Acatenango

Der Acatenango ist ein Schichtvulkan in Guatemala in der Nähe der Stadt Antigua mit einer Höhe von 3.976 m. Er ist einer der höchsten Schichtvulkane in Mittelamerika und bildet zusammen mit seinem Zwilling, dem Volcán de Fuego, den Vulkankomplex La Horqueta.

Mexikanische Karibikküste

Nördlich von Puerto Juárez erstreckt sich ein wildes, unzugängliches Regenwaldgebiet. Südlich von Tulúm befindet sich zwischen der ins Inland abbiegenden Straße und dem Korallenriff das Naturschutzgebiet Sian Kaán. Nur der Küstenabschnitt zwischen Puerto Juárez und Tulúm ist mittlerweile weitgehend touristisch erschlossen. Stündlich verkehren Busse zwischen Cancun und Chetumal in beiden Richtungen. Außerdem kann man gut […]

Städte Nicaragua Klima

M: Managua  

Managua Klima

In Managua herrscht, wie im überwiegenden Teil des westlichen Nicaraguas, außer den Sierras, ein tropisches Klima. Die durchschnittliche Jahrestemperatur in Managua beträgt 27,3 °C. Die Temperaturen liegen relativ konstant zwischen 28 und 32 °C. Der durchschnittliche Jahresniederschlag liegt bei 1142 Millimetern. Die meisten Niederschläge fallen im Juni und im Oktober mit durchschnittlich 296 bzw. 243 Millimeter, der geringste von Dezember bis […]

Liberia Klima

Die Stadt hat eine extreme Trockenzeit und eine Regenzeit. Es ist den tropischen Savannenklima zu zu ordnen. Die Trockenzeit beginnt im Dezember und endet im April. Der trockenste Monat ist der Januar mit 1,3 mm. Die Regenzeit beginnt im Mai und endet im November. Der nasseste Monat ist der September mit 346 mm. Insgesamt fallen […]

Puntarenas Klima

Das Klima der Stadt ist heißer, als im Valle Central von Costa Rica. Der kälteste Monat hat eine Tagestemperatur von 30°C, während der heißeste Monat einen Tageswert von 35°C hat. Die Nachttemperaturen sinken das ganze Jahr über, nie unter 20°C. Im Schnitt regnet es 1600 mm im Jahr, diese Menge verteilt sich auf 164 Regentage. […]

Städte Jamaika Klima

K: Kingston M: Montego Bay  

Montego Bay Klima

Das Klima ist tropisch. Es gibt eine Regen- und eine Trockenzeit. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden: Wassertemperatur:  

Kingston Klima

Das Klima der Hauptstadt Jamaikas ist tropisch mit Trockenperioden und Regenperioden. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden: Wassertemperatur:  

Santa Clara Klima

Das Klima der kubanischen Stadt Santa Clara ist tropisch. Es wird den tropischen Savannenklima zu geordnet. Das Klima ist etwas kühler, als an der Küste, da es im Inland von Kuba liegt. Die Niederschläge verteilen sich auf eine Trockenzeit und auf eine Regenzeit. Die Regenzeit ist in den Monaten November bis April. Die Regenzeit geht […]

Santiago de Cuba Klima

Das Klima ist ein tropisches Savannenklima mit Regen- und Trockenzeiten, die sich über das Jahr verteilen. Im Schnitt fallen im Jahr 1108 mm Niederschlag. Der meiste Regen fällt in den Monaten Mai (140 mm), Juni (102 mm), August (94 mm), September (107 mm), Oktober (193mm) und November (94mm). Die trockensten Monate sind der Februar (43 mm), […]

Städte Kuba Klima

H: Havanna S: Santa Clara Santiago de Cuba  

Havanna Klima

In Havanna herrscht, wie auch in den meisten anderen Gebieten Kubas, tropisches Klima das vom Nordostpassat geprägt wird. Der effektiven Klimaklassifikation nach Köppen zufolge herrscht in Havanna tropisches Savannenklima. Bedingt durch den Golfstrom besteht zudem der Einfluss ozeanischen Seeklimas. Die Durchschnittstemperaturen reichen von 22 Grad Celsius im Januar und Februar bis zu 28 Grad Celsius im August. In Havanna wird es selten kälter […]

Nassau Klima

Die Temperaturen in Nassau sind das ganze Jahr über relativ gleichbleibend. Der meiste Niederschlag fällt in den Monaten Juni bis Oktober. Die Hauptreisezeit ist dementsprechend von Ende November bis Anfang Mai. Zu dieser Zeit besteht dann auch keine Gefahr von Wirbelstürmen. Diese können hauptsächlich zwischen Juli und Oktober auftreten. Die Wassertemperatur des Meeres um Nassau […]

