Isarauen zwischen Bairawies und Icking

Die Isar zählt von den deutschen Alpenflüssen, zu den sicherlich bekanntesten. Der Ursprung des Flusses liegt im österreichischen Karwendelgebirge und erreicht nach 20 km Flussstrecke bereits die Grenze zu Bayern. Ingesamt legt die Isar eine Strecke von 283 km zurück und mündet schlussendlich in die Donau. Die Isar zählt zu einen der eindrucksvollsten Wildflüssen in […]

Altbayerisches Donaumoos

Das (Altbayerische) Donaumoos ist eine Niederung südlich der Donau. Sie befindet sich im Dreieck zwischen Ingolstadt, Neuburg (Donau) und Pöttmes. Einst stellte das Donaumoos das größte bayerische Niedermoor dar. Nicht zu verwechsle ist es mit dem “Schwäbischen Donaumoos” zwischen Ulm und Gundelfingen. Daher wird der Zusatz “Altbayerisch” verwendet. Geographie: Das völlig ebene Donaumoos stellt eine […]

Isarprallhang bei Bairawies (Dietramszell)

Lage: 47°50’00.1″N 11°31’40.8″E / Geotop: Prallhang der Isar westlich von Bairawies der Jungmoränen Westlich von Bairawies (Gde. Dietramszell) liegt ein Prallhang der Isar. Als Prallhang bezeichnet man das kurvenäußere Flussufer, das durch die hier stärkere Strömung abgetragen wird. Die Höhe des Prallahnges beträgt 10 m und ist ca. 110 m lang. Von der gegenüberliegenden Seite, dem […]

Malerwinkel (Isar)

Lage: 47.838435, 11.509444 / Aussichtspunkt auf die Isar mit Isartal bei Königsdorf mit glazialen Ursprung Dieser Aussichtspunkt, der sich direkt oberhalb der Rottach-Mündung befindet, wird als Malerwinkel bezeichnet, da dieser Ort ein beliebtes Motiv für Maler gewesen ist. Entstanden ist dieser spektakuläre Flussteil vor etwa 15.000 Jahren (gegen Ende der Würm-Eiszeit) als die Isar den […]

Kalktuffquellen und Hangquellmoor bei Zellwies

Lage: 47.808645° N 11.470302° E / Geotop: Kalktuffablagerungen und Hangquellmoor bei Königsdorf Die Kalktufquellen mitsamt Ablagerungen und Hangquellmoor stellten ein Geotop dar. Die geologische Formation liegt südwestlich von Königsdorf (TÖL-Obb), nahe der Straße vom Ort nach Zellwies und Mooseurach. Beschreibung des Geotops: Der Grund für die Ausweisung als Geotop sind die Geotypen der Sinterbildung sowie […]

Rottach (Isar)

Die Rottach (auch Rothbach) ist ein linker Zufluss der Isar und gehört somit zum Flusssystem der Donau. Der Name stammt von der rotbraunen Farbe des Bachwassers, da dieser die Rothenrainer Moore entwässert. Der Bach mitsamt Moorgebiet ist geologisch gesehen sehr jung. Die heutige Landschaft gibt es erst sei 15.000 Jahren, da zuvor der glaziale Rottachsee, […]

Rothenrainer Moore

Rothenrain liegt auf einem kleinen Moränenzug inmitten eines kleinen Beckens. Dieses wird westlich vom Ort von der Rottach entwässert. Das Becken besteht aus weiten Moor- und Feuchtlandschaften. Östlich von Rothenrain liegt die unter Naturschutz stehende Rotbachfilz. Alle Moorflächen im Becken und in der Umgebung von Rothenrain zählen zum Schutzprogamm Natura 2000 und stellen in großes […]

Königsdorfer Weidfilz

Das Weidfilz ist ein Moorkomplex westlich von Königsdorf zwischen Beuerberg und dem Flugplatz Königsdorf. Durch das Moor führt die Staatsstraße 2064. Vor den exzessiven Torfabbau und Kultivierungstätigkeiten gehört das Filz zu den größten Hochmoorkomplexen der gesamt schwäbisch-bayerischen Hochebene. Mir ca. 250 ha stellt das Moor das größte verbliebene Hochmoor dar. Aufgrund dieser Tatsache wird das […]

