Landschaft Paraguay Klima

I: Iguacu-Nationalpark  

Iguazú-Wasserfälle Klima

Das Klima ist subtropisch und feuchtwarm mit Jahresdurchschnittstemperaturen von etwa 20 °C, die auch im Winter nur relativ wenig unterschritten werden. Die durchschnittlichen Jahresniederschläge liegen bei etwa 1.800 mm, wobei Regen das ganze Jahr über vorkommt. Dennoch sind die Regenfälle zwischen Januar und März ergiebiger. In dieser Zeit führt auch der Iguazú mehr Wasser. Die Vegetation […]

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

Paraguay Klimatabellen

Igauzu-Nationalpark:

Regenwald von Iguazú

Der Regenwald von Iguazú; ein Regenwald, der zur Wildnis von Südamerika gehört. In ihm liegen die Iguazú-Wasserfälle und der Iguazú-Nationalpark. 1999 wurde der brasilianische Teil des Parks auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt, weil Anwohner eine bei der Einrichtung des Parks geschlossene Straße wieder eröffneten. Die 17,5 km lange Straße, die den Park in Nord-Süd-Richtung […]

Río Paraguay

Der 2.549 km lange in Südamerika fließende Río Paraguay ist der bedeutendste Nebenflussdes Río Paraná. In seinem Oberlauf heißt er auf Portugiesisch Rio Paraguai, in seinem Unterlauf auf Spanisch Río Paraguay.  Der Río Paraguay ist der längste und größte Fluss Paraguays. Nach dem Paraná ist er der zweitwichtigste Handelsweg der Staaten, die er durchfließt. Sein größter Hafen ist Asunción. Länge: 2549 km Einzugsgebiet: 1.168.540 km² Abfluss: […]

Río Paraná

  Paraná ist ein Fluss in Südamerika. Er entspringt in Brasilien durch den Zusammenfluss des Paranaíba und des Rio Grande und bildet zusammen mit dem Río Uruguay den Río de la Plata. Der Paraná ist 3998 km lang und fast vollständig seiner natürlichen Form beraubt, da er beinahe durchgängig angestaut ist. Das Einzugsgebiet des Paraná umfasst ohne den Rio de la Plata 2.582.672 km². Länge: 3998 km Einzugsgebiet: 2.582.672 km² […]

Río Pilcomayo

Der Río Pilcomayo ist ein Fluss in den zentralen Teilen von Südamerika, längster westlicher Nebenfluss des Río Paraguay. Sein Einzugsgebiet dehnt sich über eine Fläche von 272.000 km² aus. Aufgrund der Kontamination mit hochgiftigen Metallverbindungen wie Silber, Arsen, Kadmium, Quecksilber, Blei und Zink aus den bolivianischen Bergbaubetrieben des Anden-Hochlandes zählt der obere Pilcomayo heute zu den am stärksten belasteten Flüssen der Welt. […]

Südamerikanische Grasland

In Südamerika gibt es zwei riesige Savannen: die Llanos und der Cerrado. Die beiderseits des Orionco in Venezuela und im Osten Kolumbiens liegenden Llanos sind ein von Feuchtgebieten und lichten Wäldern durchsetztes Grasland. Es herrschen mehrere Arten des buschigen Trachypogon-Grases vor, zu den charakteristischen Tieren gehören Kaninchen und Rossameisen. Heute  sind die Llanos eine bedeutende […]

Pantano del Pantanal

Das Feuchtgebiet des Pantanal erstreckt sich ganz im Südwesten Brasiliens nahe den Grenzen zu Bolivien und Paraguay. Von November bis April, während des Sommers mit seinen sturzbachartigen Regenfällen, überfluten die großen Flusssysteme des Rio Cuiabá und des Rio Paraguai eine Tiefebene von der dreifachen Größe Costa Ricas und bilden ein riesiges Wasserareal mit flachen Seen, […]

Rio Iguaçu

Der Iguaçu (portugiesische Schreibweise, im Spanischen Iguazú) ist ein ca. 1.320 km langer Fluss in Südamerika. Sein Unterlauf mit den berühmten Iguazú-Wasserfällen ist Teil zweier Nationalparks und seit 1984 (Nationalpark Iguazú, Argentinien) bzw. 1986 (Nationalpark Iguaçu, Brasilien) auch UNESCO-Weltnaturerbe. Sein Name leitet sich von dem Wort Yguazú („großes Wasser“ in Guaraní, der Sprache der Tupi-Guaraní), her.     http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/34/ArialViewIquazuFallsTurbidRiver.JPG/1280px-ArialViewIquazuFallsTurbidRiver.JPG http://farm1.staticflickr.com/20/72511096_8d8975d518_z.jpg?zz=1

Schlucht der Iguacu-Wasserfälle

Die Schlucht oder Canyon liegt in Dreiländerdreieck Brasilien, Argentinien und Paraguay. Die Länge der Schlucht beträgt 4700 km und erreicht eine Tiefe von bis zu 700 m Tiefe. Der Iguaçu donnert über zahlreiche Gesteinsstufen eines der breitesten Wasserfälle der Welt. Darunter erstreckt sich die „Teufelsschlucht“ (Gargantua del Diablo), der tiefste Teil der dazugehörigen Schlucht. Wasserfälle, Schluchten, […]

