Ojos del Salado

Dieser Berg ist der höchste Vulkan der Erde. Mit 6.688 Metern höhe ist er der höchste Vulkan in Südamerika und der Erde. Der Vulkan liegt auf der Grenze von Argentinien und Chile. In der Atacama-Wüste erhebt sich der Vulkangigant an der trockensten Stelle der Erde.  

Viedma Klima

Viedma liegt im Tal des wasserreichen Río Negro, dennoch hat das Umland einen wüstenhaften Charakter, vor allem wegen des steinigen Bodens und des trockenen, windigen Klimas. Dennoch wird heute mit Hilfe von künstlicher Bewässerung Landwirtschaft betrieben. Das Umland ist Teil des patagonischen Schichtstufenlands, eine Dornbuschsteppe mit fast völliger Abwesenheit von Bäumen. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Neuquén Klima

Das Klima ist in der Gegend kontinental-gemäßigt und trocken. Die Stadt liegt in einem sehr windigen Gebiet im Norden Patagoniens. Die Winde sind trocken, kalt und rau. Der durchschnittliche Niederschlag beträgt 237 Millimeter im Jahr. Im Sommer beträgt die mittlere Temperatur rund 22 °C und im Winter rund 7 °C. Schneefall ist in der Region […]

Patagonien

In Patagonien, der südlichsten Region Chiles und Argentiniens, ist mit dem chilenischen Inlandeis die größte zusammenhängende Eismasse außerhalb der Pole und Grönlands zu finden. Patagonien wird in zwei durch die Anden voneinander getrennte Großlandschaften unterteilt. Es besteht aus Westpatagonien, das überwiegend zu Chile gehört, und dem größtenteils zu Argentinien gehörenden Ostpatagonien. Oftmals wird auch das […]

Ushuaia Klima

Häufig liegt ein Tief südlich der Südspitze von Südamerika. Dieses Tief hat für Feuerland westlichen Wind zur Folge, der in den unteren Luftschichten durch die Berge jedoch stark abgelenkt und abgeschwächt wird. Das Klima ist maritim ausgeglichen und über das ganze Jahr relativ kalt und feucht. Das Wetter kann aber im Tagesverlauf sehr unbeständig sein. […]

Corrientes Klima

Das Klima ist subtropisch mit heißen Sommern und sehr milden Wintern. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 20 °C und die Niederschlagsrate bei 1200 Millimetern. Klimatabellen: Lufttemperatur:  

Resistencia Klima

Das Klima ist subtropisch, im Sommer ist es sehr heiß. Klimatabellen: Lufttemperatur:  

Städte Argentinien Klima

B: Buenos Aires C: Corrientes N: Neuquén R: Resistencia U: Ushuaia V: Viedma  

Buenos Aires Klima

Buenos Aires befindet sich in der subtropischen Klimazone und hat nach Köppen ein feucht-subtropisches Klima (effektive Klimaklassifikation: Cfa). Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 17,73 Grad Celsius, die Jahresniederschlagsmenge 1214,6 Millimeter im Durchschnitt. Der wärmste Monat ist der Januar mit durchschnittlich 23,7 Grad Celsius, der kälteste der Juli mit 10,5 Grad Celsius. Selbst im argentinischen Winter sinken die […]

Landschaft Argentinien Klima

I: Iguazú-Nationalpark  

Iguazú-Wasserfälle Klima

Das Klima ist subtropisch und feuchtwarm mit Jahresdurchschnittstemperaturen von etwa 20 °C, die auch im Winter nur relativ wenig unterschritten werden. Die durchschnittlichen Jahresniederschläge liegen bei etwa 1.800 mm, wobei Regen das ganze Jahr über vorkommt. Dennoch sind die Regenfälle zwischen Januar und März ergiebiger. In dieser Zeit führt auch der Iguazú mehr Wasser. Die Vegetation […]