Von Königsdorf über das Moos zum Malerwinkel

Der 16.02.2020 bot sich für eine längere Wanderung an. Die Temperaturen erreichten an diesem Tag +16°C und der Föhn verursachte eine bläuliche Färbung der Alpen mitsamt des gelben und diesigen Himmels. Die Wanderung startet in Königsdorf und führt entlang des Landgrabens durch dem Waldgebiet “in der Hölle” zum Redlmoos und weiter über Schuss (Einöde bei […]

Bruchwald bei Fraßhausen

Lage: 47°54’32.7″N 11°34’37.7″E / Bruchwald mit Eschen und Fichten an der St 2368 n. Fraßhausen Ein Bruchwald ist ein permanent nasser, örtlich überstauter, langfristig gefluteter, sumpfiger Wald. Darin liegt auch der Unterschied zum Auwald, dieser ist nur saisonal überflutet. Beide Waldarten weisen jedoch kürzere und ausgeprägte Wasserstandsänderungen auf. Der vermeintliche Bruchwald an der Staatsstraße 2368 von Fraßhausen […]

Eisiger Sonnenaufgang auf der Goritzleitn bei Königsdorf

Nach dem stürmischen und recht nassen Wetter der letzten Tage, plante ich einen kurzen Ausflug zur Goritzleitn beim Königsdorfer Ortsteil Berg. Geplant war das erreichen des Gipfels zum Zeitpunkt des Sonnenaufgangs, um das atemberaubende Alpenpanorama vom Wendelstein im Osten, bis zum Edelsberg der Allgäuer Alpen im Westen zu bestaunen. Die Wahrscheinlichkeit auf klare Sicht und […]

Schürfenkopf (Sonntraten)

Der Schürfenkopf oder Sonntraten ist ein 1096 m hoher Gipfel der Bayerischen Voralpen. Der Berg bildet das westliche Ende eines Bergrückens (Sulzkopf bis Rechelkopf). Der Schürfenkopf fällt, zum Isartal hin, über eine sonnige Wiese zur Südseite ins Tal ab. Die Aussicht vom Gipfel ist atemberaubend, dieser reicht vom Juifen, über das Karwendel-Gebirge und dem Benediktenwand-Massiv. […]

Ammergauer Alpen

Die Ammergauer Alpen (Ammergebirge) sind eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen im oberbayerisch-schwäbischen Grenzgebiet zum Tiroler Bezirk Reutte. Das Gebirge weist eine Fläche von 30 x 30 km auf. Die Ammer entspringt im zentralen Teil des Gebirges. Der Daniel ist mit 2340 m der höchste Berg der Gebirgsgruppe. Die Landschaft ist dünn besiedle und umfasst einige […]

Gamsjoch (Karwendel)

Das Gamsjoch (2452 m) ist ein dreigipfliges Bergmassiv des östlichen Karwendels. Das Massiv stellt den Hauptberg der Gamsjochgruppe dar. Der Berg wird im Westen durch das Laliderer Tal und im Osten vom Enger Tal eingeschlossen. Im Norden ist Das Gamsjoch durch einen schmalen Grat mit der Ruederkarspitze (2240 m) verbunden. Im Süden wird das Bergmassiv […]

Kalvarienberg von Bad Tölz

Der Kalvarienberg von Bad Tölz im südlichen Oberbayern, stellt eine Anhöhe im Stadtgebiet dar und bildet ein barockes Ensemble mit atemberaubenden Alpenpanorama. Die markante Erhebung über der Isar ist durch die Hl.-Kreuz-Doppelkirche weithin sichtbar. Neben der Doppelkirche liegt dort oben auch die Tölzer Leonhardikapelle sowie dem eigentlichen Kalvarienberg mit Ölberg, Golgathahügel, Kerkerkapelle und Kreuzwegkapelle. Im […]

Kienjoch (Ammergauer Alpen)

