Wind und Wetter zu schützen, baut man halbkreisförmige Wälle aus Lavastein um die Pflanzen herum. Geboren von Vulkanen, die unter feurigem Fauchen aus dem Meer aufsteigen, ist Lanzarote noch immer wie ein unfertiges Werkstück auf dem Amboss der Schöpfung. Lanzarote  ist die […]

Gran Desierto De Altar

Ihre Dünen sind bis zu 200 Meter hoch, ihre Vulkane haben mächtige Krater in den Boden gerissen: Die Gran Desierto de Altar ist eine 5700 km² große Wüste, die zum größten Teil im mexikanischen Bundesstaat Sonora liegt. Wer will, kann sich dort auf Gratwanderungen begeben: Auf den Kamm eine gigantischen gelben oder rötlichen Sandbergs steigen […]

Darién Nationalpark

Im Osten Panamas erstreckt sich das Biosphärenreservat Darién von der Pazifik- bis fast an die Karibikküste und an die Gebirge der Region, deren höchster Gipfel, der Ceroo Tacarcuma 1845 Meter hoch ist. Die Artenvielfalt im Darién-Schutzgebiet ist riesig und hier sitzt ein Arassari im Blattwerk. Trotz seines dunklen Gefieders verschwindet er doch überraschend gut im […]

Río Plátano

Das Biosphärenreservat Río Plátano in Honduras stellt einen der wenigen verbliebenen tropischen Regenwälder Zentralamerikas dar. Im Jahr 1969 wurde das Gebiet unter Schutz gestellt. Seit 1982 ist das Biosphärenreservat auch Teil des Weltnaturerbes derUNESCO. Ab 1996 wurde es auf Grund einer Vielzahl von Gefährdungen auf der Roten Liste des Welterbes geführt. Insbesondere handelt es sich um Gefährdung durch: illegalen Holzeinschlag (Swietenia) und Brandrodung, Landwirtschaft und Viehzucht im Süden und Westen des Parks, Planung […]

Schutzgebiete und Inseln des Golfs von Kalifornien

Die Welterbestätte umfasst nicht weniger als 244 Inseln, Felseneilande und Küstenabschnitte. Mit seiner ungeheuer vielfältigen Flora und Fauna gilt der Golf von Kalifornien als Naturlabor für die Erforschung der Artenvielfalt. Der Golf von Kalifornien ist ein rund 1100 Kilometer langes und 90 Kilometer bis 230 Kilometer breites Nebenmeer des Pazifischen Ozeans. Er erstreckt sich zwischen […]

Cape Cod National Seashore

Die Flut ist der große Hauptdarsteller im Naturschutzgebiet von Cape Cod, sie gibt hier den Rhythmus des Lebens vor. Die Meeresbewohner haben die Oberhand, wenn weite Küstenbereiche überflutet sind. Bei Ebbe räumen sie dann den Landbewohnern das Feld und diese finden hier mit dem, was die zurückweichenden Wellen des Ozeans hinterlassen haben, eine reich gedeckte […]

Diawling-Nationalpark

Der Diawling-Nationalpark ist ein Nationalpark im äußersten Südwesten Mauretaniens in der Verwaltungsregion Trarza an der Grenze zum Senegal. Er umfasst das Delta des Senegalflusses, in der Regenzeit besteht er überwiegend aus größeren Seen. Der Diawling-Park wurde 1991 gegründet, seit 1994 ist er Ramsar-Gebiet. Er liegt im Distrikt (Moughataa) Keur Massène. Das Feuchtgebiet bedeckt eine Fläche von 16.000 Hektar, hinzu kommt eine Randzone von 30.000 Hektar mit Sanddünen und einem Mangrovengürtel. Die nächstgelegenen Dörfer […]

Reserva de la Biósfera Calakmul

Das Reserva de la Biósfera Calakmul schützt den größten zusammenhängende Regenwald von Mexiko. In diesem Regenwald befinden sich einige bedeutende Maya-Stätten: Balamkú Becán Xpujil Calakmul Wenn man die zweispurige Straße MEX186 nimmt um nach Calakmul zufahren, dann sollte man bei starken Regengüssen die Straße nur mit Allrad befahren. Die zwischen 500 und 1521 ununterbrochenen bewohnte […]

Laguna Merín

Die Laguna Merín ist ein ausgedehnter See, mit einer Fläche von 3750 km², der an der Grenze zwischen Brasilien und Uruguay liegt. Ihr Name leitet sich von dem Wort mirĩ aus dem Tupí-Guaraní her, das „klein“ bedeutet. Uruguay hat einige Badeorte am Ufer der Lagune, die über Sandstränden und geringe Wassertiefe verfügen. Der flussartige Canal São Gonçalo verbindet den See mit der noch größeren Lagune Lagoa dos Patos. Ein anderer Teil der […]