Puerto Rico

Eine kleine Insel mitten im Karibischen Meer. Mit dichten Regenwäldern und einsamen Hochländern. Puerto Rico gehört zu den beliebtesten Reisezielen der Karibik. Fläche: 8.959 km² Nationalpark: El Yunque (11.300 ha) Bevölkerung: 3,8 Mio. Einwohner Hauptstadt: San Juan (2,5 Mio. Einwohner) Metropolregion: San Juan Zeitzone: Atlantic Time Lage und Landschaft: Puerto Rico ist die östlichste Insel […]

Städte Mittelamerikanische Inseln Klima

Hier werden die mittelamerikanischen Insel aufgeführt. Jedoch haben größere Inseln eine eigene Liste. →Städte Jamaika Klima →Städte Kuba Klima N: Nassau S: San Juan (Puerto Rico-USA) Bahamas: Nassau Puerto Rico (USA): San Juan (Puerto Rico-USA)  

Städte Costa Rica Klima

L: Liberia P: Puntarenas S: San José    

San José Klima

Die Hauptstadt von Costa Rica liegt im tropischen Regenwald und liegt somit in der tropischen Klimazonen. Aufgrund der Höhenmeter herrschen niedrigerer Temperaturen, als an der Küste. Dort gibt es, wie in ganz Costa Rica, zwei Jahreszeiten: die Regenzeit und die Trockenzeit. Somit herrscht in der Stadt ein tropische humides, sowie arides Klima. Im Schnitt fallen […]

Biodiversitäts-Hotspots der Erde

Als Biodiversitäts-Hotspots werden Regionen der Erde bezeichnet, in denen eine große Zahl an endemischen Pflanzen- und Tierarten vorkommt und deren Natur in besonderem Maße bedroht ist. Afrika: Cape Floristic Region: In dieser Region kommt die besondere Kapflora der südafrikanischen Kapküste vor. Sie ist das kleinste der Florenreiche, im Verhältnis zur Fläche stellt die Kapregion jedoch das artenreichste dar. Sie zieht jedes Jahr zahlreiche Botaniker […]

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

San-Blas-Archipel

Das Paradies hat viele Gesichter und viele Namen, einer davon ist San Blas. Dieses Archipel vor der Karibikküste Panamas besteht aus 365 Inseln und Inselchen, manche bestehen nur aus ein paar Quadratmeter Sand mit einigen Palmen drauf. In diesem Traumrevier für Segler mit seinen feinen Sandstränden und  bunten Korallenriffen sind einige Inslen von den Kuna-Indianer […]

Coiba

38 Inselchen, ein großes Korallenriff, die pazifischen Gewässer vor der Küste Panamas und 2701 km² des Küstenbereichs der Insel Coiba gehören zum UNESCO-Weltnaturerbe. Denn geschützt vor kalten Winden konnten sich in den tropischen Wäldern besonders viele endemische Arten entwickeln und entstehen auch weiterhin noch neue. So ist die frühere Strafkolonie heute ein wunderbares Labor der […]

Cordillera Central

Die Cordillera Central ist eine Gebirgskette der Insel Hispaniola und befindet sich größtenteils auf dem Gebiet der Dominikanischen Republik. In ihr entspringen die längsten und wichtigsten Flüsse Hispaniolas: der Río Yaque del Norte, der Río Yaque del Sur und der Río Yuna. Das Gebirge geht ursprünglich auf eine Vulkankette zurück. Es erstreckt sich in nordwestlich-südöstlicher […]

Valle de los Ingenios

Das Valle de los Ingenios erstreckt sich östlich der kubanischen Stadt Trinidad.1988 wurde es vom Welterbe-Komitee der UNESCO in die Liste der Weltkulturerbestätten aufgenommen. Im Norden wird das Valle de los Ingenios von der Sierra del Escambrayumschlossen, im Süden trennen es niedrige Ausläufer vom Karibischen Meer. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/03/Valle_de_los_Ingenios_desde_Trindad.jpg/640px-Valle_de_los_Ingenios_desde_Trindad.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/55/Trinidad_%28Kuba%29_02.jpg/640px-Trinidad_%28Kuba%29_02.jpg

Naturwunder in Mittelamerika

Im Süden Mexikos verengt sich der Kontinent Nordamerika zu einem Zipfel, der eine Landbrücke nach Südamerika bildet. Östlich von Mittelamerika locken die zahlreichen Traumstrände und Tauchreviere der Karibik und jede dieser Landschaftsformen ruft auf ihre besondere Weise Be- und Verwunderung hervor. Naturwunder: Amerikanische Jungferninseln Bahamas Barbados Belize Bermuda Britische Jungferninseln Costa Rica Dominica Dominikanische Republik […]