Das Kienjoch ist ein 1953 m hoher Berg der Ammergauer Alpen. Von Graswang aus ist der Gipfel leicht erreichbar. Am schönsten ist der Aufstieg über den langen Grat von Nordosten über die 1943 m hohe Kieneckspitze. Nach Süden trennt ein Sattel (1722 m) das Joch vom Windstierlkopf und einem langen Bergrücken, der im Vorderen Felderkopf […]

Riedfeld (Linden)

Das Riedfeld ist ein kleines Hochplateau auf ca. 730-40 m ü. NN im Gemeindegebiet Dietramszell nahe des Ortes Linden. Die Staatsstraße 2368 durchquert das Riedfeld von Fraßhausen kommend bis zum Ortseingang Linden. Die kleine Ebene liegt an der Abfallkante zum Lindner Feld, einem Ausläufer der Münchener Schotterebene. Das Riedfeld liegt westlich von Linden in Richtung […]

Goritzleitn (Königsdorf)

Die Goritzleitn ist ein auffälliger Moränenhügel nordöstlich von Königsdorf, nahe des Weilers Berg. Der Grashügel eröffnet den Besucher einen Weitblick auf das Isartal, Bairawies, den Kirchtürmen von Kreuzbichl und des Klosters Dietramszell, Hechenberg, Königsdorf und dem Isarfeld zwischen Königsdorf und Wiesen mit Flugplatz. Am höchsten Punkt des exponierten Hügels steht ein großes Jesuskreuz mit Gedenktafel […]

Burgen im Isarwinkel

Heute ist der Isarwinkel ein wunderschöne Landschaft mit altbewährten Traditionen, altbayerischer Architektur und sehenswerten Orten, wie Lenggries oder Bad Tölz. Nicht nur das stark kultivierte Isartal sondern auch die wilde Berglandschaft in der Umgebung, bilden einen einzigartigen Kultur- und Naturraum im äußersten Süden von Oberbayern. Die Landschaft des südlichen Isartales im Mittelalter stellte eine raue, […]

Schwarzenbach-Wasserfall (Kreuth)

Der Schwarzenbach-Wasserfall liegt westlich der Schwarzetenalm in den Tegernseer Bergen des Mangfallgebirges. Der Wasserfall liegt versteckt im Wald und ist nur über den Waldsteig zu erreichen, dieser führt von der Winterstube am Klamm-Parkplatz zur Alm hinauf. Zwei Wegvarianten führen am Schwarzenbach entlang, zu einem die breitere, weniger attraktive, Forststraße und der Waldsteig, der durch Natur […]

Burgstall Hechenberg

Die abgegangene Spornburg am Isarprallhang von Hechenberg lag einst 100 m über den Isartal und eröffnete den Burgherren einen Weitblick über die Alpenkette bis in das Allgäu. Heute ist nur noch ein Burgstall erhalten, dieser liegt westlich der Kirche St. Valentin von Hechenberg (Gde. Dietramszell) im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Eine Bruchstelle einer abgegangen Turmhügelburg liegt […]

Ferlach Klima

Ferlach liegt im Rosental und weist daher vor allem im Winter Inversionswetterlagen und dichte Nebelfelder auf. Die Winter sind allgemein recht kalt und schneereich. Die Sommer sind hingegen sehr feucht und warm. Generell sind die Niederschläge ganzjährig hoch, während die Mengen im Winter etwas nachlassen. Klimatabelle:

Naturschutzgebiet Untere Lavant

Das Europaschutzgebiet der Unteren Lavant wurde für den Schutz einzigartiger und europaweit stark gefährdete Fische ausgewiesen. Zu diesen bedrohten Fischarten zählen der Steingreßying, der Streber, die Hundsbarbe und der Frauennerfling. Ziele des Schutzes sind die Erhaltung der Auwaldflächen am Fluss und die Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Fließstrecke des Flusses. Die Lavant war einst das fischreichste […]

Leopoldsteiner See

Der Leopoldsteiner See ist ein Bergsee nahe der Stadt Eisenerz in der Steiermark auf 628 m Seehöhe. Das Gewässer liegt am Fuße der Seemauer in der westlichen Hochschwabengruppe. Der See ist ca. 1,4 km lang und 370 m breit, während die Tiefe maximal 31 m beträgt. Der See wird vom Seebach be- und entwässert, jedoch […]