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

Bahía Onelli

Die Bahía Onelli ist eine Bucht am Upsala-Arm des Lago Argentino im Nationalpark Los Glaciares. In der Vergangenheit war die Bucht bekannt als Puerto de las Vacas („Hafen der Rinder“), aufgrund der dort wildlebenden Rinder. Die Bucht ist umgeben mit urzeitlichem Regenwald mit Moosen, Flechten und Farnen, moosbedeckten Antarktischen Scheinbuchen, Drimys winteri, Lenga-Südbuchen, Coihues, Zypressen […]

Pampa

Im Westen wird die Pampa von den Anden begrenzt, im Osten vom Atlantik. Nördlich schließt sich die Dornbuschsavanne des Chaco an. Die Verwendung des Begriffs lässt sich entfernt mit dem australischen Outback, dem südafrikanischen High Veld oder dem neuseeländischen High Country vergleichen. Vor allem die Staaten Argentinien, Uruguay und Brasilien haben Anteil an der Pampa. Sie bildet das landwirtschaftliche Kernland Argentiniens, in dem vor allem die Rinderzucht dominiert, das heißt, die Pampa ist ein Anbau- und Viehzuchtgebiet […]

Regenwald von Iguazú

Der Regenwald von Iguazú; ein Regenwald, der zur Wildnis von Südamerika gehört. In ihm liegen die Iguazú-Wasserfälle und der Iguazú-Nationalpark. 1999 wurde der brasilianische Teil des Parks auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt, weil Anwohner eine bei der Einrichtung des Parks geschlossene Straße wieder eröffneten. Die 17,5 km lange Straße, die den Park in Nord-Süd-Richtung […]

Argentinien Klimatabellen

Argentinien hat von tropischen Gebieten im äußersten Nordosten über subtropische im restlichen Norden und eine ausgedehnte gemäßigte Klimazone bis hin zu kalten Klimaregionen im Süden und in den Anden nahezu alle Klimazonenin einem Land vereint. Der Nordwesten Argentiniens ist im Bereich der Anden trocken mit einer kurzen Regenzeit im Sommer. In ihr findet man die Hochwüste Puna, deren Westen zu […]

Iberá Wetlands

Die Iberá Weltlands sind wundervolle Sumpfgebiete in brasilianischen Regenwald. Riesige Flüsse bildet dieses riesige Feuchtbiotop. In diesem Sumpf liegt auch der Wald der unter Wasser liegt, wo Flussdelphine in den Baumkronen schwimmen und Fische zwischen den Wurzeln und Stämme schwimmen. Wo riesige Hirschherden vor den Jaguar panisch davon laufen und da wo das Wasserschwein sich […]

Llullaillaco

Nach Ojos del Salado und Cerro Pissis ist der Llullaillaco (6739 m) an der argentinisch-chilenischen Grenze der dritthöchste Vulkan der Erde. Die archäologischen Funde auf seinem Gipfel gelten als die höchstgelegenen der Welt. Der Gipfel ist fast immer schneebedeckt, jedoch ist er der höchste nicht vergletscherte Berggipfel der Erde. Der heute inaktive Vulkan brach zuletzt […]

Río Chimehuin

Der Río Chimehuin ist ein 53 km langer Fluss, der durch Argentinien durchfließt. Seine Farbe ist eisblau bis türkis. Es ist für seine beiden bekannten eingeführten Arten von der Familie der Salmoniden: die Bachforelle und die Regenbogenforelle . Der Fluss ist mit seinem Einzugsgebiet als Naturreservat geschützt und ist ein bekannter Touristenmagnet.       http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8d/NACIENTE_RIO_CHIMEHUIN.JPG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b8/RIO_CHIMEHUIN_100_METROS.JPG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2c/Boca_Chimehuin.JPG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/89/Rafting_R%C3%ADo_Chimehuin._San_Mart%C3%ADn_de_los_Andes..jpg

Futaleufú

Der Fluss Futaleufú führt von den Seen im argentinischen Nationalpark Los Alerces durch die Anden bis hin nach Chile. Das tiefblaue Gletscherwasser lockt vor allem Abenteuerfans, die in den Stromschnellen des Flusses Kajak fahren oder raften. Von absoluten Beginnern bis hin zu den Profis – viele reisen für einen Adrenalinkick nach Patagonien, um ihre Fähigkeiten in den Wassersportarten zu verbessern. Der […]