Cayman Islands

Drei Inseln bilden die Gruppe der Cayman-Inseln und sie gehören sicherlich zu den schönsten Plätzen der Erde. Das gilt für die Natur über dem Meeresspiegel, aber natürlich auch darunter. einen ersten Eindruck bietet der Anblick diese filigranen Pfeil-Gespenstkrabbe. Sie liebt komfortable Wassertemperaturen zwischen 23 und 27°C. Diese findet sie um die Insel vor. Inseln: Grand […]

Golf von Mexiko Klimatabellen

Die US-Bundesstaaten am Golf von Mexiko zeichnen sich durch heiße Sommer und milde Winter aus. Es kann öfters zu starken Niederschlägen kommen und die Luftfeuchtigkeit ist ganzjährig hoch. Beste Reisezeit für Georgia ist die Zeit der Baumblüte von April bis Juni, wo es schon warm, aber noch nicht schwül ist. In dieser Zeit finden die […]

Costa Rica Klimatabellen

Das Klima Costa Ricas ist durch zwei Jahreszeiten gekennzeichnet: Regen- und Trockenzeit. Die Regenzeit erstreckt sich von Mai bis November, die Trockenzeit von Dezember bis April. Aufgrund der Lage zwischen 8° und 11° nördlicher Breite, befindet sich Costa Rica in den Tropen, allerdings differieren dieNiederschläge erheblich. In San José fallen im Jahr 1867 mm, in Puerto Limón an der Karibikküste mit 3518 mm […]

Dominikanische Republik Klimatabellen

An der Nordküste herrscht tropisches Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit vor; auch im Winter sinken die Temperaturen nie unter etwa 16 °C. Die Lufttemperatur liegt dort durchschnittlich bei 28 °C. Die Wassertemperaturen im Norden (Atlantik) bei 24 °C bis 29 °C und im Süden (Karibik) bei 26 °C bis 31 °C. Im Süden ist es trockener. Viele Regionen im Südwesten liegen im Regenschatten […]

Momotombo

Der Momotombo ist ein Schichtvulkan in Nicaragua nahe der Stadt León. Er reicht an den Managuasee. Seine Morphologie ist sehr symmetrisch, sein Bild wurde aufStreichholzschachteln gedruckt und taucht auf Muralesauf, er ist emblematisch für Nicaragua. Vor dem Ersten Weltkrieg war er ein beliebtes Ausflugsziel, 1904 erreichten die Touristenzahlen ihren Höhepunkt, 1905 brach er aus. An seiner südlichen Flanke liegt einGeothermalfeld. Mit einer Erlaubnis kann der […]

Nationalpark La Visite

Der Nationalpark La Visite ist einer von zwei Nationalparks der Republik Haiti. Der Nationalpark liegt im Südosten des Landes, dehnt sich über ein Gebiet von etwa 20 Quadratkilometern aus und besteht vornehmlich aus Kiefernwäldern (Hispaniola-Kiefer, Pinus occidentalis), Graslandund in Bereichen über 1.700 Metern Bergvegetation an den Hängen des höchsten Berges des Landes, des Morne de la Seele. Im Nationalpark La Visite finden eine Reihe […]

Biologisches Reservat Monteverde

Das Biologische Reservat Monteverde (Reserva Biológica Bosque Nuboso Monteverde) ist ein Schutzgebiet in Costa Rica. Es handelt sich um ein etwa 10.500 Hektar großes Gebiet mit Bergwäldern. Ein Großteil des heutigen Reservats wurde ursprünglich von einer Gruppe von US-amerikanischen Quäkern erworben, die dort 1951 eingewandert waren. Sie wollten sich hier niederlassen, um so eine Teilnahme amKoreakrieg zu vermeiden, da sie gemäß ihren Glaubensgrundsätzen jeden Kriegsdienst ablehnen. Das Reservat […]

Maderas

Der Maderas ist ein Schichtvulkan in Nicaragua. Er ist auf der Insel Ometepe nach dem Concepción (Vulkan) der zweit höchste. In geschichtlichen Zeiten war er nicht aktiv. In seinem Krater befindet sich ein Kratersee. Der Maderas ist einer der wenigen Orte auf der Pazifikseite Nicaraguas auf welchem Nebelwald wächst. Der einzige weitere Ort mit Nebelwald ist der Mombacho. Der Nebelwald ist durch hohe Luftfeuchtigkeit und durch eine artenreiche Fauna und […]

Darién Nationalpark

Im Osten Panamas erstreckt sich das Biosphärenreservat Darién von der Pazifik- bis fast an die Karibikküste und an die Gebirge der Region, deren höchster Gipfel, der Ceroo Tacarcuma 1845 Meter hoch ist. Die Artenvielfalt im Darién-Schutzgebiet ist riesig und hier sitzt ein Arassari im Blattwerk. Trotz seines dunklen Gefieders verschwindet er doch überraschend gut im […]