Deneck

Das Denk ist ein 2433 m hohes Bergmassiv der Schladminger Tauern in der Obersteiermark und liegt nordwestlich des Sölkpasses. Das Deneck ist Teil des Alpenhauptkammes der Niederen Tauern und liegt zwischen dem Katschtal bei Schöder und dem Großsälktal. Im Hauptkamm nach Osten (hier: Südosten) liegt am Sölkpass (1788 m) noch das Nagleck (215 m) als Vorberg. Im Sölktal liegen […]

Duisitzkarsee

Der Duisitzkarsee ist ein 5,4 ha großer Karsee auf 1648 m über den Meerspeigel in den Schladminger Tauern (Steiermark). Der Bergsee ist aufgrund seiner idyllischen Lage ein beliebtes Fotomotiv und zählt zu den schönsten Seen der Steiermark. Das Gewässer liegt im Duisitzkar über dem Obertal. Umgebend ist er von einem montanem Lärchenwald zwischen der Ferchtelhöhe […]

Hintersee (Berchtesgaden)

Der Hintersee zählt zu den schönsten Seen der Bayerischen Alpen und liegt nahe der Gemeinde Ramsau im Berchtesgadener Land. Früher wurde der 16,4 ha große See auch Ferchen- oder Forchensee gennant. Der See liegt zu Füßen der Reiteralpe (2286 m) und des Hochkalters (2607 m). Das Gewässer bildete sich vor 3500 bis 4000 Jahren, als […]

Zauberwald (Berchtesgaden)

Der Zauberwald ist ein Bergsturz der vor 3500 bis 4000 Jahren entstanden ist. Der Felssturz liess 15 Mio. m³ Fels herabstürzen. Hinzukommend wurde die Ramsauer Ache zum Hintersee aufgestaut. Das Areal erstreckt sich über 0,75 km² und befindet sich nahe des Ortes Ramsau bei Berchtesgaden im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land. Der Zauberwald befindet sich  zwischen […]

Almsee

Der Almsee ist ein Bergsee auf 589 m ü NN., am Nordende des Toten Gebirges im oberösterreichischen Salzkammergut und dem Almtal. Der See liegt 11 km südlich von Grünau im Almtal und ist ca. 2,3 km lang und 700 m breit. Die Quelle der Alm, einem Zufluss der Traun, bildet der See. Der See ist […]

Hallstätter See

Der Hallstätter See ist ein 8,5 km² großes Stillgewässer im Salzkammergut der Region Oberösterreich. Der Zu- und Abfluss ist die Traun. Der Hallstätter See liegt auf 508 m ü. NN. am nördlichen Fuße des Dachsteins. Der See ist ca. 6 km lang und 2 km breit. Die maximale Tiefe liegt bei 125 m. Das West- […]

St. Wolfgang (Salzkammergut) Klima

St. Wolfgang am Wolfgangsee im Salzkammergut weist ein feuchtes Kontinentalklima des nördlichen Alpenlandes auf. Die Niederschläge sind aufgrund der Stauungslage der Alpen recht hoch. Die Winter sind kalt und verschneit. Die Sommer sind warm und feucht mit vielen Gewittern. Klimatabelle:

Attersee

Attersee, oder Kammersee, ist ein See des oberösterreichischen Salzkammergut und ist mit einer Fläche von über 46 km², der größte gänzlich in Österreich liegende See (übertroffen vom Bodensee und Neusiedler See). Die Länge des Gewässers beträgt fast 19 km, während die Breite zwischen 1,3 km und 3,3km schwankt. Mit 169 m ist der Attersee das […]

Mondsee

Der Mondsee ist ein 13,8 km² großer See im oberösterreichischen Salzkammergut und liegt südwestlich des Attersees. Das Südufer bildet die Grenze zwischen Oberösterreich und dem Land Salzburg, also zwischen den Kalkalpen (Süden) und der Sandsteinzone. Zum absoluten Blickfang zählt die Drachenwand am Südwestufer. Sowie die anderen Senn im Salzkammergut, so entstand auch der Mondsee während […]