Río Paraguay

Der 2.549 km lange in Südamerika fließende Río Paraguay ist der bedeutendste Nebenflussdes Río Paraná. In seinem Oberlauf heißt er auf Portugiesisch Rio Paraguai, in seinem Unterlauf auf Spanisch Río Paraguay.  Der Río Paraguay ist der längste und größte Fluss Paraguays. Nach dem Paraná ist er der zweitwichtigste Handelsweg der Staaten, die er durchfließt. Sein größter Hafen ist Asunción. Länge: 2549 km Einzugsgebiet: 1.168.540 km² Abfluss: […]

Río Paraná

  Paraná ist ein Fluss in Südamerika. Er entspringt in Brasilien durch den Zusammenfluss des Paranaíba und des Rio Grande und bildet zusammen mit dem Río Uruguay den Río de la Plata. Der Paraná ist 3998 km lang und fast vollständig seiner natürlichen Form beraubt, da er beinahe durchgängig angestaut ist. Das Einzugsgebiet des Paraná umfasst ohne den Rio de la Plata 2.582.672 km². Länge: 3998 km Einzugsgebiet: 2.582.672 km² […]

Südamerikanische Grasland

In Südamerika gibt es zwei riesige Savannen: die Llanos und der Cerrado. Die beiderseits des Orionco in Venezuela und im Osten Kolumbiens liegenden Llanos sind ein von Feuchtgebieten und lichten Wäldern durchsetztes Grasland. Es herrschen mehrere Arten des buschigen Trachypogon-Grases vor, zu den charakteristischen Tieren gehören Kaninchen und Rossameisen. Heute  sind die Llanos eine bedeutende […]

Pantano del Pantanal

Das Feuchtgebiet des Pantanal erstreckt sich ganz im Südwesten Brasiliens nahe den Grenzen zu Bolivien und Paraguay. Von November bis April, während des Sommers mit seinen sturzbachartigen Regenfällen, überfluten die großen Flusssysteme des Rio Cuiabá und des Rio Paraguai eine Tiefebene von der dreifachen Größe Costa Ricas und bilden ein riesiges Wasserareal mit flachen Seen, […]

Südamerikanische Pazifikküste

Der gemäßigte Nebelregenwald im Süden Chiles und Argentiniens gilt heute als der artenreichste Wald der Erde. In dem einzigen noch verbliebenden gemäßigten Regenwald der südlichen Hemisphäre gedeiht eine Vielzahl an bäumen, darunter uralte, mit dem kalifornischen Küstenmammutbaum verwandte Alercebäume. Die Alcerce oder Patagonische Zypresse ist ein immergrüner pyramidal wachsender Baum, der bis zu 50 Meter […]

Rio Baía Bonito

Unzählige Wasserfälle, kristallklare Flüsse und faszinierende Höhlensysteme sind die Naturkulisse für ein Süßwassertauchgebiet der Extraklasse. Die Plätze haben so wohlklingende Namen wie „Naturaquarium von Baía Bonito“ oder „Grotte der Blauen Lagune“, der Ort Bonito am Baía Bonito-Fluss im Süden des Pantanals wartet mit Naturreichtümern über und unter Wasser auf. http://www.guiadeturismo.tur.br/fotos/Bonito-MS/slides/Rio%20Baia%20Bonita%20-%20Bonito%20-%20MS.JPG http://s.glbimg.com/jo/g1/f/620×0/2011/06/30/25975.jpg http://www.ccbonito.com.br/maturishow/wp-content/uploads/2011/05/12-Flutuacao-Baia-Bonita.jpg    

Torre d´Agostini

Tief im Süden Chiles zwischen der patagonischen Steppe und dem Südlichen Eisfeld liegt in direkter Nachbarschaft zur Antarktis der Torres del Paine Nationalpark. Benannt nach den drei Torres, turmartige Granitberge, die wie Nadeln in den Himmel ragen. Der höchste ist der Torre d´Agostini (2859 m). Kaum niedriger sind der Torre Central (2800 m) und der […]