Atitlán

Der Stratovulkan Atitlan liegt inGuatemala und ist der höchste von drei auffälligenVulkanen am Südende der Atitlan-III-Caldera. Zusammen mit seinem Zwillings-VulkanToliman und dem VulkanSan Pedrobildet er ein beeindruckendes Panorama am Ufer des Atitlan-Sees. Der Atitlan ist jünger als die volumenreichen, 85.000 Jahre alten Los-Chocoyos-Tephra-Schichten, welche bei der Entstehung der Caldera abgelagert wurden. Der nördliche Teil des Vulkans ist bewaldet, die oberen 1000 Meter des […]

Río Plátano

Das Biosphärenreservat Río Plátano in Honduras stellt einen der wenigen verbliebenen tropischen Regenwälder Zentralamerikas dar. Im Jahr 1969 wurde das Gebiet unter Schutz gestellt. Seit 1982 ist das Biosphärenreservat auch Teil des Weltnaturerbes derUNESCO. Ab 1996 wurde es auf Grund einer Vielzahl von Gefährdungen auf der Roten Liste des Welterbes geführt. Insbesondere handelt es sich um Gefährdung durch: illegalen Holzeinschlag (Swietenia) und Brandrodung, Landwirtschaft und Viehzucht im Süden und Westen des Parks, Planung […]

Black River (Jamaika)

Der Black River ist ein Fluss inJamaika. Mit einer Länge von 53,4 Kilometern galt er lange Zeit als der längste Fluss der Insel, bis die Länge des Rio Minho mit 92,8 Kilometern neubestimmt wurde. Der Fluss kommt aus den Bergen desCockpit Country. Er trägt diesen Namen aufgrund seines tiefschwarzen Flussbettes. Er fließt am Ortsende der Stadt Black River, die ihren Namen […]

Caverna de Santo Tomás

Die Caverna de Santo Tomás ist das mit 46 km Ausdehnung größte Höhlensystem Kubas. Sie befindet sich am Rand des kleines Dorfes El Moncada ca. 17 km westlich des Valle de Viñales in der Provinz Pinar del Río. Die oberen drei der insgesamt sieben Etagen der Karsthöhle können in Begleitung eines Speläologen erkundet werden. Sehenswert sind Tropfsteinformationen (z. B. dieOrgel) und mit Palmen bewachsene Dolinen. http://farm4.staticflickr.com/3463/3225925569_b37e1e0066_o.jpg

Lago Petén-Itzá

Der Petén-Itzá-See (spanisch Lago Petén Itzá) ist nach dem Izabal-See und dem Lago de Atitlán der drittgrößte See Guatemalas. Er liegt inmitten des Departamentos El Petén auf 110 Metern Höhe. Der etwa 32 km lange und 5 km breite See hat eine Fläche von 99 km² und ist bis zu 160 m tief. Flores, die Hauptstadt des Departamentos, liegt auf einer Insel nahe dem Südufer, die […]

Florida Keys

Die Inselkette im Süden Floridas ist das amerikanische Tauchermekka. Dafür sorgen neben interessante Marineparks auch einfach zu behauchende, artenreiche Riffe und Wracks. Der Highway Nr. 1 verbindet die etwa 220 Kilometer lange Inselkette, die zwischen dem Golf von Mexiko und dem karibischen Meer liegt. Vor den Inseln erstrecken sich die einzigen Korallenriffe der USA und […]

Lago de Izabal

Im Nordwesten von Quiriguá liegt der 590 km² große Lago de Izabal. Der vom dichten Regenwald umgebene See bildet der Rio Dulce sein eigenes Ökosystem. Der Rio Dulce fließt durch das spanische Fort Castillo de San Felipe. Die Festung wurde ab 1595 zur Verteidigung der am Ostufer des Sees stehenden Magazine gebaut, die immer wieder […]

Tikal Nationalpark

Im 576 km² großen Nationalpark liegt, umgeben von dichtem Urwald, eine der bedeutendsten Maya-Stätten der Halbinsel. Die UNESCO erklärte diese zusammen mit dem Regenwald, einem der größten zusammenhängenden Mittelamerikas mit über 2000 Pflanzenarten- zum Weltnatur- und Kulturerbe. In Tikal lebten zwischen 600 v. Chr. und 900 n. Chr. bis zu 55.000 Menschen. Heute liegen viele […]