Kamtschatka

Die Halbinsel Kamtschatka erstreckt sich auf eine Länge von rund 1200 Kilometern und einer maximalen Breite von 480 Kilometern zwischen den Ochotskischen Meer im Westen und dem Pazifik sowie der Beringsee im Osten. Zwei parallel verlaufende Gebirgsketten durchziehen die Halbinsel, den Großteil der dazwischen liegenden Senke bildet das Tal des Flusses Kamtschtka. Die bis zu […]

Parco del Minico

Das Schutzgebiet wurde von der Region Lombardei im Jahr 1984 gegründet (8. September 1984 LR 47) und umfasst das Gebiet der 13 Lombard Gemeinden, die entlang des Flusses Mincio, Abgang des Gardasees. Das Wasser des Flusses hat eine Länge von ca. 73 km, aus dem Garda an der Stadt von Peschiera del Garda (VR), in das Hoheitsgebiet von Mantua […]

Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue

Das Biosphärenreservat „Niedersächsische Elbtalaue“ ist ein Biosphärenreservat im deutschen Bundesland Niedersachsen, das die Auenlandschaft der Elbe in ihrem unteren Mittellauf umfasst. Das Biosphärenreservat Mittelelbe schließt an die Elbtalaue an und ist seit 1997 ebenfalls Teil durch die UNESCO anerkannten Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe. Im Jahr 1997 wurde zunächst das länderübergreifende UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe anerkannt. Der im Frühjahr 1998 per Verordnung eingerichtete Nationalpark in einem Teil des niedersächsischen UNESCO-Biosphärenreservates wurde vom OVG […]

Sarek Nationalpark

Die alpine Gebirgslandschaft des Sarek ist ein Nationalpark im schwedischen Teil Lapplands (samisch Sápmi). Er wurde manchmal als „letzte Wildnis Europas“ bezeichnet, obwohl dies sicherlich nicht zutrifft. Selbst andere Gebiete in Schweden (wie z.B. Sjaunja) verdienen dieses Prädikat aufgrund ihrer Abgeschiedenheit und Unzugänglichkeit eher als der Sarek. Zusammen mit den Nationalparks und Naturreservaten Muddus, Stubba, Sjaunja, Stora Sjöfallet, Padjelanta und Tjuolda ist er ein Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes „Laponia“. Die Landschaft des Sarek ist Teil der von […]

Ngorongoro Nationalpark

Ngorongoro ist ein Einbruchkrater in Tansania am Rande der Serengeti. Er entstand, als an dieser Stelle ein Vulkanberg in sich zusammenbrach. Der Kraterboden liegt auf etwa 1700 Meter über NN und die Seitenwände sind zwischen 400 und 600 Meter hoch, so dass die Kraterkante auf etwa 2300 Meter liegt. Der Durchmesser des Kraters beträgt zwischen 17 und 21 Kilometer. Insgesamt hat der Krater eine […]

Sundarbans

Mit einer Fläche von rund 80000 km² ist das Delta des Ganges und Brahmaputra einer der größten Deltas der Erde. Zu vielen kleineren Flussarmen verzweigt sich der riesige Strom, bevor er in den Golf von Bengalen mündet. Diese Landschaft ist wegen der abgelagerten Spinnstoffe sehr fruchtbar, aber auch ständig von schweren Überflutungen bedroht. Mangroven und […]

Vogelschutzgebiet Djoudj

Das rund 160 km² große Naturreservat ganz im Norden Senegals, etwa 60 km nordöstlich von St. Louis an der Grenze zur Mauretanien, ist eines der größten Vogelschutzgebiete der Erde. Je nach Jahreszeit halten sich hier zahlreiche einheimische Vogel, aber auch viele Zugvögel aus Europa und Nordasien auf.  Bis zu drei Millionen Zugvögel beziehen nach anstrengender […]

Ngorongoro

Dieser riesige, eingebrochene Krater eines Vulkans hat einen Durchmesser von etwa 17-21 km und ist damit der größte geschlossene Krater der Welt. Er liegt mit seinem Boden auf 2380 m Höhe, während die Abbruchkante ihn um gut 500 m überragt. Im Krater lebt die vermutlich größte Wildtierpopulation der Erde, darunter die sehr seltenen Spitzmaulnashörnern. Jedoch […]

Srebarna Biosphärenreservat

Das Biosphärenreservat Srebarna befindet sich an der Donau, im Nordosten Bulgariens.Es erstreckt sich über 900 Hektar, auf denen 99 Vogelarten brüten und 80 Zugvogelarten überwintern. Bereits 1942 wurde der Srebarna-See auf nationaler Ebene zum Vogelschutzgebiet und 1948 zum Naturreservat erklärt. Im Jahre 1973 folgte die Erklärung zum Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung und 1977 wurde das Gebiet erstmals von […]