Cuernos del Paine

Die Cuernos (Hörner) del Paine zählen wegen ihrer interessanten Färbung, unten dunkel, ein breiter heller Streifen, darauf dunkle Spitzen, zu den spektakulärsten und schönsten Erhebungen im Park. Sie erheben sich über dem Lago Pehoé. Im gut erschlossenen Torres del Paine Nationalpark trifft man auf Guanakos, Füchse und, mit ein wenig Glück, auch auf Pumas. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/49/Cuernos_del_Paine_from_Lake_Pehoé.jpg/1024px-Cuernos_del_Paine_from_Lake_Pehoé.jpg

Cerro Fitz Roy

Einen atemberaubenden Anblick bietet der Cerro Fitz Roy zu jeder Tages- und Jahreszeit. Der höchste Gipfel des Fitz Roy Massivs, das im Nationalpark Los Galciares liegt, erreicht 3375 m und wird auch Cerro Chaltén genannt. Wegen seiner extrem steilen Wände und der schwierigen Wetterverhältnisse, die hier meist herrschen, gilt er auch unter erstklassigen Bergsteigern als […]

Cerro Torre

Für exzellente Bergsteiger sind 3133 m eigentlich nicht hoch, trotzdem rangiert der Cerro Torre in der Hitliste der am schwierigsten zu besteigenden Gipfel der Welt weit oben. Denn zwischen 1974 und 2005 schlugen sämtliche Versuchen, den Gipfel zu erklimmen, fehl. Mit seinen gefährlich wirkenden, spitzen Zacken scheint der Cerro Torre die Menschen abwehren wollte. Der […]

Bosque Petrificado José

Vor 150 Millionen Jahren war Patagonien eine dicht bewaldete Landschaft. Davon legen mehrere versteinerte Wälder wie der Bosque Petrificado José Ormachea bei Sarmiento in der Provinz Chubut Zeugnis ab. Durch die Asche von Vulkanausbrüchen wurden Pflanzen und Tiere luftdicht eingeschlossen und mit der Zeit lagerten sich Salze und Kieselsäuren in den Stämmen ein. So versteinerten […]

Rio Iguaçu

Der Iguaçu (portugiesische Schreibweise, im Spanischen Iguazú) ist ein ca. 1.320 km langer Fluss in Südamerika. Sein Unterlauf mit den berühmten Iguazú-Wasserfällen ist Teil zweier Nationalparks und seit 1984 (Nationalpark Iguazú, Argentinien) bzw. 1986 (Nationalpark Iguaçu, Brasilien) auch UNESCO-Weltnaturerbe. Sein Name leitet sich von dem Wort Yguazú („großes Wasser“ in Guaraní, der Sprache der Tupi-Guaraní), her.     http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/34/ArialViewIquazuFallsTurbidRiver.JPG/1280px-ArialViewIquazuFallsTurbidRiver.JPG http://farm1.staticflickr.com/20/72511096_8d8975d518_z.jpg?zz=1

Schlucht der Iguacu-Wasserfälle

Die Schlucht oder Canyon liegt in Dreiländerdreieck Brasilien, Argentinien und Paraguay. Die Länge der Schlucht beträgt 4700 km und erreicht eine Tiefe von bis zu 700 m Tiefe. Der Iguaçu donnert über zahlreiche Gesteinsstufen eines der breitesten Wasserfälle der Welt. Darunter erstreckt sich die „Teufelsschlucht“ (Gargantua del Diablo), der tiefste Teil der dazugehörigen Schlucht. Wasserfälle, Schluchten, […]

Grey Gletscher

Zerklüftet und bläulich schimmernd präsentiert sich der rund 20 km lange Grey Gletscher. Eine Besonderheit dieses Eisreisen ist, dass Wanderer ganz dich an ihn herankommen. Der Weg zum Lago Grey, in den er fließt, wird „Pfad der Winde“ genannt. Tatsächlich muss zu jeder Jahreszeit mit eisigen Stürmen gerechnet werden. Wetterfeste Kleidung ist hier zwingend erforderlich. […]