Guanacaste Nationalpark

3 km nördlich von Belmopan liegt der nur 20 ha große Nationalpark, benannt nach dem großen Guanacaste-Baum (Tubroos). Dieser wächst im Süden des Schutzgebietes und zählt zu den größten Bäumen Zentralamerikas. Zu den vielen im Park stehenden Bäumen gehört auch der Mahagoni, der Nationalbaum Belizes. Südlich von Belmopan liegt an der Straße nach Dangriga der […]

Blue Hole Nationalpark

Der 2,3 ha große Nationalpark ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Einwohner von Belmopan. Weite Teile des Parks sind verkarstet und von dichtem Regenwald bedeckt. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt ein 33 m tiefer Einsturzkrater, aus dem das Wasser eines Nebenflusses des Sibun River quillt. Er fließt nur kurze Zeit oberirdisch und verschwindet dann in einem […]

Diamond Falls

Die Diamond Falls sind wohl die buntesten Wasserfälle in der Karibik. Das Wasser ist klar, die Farbe macht die Felswand hinter den Wasserfall aus. Die Wand wird mit Mineralien, Schwefel, Kupfersulfat, Magnesium, Eisen, Mangan und Kalzium gespeist und so entsteht eine wunderschöne Farbe. Der 17 m hohe Wasserfall wird von den Sulphur Springs gespeist. http://farm4.staticflickr.com/3343/3481543234_402a29dc45_b.jpg

Tumbes-Chocó-Magdalena

Tumbes-Chocó-Magdalena ist ein Biodiversitäts-Hotspot, welcher tropische Regenwälder und tropische Trockenwälder an der Pazifikküste Südamerikasund den Galápagos-Inseln umschließt. Die Region erstreckt sich vom östlichen Zipfel Panamas zum unteren Tal des Río Magdalena in Kolumbien und entlang der Pazifikküste von Kolumbien und Ecuador zum nordwestlichsten Teil Perus. Die Region wird im Osten durch die Anden begrenzt. Der Tumbes-Chocó-Magdalena Hotspot ist 1500 km lang und hat eine Fläche von 274.597 km². Tumbes-Chocó-Magdalena wird durch Besiedelung, die Jagd, insbesondere auf große Vögel und Säugetiere, und Abholzung, […]

Kuba

Das zu den Großen Antillen gehörende Kuba (105.806 km²) ist die größte Insel der Karibik und trennt den Golf von Mexiko vom Karibischen Meer. Auf circa 1200 Kilometer Breite werden die drei Gebirgsformationen im Westen, in die Mitte und im Osten von weiten Tiefebenen unterbrochen. Der höchste Punkt liegt in der Sierra Maestra (1974 m).   […]

Jamaika

Die drittgrößte Insel der Großen Antillen ist durch den Caymangraben vom 145 km entfernten Kuba im Norden getrennt. Jamaika ist überwiegend gebirgig, die Blue Mountains durchziehen es von West nach Ost, im Süden befindet sich ein ausgedehntes sumpfiges Küstengebiet. Da etwa 60 % der Inseloberfläche aus bis zu 900 Meter hohen Kalksteinplateaus besehen, prägen Karstformationen […]

Golf von Mexiko

Die Küstenlinie des Golfes von Mexiko erstreckt sich von der Südspitze Floridas bis zur Grenze Mexikos, wenn man den Anteil Amerikas berücksichtigt. Sie hat eine Länge von 2624 km; die Länge des Strandverlaufes beträgt sogar 27850 Kilometer. Das Klima ist gemäßigt subtropisch und tropisch, mit den höchsten Niederschlagsmengen von Amerikas und von durchschnittlich hoher Luftfeuchtigkeit. […]

Cascada El Nicho

Zwar gibt es auf Kuba keine zentrales Gebirgsmassiv, aber dafür liegen verschiedene Bergregionen über die ganze Insel verteilt. El Nicht befindet sich in der Sierra de Trinidad im Zentrum der Insel. In der Gegend gibt es mehrere Wasserfälle, die zwischen 20 und 35 m hoch sind. Dort wo das Wasser der Cascada de El Nicho […]

Valle de Viñales

Im breiten Valle de Viñales kontrastiert das Grün der Tabakfelder und der Palmen mit dem Rot der fruchtbaren Erde. Markant erheben sich die Mogotes. bizarre steil aufragende Monolithe aus Kalksteinkegel und die umliegenden Berge dieser tropische Karstlandschaft sind mit zahlreichen Höhlen und unterirdischen Wasserläufen förmlich durchlöchert. 1999 wurde das Tal von der Unesco zum Weltnaturerbe erhoben. […]

Izalco

Der Izalco (1950 m) ist der jüngste Vulkan El Salvadors und untrennbar mit seinem älteren Gegenstück dem Santa Ana, verbunden. Im Jahre 1770 erblickte der Izalco an der Südflanke des Santa Ana das Licht der Welt und war denn bis 1958 so aktiv (mit über 50 Eruptionen), dass Seefahrer ihren Kurs nach dem konstanten Glühen […]