Iguazú-Nationalparks

Die Nationalparks beiderseits der Wasserfälle wurden 1984 (Nationalpark Iguazú, Argentinien) und 1986 (Nationalpark Iguaçu, Brasilien) in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Sie schützen einen der letzten Reste Atlantischen Regenwaldes und stellen aufgrund desFremdenverkehrs einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Die Nationalparks sind ein wichtiger Rückzugsraum für die Artenvielfalt auf dem Gebiet des Iguaçu. Hier leben allein etwa 800 verschiedene Schmetterlingsarten. Wilderei durch ärmere Bevölkerungsteile ist ein […]

Wasserfälle in Brasilien/Paraguay

Saltos del Guairá, existieren durch Überstauung nicht mehr. Einst wasserreichster Wasserfall mit → Fallhöhe 114 m

Gran Chaco

Der Gran Chaco oder kurz Chaco ist eine Region mit Trockenwäldern und Dornbuschsavannen im Inneren Südamerikas. Er umfasst den Norden vonArgentinien, den westlichen Teil von Paraguay und den Südosten von Bolivien. Seine Ostgrenze bilden die Flüsse Río Paraná und Río Paraguay, während sich seine Westgrenze von Nord nach Süd etwa von Santa Cruz de la Sierra (Bolivien) über Santiago del Estero (Argentinien) bis nachCórdoba erstreckt. Im Süden geht der Chaco fast unmerklich in die Pampa über, im […]

Sete Quedas

Die Sete-Quedas-Wasserfälle (spanisch Saltos del Guairá) befanden sich in der Nähe der Städte Guaíra auf der brasilianischen und Salto del Guairá auf der paraguayischen Seite des Río Paraná. Die Wasserfälle wurden 1982 beim Aufstauen des Paraná für das Wasserkraftwerk Itaipú überflutet. Vor der Flutung des Stausees hatten die in sieben Gruppen verteilten Fälle eine Gesamthöhe von 114 m mit einer Höhe von 40 m des größten Einzelfalls und […]

Iguázu-Wasserfälle

Die Iguazú-Wasserfälle bestehen aus 20 größeren sowie 255 kleineren Wasserfällen auf einer Ausdehnung von 2,7 Kilometern. Einige sind bis zu 82 Meter, der Großteil ist 64 Meter hoch. Die Wassermenge an den Fällen schwankt von 1750 m³/s bis über 7000 m³/s. Die Wasserfälle des Flusses Iguazú sind die größten – in diesem Fall breitesten – Wasserfälle […]

Überflutete Grasländer und Savannen

Afrotropisch: Überflutete Grasländer und Savanne des Sud-Sahel: Kamerun, Tschad, Äthiopien, Mali, Niger, Nigeria, Sudan, Uganda Überflutete Savannen des Sambesi: Angola, Botswana, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania, Sambia Indomelanesisch: Überflutetes Grasland des Rann von Cachchh: Indien, Pakistan Neotropisch: Überflutetes Grasland der Everglades: USA Überflutete Savannen des Pantanal: Brasilien, Bolivien, Paraguay    

Tropische und Subtropische Grasländer, Savannen und Busch

Afrotropisch: Akaziensavanne des Horns von Afrika: Eritrea, Äthiopien, Kenia, Somalia, Sudan Akaziensavanne Ostafrikas: Äthiopien, Kenia, Sudan, Tansania, Uganda Zentrale und Östliche Miombowaldsavanne: Angola, Botswana, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania, Sambia, Simbabwe Sudanesische Savanne: Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Demokratische Republik Kongo, Eritrea, Äthiopien, Kenia, Nigeria, Sudan, Uganda Australasien: Nordaustralische Transfly Savanne: Australien, Indonesien, […]

Tropische und Subtropische Feuchte Laubwälder

Afrotropisch: Humide Wälder Guineas: Benin, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Liberia, Sierra Leone und Togo Küstenwälder des Kongo: Angola, Kamerun, Demokratische Republik Kongo, Äquatorialguinea, Gabun, Nigeria, Republik Kongo, Sao Tome und Principe Wälder der Hochebene  Kameruns: Kamerun, Äquatorialguinea, Nigeria Humide Wälder des nördlichen Kongos: Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo Humide Wälder des zentralen Kongobeckens: Demokratische Republik Kongo […]

Ökoregionen der Erde

    Afrotropisch:      Australasien:      Indomalesisch:    Neotropisch:   Ozeanien: Nearktisch:  Palearktisch: Afrotropisch Atlantisch: Afrotropisch Indisch: Indopazifisch:   Antarktisch:  Arktisch: Mediterran:   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Vegetationszonen.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Afrotropique.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Australasien.png/320px-Australasien.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Ecozone_Neotropic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Map_OC-Oceania.PNG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6d/Ecozone_Nearctic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Palearctic.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6b/Indo-Pacific_biogeographic_region_map-en.png http://pixabay.com/p-60608/?no_redirect http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/Arctic_Council_map.png/240px-Arctic_Counci http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Blank_Map_-_Mediterranean_1.svg      

Amazonasbecken

Amazonasbecken Der größte Regenwald der Erde. Mit 7 Millionen km² nimmt er auch das größte Einzugsgebiet eines Flusses ein. In Zentrum und Norden des Südamerikanischen Kontinents liegt dieses riesige Waldgebiet. Der Regenwald wird auch „Lunge der Erde“ oder „grüne Hölle“ genannt. Leider wird dieses riesige Naturwunder zerstört durch den Menschen; mit Waldbränden und Rodungen ist […]