Upsala-Gletscher

Fast unwirklich blau leuchtet die 10 km breite Front des Gletschers. Ebenfalls gut zu erkennen ist die dunkle Sprenkelung, von Steinen und Geröll verursacht, die der Eisgigant mitgerissen hat. Er  zählt zu den größten Gletschern  Patagoniens und reicht bis zu 130 m ins Wasser hinein. Trotzdem wird er von Jahr zu Jahr kleiner, eine Tatsache, […]

Cerro El Condor

El Condor ist ein Schichtvulkan in Nordwesten Argentiniens, genauer gesagt in der Puna de Atacama. Er gehört zu den letzten bezwungenen Sechstausendern Südamerikas, der erste dokumentierte Anstieg fand erst 2003 statt. Schon seit geraumer Zeit wurde keine Aktivitäten des El Condor mehr registriert. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a3/Miscanti_Lagoon_near_San_Pedro_de_Atacama_Chile_Luca_Galuzzi_2006.jpg

Spegazzini-Gletscher

Aus der Ferne mag man kaum glauben, dass der Gletscher so hohe Steilwände hat. Je näher man kommt, desto deutlicher werden aber die Dimensionen. Auch seine Oberfläche beeindruckt mit immerhin 66 km². Benannt wurde er nach dem italienisch-argentinisichen Wissenschaftler Carlos Luis Spegazzini, der Argentiniens Pflanzenwelt eingehend erforschte. http://farm1.staticflickr.com/108/288387772_5c8d64e149_z.jpg?zz=1 http://farm3.staticflickr.com/2277/2202573220_2a4582fc04_o.jpg  

Drakepassage

Treibende Eisberge sind in der Drakepassage keine Seltenheit. Denn in dieser Wasserstraße zwischen Südamerikas Südspitze und der nach Norden zeigende Antarktischen Halbinsel treffen Atlantik und Pazifik aufeinander. Dadurch entstehen starke Strömungen und Tiefdruckgebiete mit kalten Winden. Walen, Delfinen und Pinguinen gefällt´s, sie finden hier reichlich Nahrung. Die Südamerikanische Südspitze wird auch Kap Hoorn genannt. http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-7995048814-hd.jpg […]

Valdés (Halbinsel)

Die etwa 3625 km² große Halbinsel Valdés (spanisch Península Valdés) liegt in der argentinischen Provinz Chubut an der Atlantikküste. Sie ist ein Naturreservat und wurde 1999 von der UNESCO auf die Welterbeliste gesetzt. Die Península Valdés besteht größtenteils aus karger Landschaft und einigen kleineren Salzseen, derer größter mit 35 Metern unter dem Meeresspiegel den tiefsten Punkt der Halbinsel bildet. Von besonderer Bedeutung ist die Halbinsel wegen der Meeressäugetiere, die sich an ihrem Ufer und […]

Iguazú-Nationalparks

Die Nationalparks beiderseits der Wasserfälle wurden 1984 (Nationalpark Iguazú, Argentinien) und 1986 (Nationalpark Iguaçu, Brasilien) in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Sie schützen einen der letzten Reste Atlantischen Regenwaldes und stellen aufgrund desFremdenverkehrs einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Die Nationalparks sind ein wichtiger Rückzugsraum für die Artenvielfalt auf dem Gebiet des Iguaçu. Hier leben allein etwa 800 verschiedene Schmetterlingsarten. Wilderei durch ärmere Bevölkerungsteile ist ein […]

Esteros del Iberá

Die Esteros del Iberá sind ein 13.000 km² großes Sumpfgebiet in Argentinien. Es liegt in der Provinz Corrientes im Nordosten des Landes im Grenzgebiet zu Brasilien und Paraguay. Der Name Iberá stammt aus dem Guaraní, wo y vera „helles Wasser“ bedeutet. Das Gebiet ist eine Mischung aus Sumpf, Moor, Seen und Lagunen. Die Esteros del Iberá sind nach dem Pantanal in Brasilien das größte Feuchtgebiet der Erde. Seit 1982 sind die Esteros del Iberá Teil einer […]