Santa Ana

Der Vulkan Santa Ana (2365 m) im Südwesten El Salvadors ist der höchste Berg des Landes. Seit der ersten registrierten Eruption im Jahre 1520 ist der Vulkan zwölfmal ausgebrochen. Er hat einen großen zentralen Schlot mit einem flachen, runden Krater, in dem sich ein kleiner, schwefelhaltiger Kratersee mit smaragdgrünen Wasser befindet. Seit 1770 waren Santa […]

Pulhapanzak-Wasserfall

Der Pulhapanzak-Wasserfall war einst bedeutende Kultstätte der Maya. Der Rio Lindo stürzt 43 m tief in ein Naturbecken, das sich zu einem beliebten Schwimmtreff entwickelt hat. Nicht weit vom Wasserfall liegt der Yojoa-See. Der Wasserfall befindet sich 110 km südlich von San Pedro Sulz. Auf der man einen herrlichen Blick auf Berge, Täler und Kaffeeplantagen […]

Nebelwald von den Nationalparks Cerro Azul Meambar und Santa Bárbara

Die Nebelwälder der Nationalparks Cerro Azul Meambar und Santa Bárbara grenzen an den Yojoa-See, so dass Besucher manchmal Brüllaffen, Faultiere, Tukane und sogar einen scheuen Quetzal sehen können. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/65/MontanasdelaSierradeAgalta_Honduras.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b0/Alouatta_fusca_clamitans.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/70/Quetzal01.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ac/Hoffmann-Sloth_upright.jpg http://images.cdn.fotopedia.com/flickr-3758222331-original.jpg

Yojoa-See

Nicht weit vom Pulhapanzak-Wasserfall liegt der von Nebelwald umgebene Yojoa-See, der einzige große See des Landes. Am See kann man hervorragend Vögel beobachten, fast 400 Arten wurden gezählt. Der Wald reicht bis an steile Ostufer herunter, während die Marschen des Westufer Schneckeweihen, Reiher, Störche und viel Wildgeflügel anlocken. Angler freuen sich über die zahlreichen Barsche. […]

Nationalpark Morne Trois Pitons

Der Nationalpark Morne Trois Pitons ist ein Nationalpark auf der karibischen Insel Dominica, der 1997 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurde. Er befindet sich 13 km östlich der Hauptstadt Roseau. Das 6.857 ha umfassende Gebiet um den 1.387 m hohen Vulkan Morne Trois Pitons wurde 1975 zum Nationalpark. Die Landschaft ist durch vulkanische Formationen (Morne Watt) und tiefe Schluchten geprägt. Hinzu kommen im Valley of Desolationrund 50 Fumarole, Heiße Quellen sowie der zweitgrößte kochende […]

Boiling Lake

Der Boiling Lake ist ein See 10,5 Kilometer östlich der Hauptstadt Roseau in Dominica. Er liegt auf einer Höhe von 800 Metern über dem Meeresspiegel und ist 59 Meter tief. Mit einem Durchmesser von 60 m ist der Boiling Lake die zweitgrößte Thermalquelle der Welt; größer ist nur der Frying Pan Lake in Neuseeland. Gespeist wird der See durch zwei kleinere Zuflüsse und durch Regenwasser. 1870 wurde […]

Roatán Reef

Regenwald, Pfahlbauten und jede Menge Unterwasser-Abenteuer an einem der größten zusammenhängenden Korallenriffe der Welt, das ist Roatán. Am Roatán Reef gibt es Steilwände, Saumriffe und riesige Schwämme. Das Riff wird von Barrakudas und Langusten bevölkert. Nirgendwo sonst in der Karibik sind die Tauchplätze so unversehrt und ist das maritime Leben so prachtvoll, wie man u. […]

Cueva Taina (Santo Domingo)

In der Nähe der Hauptstadt Santo Domingo gibt es einen faszinierenden Ort, den sich Taucher nicht entgehen lassen sollten. Cueva Taiga, auch La Sirene genannt, ist eine mit glasklarem, warmen Wasser gefüllte Süßwasserhöhle voller Tropfsteine und funkelnder Deckenkristalle, die auch für Anfänger zugänglich ist und deren Eingang zwischen Mango- und Zitronenbäumen liegt. http://farm4.staticflickr.com/3062/2941509699_22369c017f_z.jpg?zz=1