Salto Yucumã

Der Wasserfall Salto Yucumã – auf spanisch Saltos del Moconá – ist angeblich der längste Längswasserfall der Welt (1800 Meter). Er befindet sich an der brasilianisch-argentinischen Grenze im Naturschutzgebiet Parque Estadual do Turvo im Westen des südbrasilianischen Bundesstaats Rio Grande do Sul, etwa 20 km von der Kleinstadt Derrubadasentfernt, sowie in der nordostargentinischen Provinz Misiones. Genau genommen befindet sich der bis 15 Meter hohe Wasservorhang auf […]

Wasserfälle in Argentinien/Brasilien

Iguaçu-Wasserfälle → Fallhöhe 82 m maximal, die meisten Stufen aber nur → Fallhöhe 64 m, Breite 2700 m Salto Yucumã → Fallhöhe 15 m, Breite 1800 m

Gran Chaco

Der Gran Chaco oder kurz Chaco ist eine Region mit Trockenwäldern und Dornbuschsavannen im Inneren Südamerikas. Er umfasst den Norden vonArgentinien, den westlichen Teil von Paraguay und den Südosten von Bolivien. Seine Ostgrenze bilden die Flüsse Río Paraná und Río Paraguay, während sich seine Westgrenze von Nord nach Süd etwa von Santa Cruz de la Sierra (Bolivien) über Santiago del Estero (Argentinien) bis nachCórdoba erstreckt. Im Süden geht der Chaco fast unmerklich in die Pampa über, im […]

Patagonische Wüste

Die Patagonische Wüste nimmt den Süden des Amerikanischen Festlandes einschließlich des Nordens der Insel Isla Grande de Tierra del Fuego und einiger Inseln im östlichen Teil des Feuerland-Archipels ein. Als Nordgrenze dieses Gebietes wird der Rio Colorado betrachtet, die Waldzone am Osthang der Anden bildet die westliche, die Küste des Atlantik die östliche Begrenzung des Gebiets. Ein Großteil der Patagonischen Wüste befindet sich in […]

Perito-Moreno-Gletscher

Der Perito-Moreno-Gletscher ist einer der größten Auslassgletscher des Campo de Hielo Sur, des größten Gletschergebietes dersüdamerikanischen Anden. Er befindet sich in Patagonien im Südwesten Argentiniens in der Provinz Santa Cruz. Bekannt ist der Gletscher vor allem dadurch, dass seine im Lago Argentino endende Gletscherzunge den südlichen Arm des Sees absperrt und aufstaut, der sich dann […]

Nationalpark Los Glaciares

Der Nationalpark Los Glaciares (spanisch Parque Nacional Los Glaciares = „die Gletscher“) liegt im argentinischen Teil Patagoniens (ProvinzSanta Cruz). Er bedeckt eine Fläche von 4459 km² und wurde von der UNESCO 1981 in die Welterbeliste aufgenommen. Der Nationalpark besteht neben einigen kleineren Gletschern im Wesentlichen aus den drei großen Gletschern Perito-Moreno-Gletscher, Upsala-Gletscher und Viedma-Gletscher. Diese […]

Altiplano

Der Altiplano (auf Quechua und Aymara: Qullaw) ist eine abflusslose Hochebene in Südost-Peru und West-Bolivien zwischen den Hochgebirgsketten der West-Anden (Cordillera Occidental) und der Ost-Anden (Cordillera Oriental). Der Altiplano liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 3600 m ü.NN und erstreckt sich über eine Fläche von etwa 170.000 km². Im Norden des Altiplano liegt der Titicacasee, der größte Hochgebirgssee der Erde, von dem aus sich der Altiplano rund 1000 km nach Süden […]

Lago Argentino

Der Lago Argentino ist ein See von etwa dreifacher Größe des Bodensees im südlichen Argentinien, der Provinz Santa Cruz(Patagonien). Er ist der größte See in Argentinien und über 15.000 Jahre alt. Er wird von mehreren Gletschern gespeist, darunter dem größten Gletscher von Südamerika, dem Upsala-Gletscher und dem bekanntesten, dem Perito-Moreno-Gletscher. Der See entwässert über den Río Santa Cruz in den Atlantik. Er hat eine Fläche von 1.500 km², […]