The Bath

Diese ungewöhnliche geologische Formation beschert Virgin Goldas so viele Touristen, dass sie zu einer der populärsten der Britischen Jungferninseln wurde. Riesige, glatt geschliffene Granitfelskugeln liegen einzeln oder zu mehreren am Strand oder bilden zum Meer hin offene Grotten mit vielen spektakulären Szenarien. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/19/VirginGordaTheBaths.jpg/1024px-VirginGordaTheBaths.jpg

Sita-Wasserfall

Ein Naturwunder mit ganz besonderen Qualitäten befindet sich etwa 70 km von Haitis Hauptstadt Port au Prince entfernt: Der riesige Wasserfall Sita von Saut d´Eau, dem reinigende Kräfte zugeschrieben werden. Durch eine Marienerscheinung in der Nähe wurde er zum Wallfahrtsort. Jedes Jahr im Juli pilgern rund 40000 Haitianer hierher, um das bedeutendste religiöse Fest der […]

Arenal

Er bietet schon bei Tag mit seinen weißen Rauchwolken einen faszinierenden Anblick und nachts erglüht er wortwörtlich vor lauter heißer Lava: Der 1633 m hohe Vulkan Arena ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Grund genug, gebührenden Abstand zu warnen, denn die glühenden Gesteinsbrocken, die er auswirft, können einen Durchmesser von fast 8 m haben […]

Poás

Es dampft und qualmt über dem Säuresee, der sich im Krater des aktiven Stratovulkans Poás gebildet hat. Mitte des 20. Jahrhunderts hatte der her seine letzte aktive Phase, seither erlöscht er langsam. Der Hauptkrater hat einen Durchmesser von 1,5 km und ist 300 m tief. Von hier führt ein Wanderweg durch dichten Nebelwald zu den […]

Lago de Atitlán

Ob er wirklich der schönste See der Welt ist, wie Alexander von Humboldt meinte, mag jeder selbst beurteilen. In jedem Fall ist der 1560 m hoch in den Bergen liegende Atitlánsee ein Highlight auf einer Reise durch Guatemala. Denn er wird gesäumt vom namengebenden Vulkan Atitlán sowie von den beiden Vulkanen Tolimán und San Pedro […]

Lago Enriquillo

Mit einer Fläche von 300 km² war der Lago Enriquillo, der 46 unter dem Meeresspiegel liegt, noch Mitte der 1990er Jahre der größte Binnensee der Antillen. Doch seitdem hat sich seine Fläche auf 160 km² verringert. Von seinem Zufluss, dem Rio Yaque del Sur, wird so viel Wasser zur Bewässerung der Küstenebene abgezweigt, dass nicht […]

Great Blue Hole

Das Great Blue Hole am Lighthouse Reef 100 Kilometer vor der Küste bei Belize city ist ein beliebter Tauchplatz. Es hat einen Durchmesser von 400 m und ist bis zu 145 m tief. Seine Wände sind mit Tropfsteinen überzogen. Es bildet den Zugang zu einem Netz unterseeischer Höhlen und Kanäle, die vermutlich bis zum Festland […]

Blaue Löcher (Karibik)

Blue holes sind fast kreisrunde Dolinen vor allem in karibischen Unterwasserkarstgebieten. An ihrem Rand wechselt die Wasserfarbe unvermittelt von Helltürkis der flachen Gewässer zu Dunkelblau; dort führen die Hänge des Kessels vertikal in die Tiefe. Vor allem aus der Luft bieten diese kreisrunde Formen einen spektakulären Anblick, der die Bezeichnung „blaue Lächer“ verständlich macht. Beispiele: […]

El Yunque National Forest

Der El Yunque National Forest (spanisch Bosque Nacional El Yunque), zuerst unter dem Namen Luquillo National Forest, später als Carribean National Forest bekannt, ist ein Regenwald im Osten von Puerto Rico. Er ist der einzige Regenwald unter der Verwaltung desUS Forest Service. Der Wald hat zwar nur eine Fläche von 113 km², aber die Natur ist hier so wunderschön, dass es […]

Wasserfälle in der Karibik

Jamaika: Dunn’s River Falls (Montego Bay) → Fallhöhe 180 m Kuba: Salto de Soroa, Soroa → Fallhöhe 22 m Höhe

Apoyo

Der mittelamerikanische Kratersee Apoyo liegt 4 km nordwestlich des großen Nicaraguasees inmitten eines Calderagebietes von 36,32 km². Er hat einen Durchmesser von 4 km, die größte Tiefe beträgt 178 m, die Fläche des Sees 20,92 km². Die Caldera entstand durch eine Serie von Vulkanausbrüchen, deren letzter vor 23.000 Jahren stattfand. Der Wasserspiegel des Sees liegt 70 Meter über dem Meeresspiegel. Er nahm seit […]