Iguázu-Wasserfälle

Die Iguazú-Wasserfälle bestehen aus 20 größeren sowie 255 kleineren Wasserfällen auf einer Ausdehnung von 2,7 Kilometern. Einige sind bis zu 82 Meter, der Großteil ist 64 Meter hoch. Die Wassermenge an den Fällen schwankt von 1750 m³/s bis über 7000 m³/s. Die Wasserfälle des Flusses Iguazú sind die größten – in diesem Fall breitesten – Wasserfälle […]

Wüsten und Halbwüsten

Afrotropisch: Wüsten Namib, Karoo, Kaokoveld und Kalahari: Angola, Botsuana, Namibia, Südafrika Dornenbusch Madagaskars: Madagaskar Wüsten der Insel Sokotra: Jemen Waldland und Busch der Hochebene der Arabischen Halbinsel: Oman, Saudi Arabien, Vereinigte Emirate, Jemen Australasien: Trockener Scrub Carnarvons: Australien Grosse Wüsten in Australien: Australien Nearktisch: Wüsten Sonora und Niederkaliforniens: USA, Mexiko Wüste Chihuahuas und Tehuacans: Mexiko, […]

Montane Grasländer und Busch

Afrotropisch: Hochebenen Äthiopiens: Eritrea, Äthiopien, Sudan Montanes Waldland des südlichen Grabenbruches: Malawi, Mosambik, Tansania, Sambia Heideland Ostafrikas: Demokratische Republik Kongo, Kenia, Ruanda, Tansania, Uganda Wald-und Buschland der Drakensberge: Südafrika, Swaziland Australasien: Subalpines Grasland der zentralen Gebirgskette: Indonesien, Papua-Neuguinea Indomalesisch: Montaner Busch des Mount Kinabalus: Malaysia Neotropisch: Paramo der Nordanden: Kolumbien, Ecuador, Peru, Venezuela Trockene Puna […]

Temperierte Nadelwälder

Nearktisch: Regenwälder des Pazifiks: Kanada, USA Nadelwälder der Klamath und Siskiyou Mountains: USA Nadelwälder der Sierra Nevada: USA Südöstliche Nadel- und Laubwälder: USA Neotropisch: Temperierte Regenwälder Valdivias und der Juan-Fernandez-Insel: Argentinien, Chile Palearktisch: Montane Mischwälder Europas und des Mittelmeerraums: Albanien, Algerien, Andorra, Österreich, Bosnien Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Liechtenstein, Mazedonien, Marokko, […]

Ökoregionen der Erde

    Afrotropisch:      Australasien:      Indomalesisch:    Neotropisch:   Ozeanien: Nearktisch:  Palearktisch: Afrotropisch Atlantisch: Afrotropisch Indisch: Indopazifisch:   Antarktisch:  Arktisch: Mediterran:   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Vegetationszonen.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Afrotropique.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Australasien.png/320px-Australasien.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Ecozone_Neotropic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Map_OC-Oceania.PNG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6d/Ecozone_Nearctic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Palearctic.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6b/Indo-Pacific_biogeographic_region_map-en.png http://pixabay.com/p-60608/?no_redirect http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/Arctic_Council_map.png/240px-Arctic_Counci http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Blank_Map_-_Mediterranean_1.svg      

Pazifischer Feuerring

Ein 32.500 km langer Feuergürtel („Ring of Fire“) aus vulkanischen Inselreihen und Vulkanketten. Der von den Vulkanen in Alaska bis Neuseeland und nach Feuerland. (Bilder: Erst der höchste Vulkan, dann andere Bilder von Ort)   Kamtschatka: Die Halbinsel Kamtschatka im äußersten Osten Russlands ist das aktivste Vulkangebiet der Erde: Von den 180 Vulkanen auf Kamtschatka […]

Anden

Die Anden, das längste Gebirge der Erde. Der höchste Punkt ist der Aconcagua (6963m), denn dieses Gebirge hat noch einen andere Superlative, nämlich es ist auch das höchste und längste Vulkangebirge der Erde. Denn auf keinen anderen Kontinent gibt es so viele Vulkane in einen Gebirge. Länge: 7500 km Breite: 200 km bis 600 km […]