Managuasee

Der Managuasee (span. Lago de Managua), auch Xolotlán, ist einer der beiden großen Süßwasserseen des mittelamerikanischenStaates Nicaragua. Er liegt am Vulkan Momotombo (1258 m) und erreicht eine Länge von fast 60 km und ist bis zu 32 km breit; seine Fläche beträgt etwa 1134 km². Im Südosten ist er mit dem Nicaraguasee über den Rio Tipitapa verbunden. Im Südwesten ragt die Halbinsel Chiltepe mit dem Vulkankomplex Apoyeque etwa 10 Kilometer in den See […]

Karibische Korallenriffe

Ein Tauchparadies nach den anderen, das ist die Karibik. Mit ihren vielen Inseln und Riffen ist eines der beliebtesten Tauchplätze der Erde. So viele Riffe gibt es fast nirgendwo auf der Erde. Manche so schön, wie der Garten Gottes. Die Florida Keys sind bekannt für ihre Korallenriffe. Kuba, Haiti, die Großen Antillen und die Kleinen […]

Ciénga de Zapata (Sumpf von Zapata)

Ciénaga de Zapata (span. für Sumpf von Zapata) ist ein großes Sumpfgebiet auf der Zapata-Halbinsel (span. Península de Zapata) in der Provinz Matanzas und ragt vom kubanischen Festland in den Golf von Batabanó an der Südküste zum Karibischen Meer. Ciénaga de Zapata ist das flächenmäßig größte und am wenigsten bevölkerte Municipio Kubas und gehört zur […]

Whale Watching in Saut d´Au

Buckelwale soweit das Auge reicht, dort ein Blas, dort eine Finne oder dort eine Fluke. Buckelwale sind geborene Showstars. Mit ihren Flossen schlagen sie aufs Wasser, um sich miteinander zu verständigen. Die bis zu 15 m langen Tiere springen auch oft aus den Wasser, wahrscheinlich um die Umgebung zu erkunden oder einfach aus Spaß. Selten […]

Die grössten Seen der Erde

( Rang,  Name, Lage, Fläche, Länge,  Breite, Volumen, Abfluss = Kopfzeile) 1. Kaspisches Meer Aserbaidschan-Russland-Kasachstan-Turkmenistan-Iran 386.400 1.199 1.025 78.200 abflusslos 2. Oberer See USA-Kanada 82.414 616 405 12.100 Saint Marys River 3. Victoriasee Kenia-Tansania-Uganda 68.894 322 84 2.750 Victoria-Nil 4. Huronsee USA-Kanada 59.596 397 229 3.540 St. Clair River 5. Michigansee USA 58.016 517 282 […]

Belize Barrier Reef

Das Belize Barrier Riff in der Karibik ist das längste Barriereriff in der nördlichen Hemisphäre und weltweit das zweitgrößte Riffsystem nach dem australischen Great Barrier Reef. Es zieht sich von der Yucatán-Halbinsel an Belize (vormals Britisch Honduras) und den Islas de la Bahía vorbei bis zum Osten der honduranischen Nordküste. Eine riesige Anzahl von Koralleninseln […]

Nicaraguasee

Der Nicaraguasee (spanisch Lago de Nicaragua), auch Cocibolca, ist der größte See in Mittelamerika und liegt im Südwesten vonNicaragua an der Staatsgrenze zu Costa Rica. Im Norden ist er mit dem Managuasee verbunden und ist mit einer Fläche von 8.157 km² – nach dem Titicacasee – der zweitgrößte SeeLateinamerikas. Im See gibt es mehr als 400 Inseln, die größten sind Zapatera im Norden und Ometepe in der Mitte des Sees. Ometepe besteht aus […]

Tropische und Subtropische Nadelwälder

Nearktisch: Kiefern- und Eichenwälder des Sierra Madre Oriental, Occidental und Sierra Nevada: Mexiko, USA Neotropisch: Kiefernwälder der Grossen Antillen: Kuba, Dominikanische Republik, Haiti Kiefern- und Eichenwälder Mesoamerikas: El Salvador, Guatemala, Honduras, Mexiko, Nicaragua

Tropische und Subtropische Trockene Laubwälder

Afrotropisch: Aride Wälder Madagaskar: Madagaskar Miombowald: Zentralafrikanische Republik, Tansania, Malawi, Sambia, Simbabwe, Demokratische Republik Kongo, Angola Australasien: Aride Wälder der Nusa Tenggara: Indonesien Aride Wälder Neukaledoniens: Neukaledonien (Frankreich) Eukalyptuswälder: Australien  Indomalesisch: Aride Wälder Indochinas: Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand, Vietnam Aride Wälder der Chhotanagpur Hochebene: Indien Neotropisch: Aride Wälder Mexikos: Mexiko, Guatemala Aride Wälder von Tumbes […]