Gmudnen Klima

Gmunden liegt auf 425 m im Traunviertel in einem größeren Alpental am Traunsee. Die Winter sind kalt und verschneit mit wenig Sonnenstunden und viel Nebel. Die Sommer sind warm und feucht. Klimatabelle:

Rust (Burgenland) Klima

In Rust herrscht ein pannonisches Klima mit kontinentalen Zügen. Die Winter sind kalt und weitgehend trocken. Die Sommer sind sehr warm bis heiß und deutlich feuchter. Aufgrund der Lage in der Kleinen Ungarischen Tiefebenen am Westufer des Neusiedler Sees herrscht in der Stadt auch ein Steppenklima. Klimatabelle:

Bad Gastein Klima

Das Klima ist trotz der Höhenlage (ca. 970 m) recht mild, dennoch sind die Winter kalt und schneereich. Die Sommer sind kühl und kurz. Die Niederschläge sind sehr hoch. Klimatabelle:

Nordöstliches Harzvorland

Das Nordöstliche Harzvorland ist ein 844 km² Teilgebiet des Norddeutschen Tieflandes. Die Landschaft besteht aus einer von Ackerland geprägte und offene Kulturlandschaft. Das Relief ist nahe des Harzes deutlich hügliger, als in östlicher und nördlicher Richtung. Das Gelände liegt zwischen 80 und 225 m ü. NN. Das Klima ist trocken, aufgrund der Lage im Regenschatten […]

Nördliches Harzvorland

Das Nördliche Harzvorland meint das hügelige Vorland des nördlichen Harzrandes in den Bundesländern Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Die Landschaft ist sanft gewellt und wird durch kleinere Höhenzüge (Huy, Hakel, Fallenstein), Flussniederungen und riesigen Ackerländern geprägt. Nicht nur die Landschaft ist sehr reizvoll sondern auch die kulturell wichtigen Städte. Klimatisch wird die Region vom Harz stark beeinflusst, […]

Biosphärenpark Mur-Drau-Donau – Amazonas Europas

Die Flusslandschaft der drei Flüsse Mur, Drau und Donau zählen im Staats- und Grenzgebiet von Österreich, Slowenien, Ungarn, Kroatien und Serbien zu den wertvollsten sowie bedeutendsten Schwemm- und Feuchtgebieten Europas. Solche Biosphären werden meist von der Artenvielfalt und Produktivität tropischer Regenwälder übertroffen. Nicht nur die UNESCO sondern auch der WWF setzt sich für den Erhalt […]

Moosbach (Isar)

Der Moosbach ist ein knapp 11 km langer rechter Zufluss der Isar im oberbayrischen Oberland. Die Quelle liegt auf 650 m im Reichtertshausener Tal, oberhalb des oberen Thanninger Weiher, auf der Höhe von Fraßhausen. Zuerst durchfliesst der Moosbach ein großes Schilfgebiet, um schließlich zu den Thanninger Weihern aufgestaut zu werden. Ingesamt bildet der Moosbach drei […]

Altenstadt (WM-OBB) Klima

Altenstadt liegt in der oberbayerischen Region des Pfaffenwinkels und wird von den Hügelländern des Voralpenlandes geprägt. Das Klima ist kontinental geprägt und weist hohe Niederschlagsmengen auf. Die Winter sind streng und können Tiefstwerte von weit unter -10°C aufweisen. In den Jahren 2009, 2012 und 2017 wurde ein Minimalwert unter -20°C gemessen. Die Sommer sind warm […]

Königstein und Kamelfelsen (Westerhausen-Harz)

Mit 189 m Höhe ist der Königstein eine Erhebung im nördlichen Harzvorland nahe Westerhausen (LK Harz-Sachsen Anhalt). Bekannt ist der Hügel für seien Felsformationen aus Sandstein, die “Kamelfelsen” genannt werden. Der Hügel verläuft von Nordwest nach Südost, wobei nach Nordosten relativ steil, nach Südwesten aber deutlich flacher abfällt. Zum Großteil ist der Rücken von Laubwäldern […]

Blankenburg (Harz) Klima

Blankenburg liegt am nordöstlichen Gebirgsfuß des Harzes und somit im Regenschatten des Gebirges. Aufgrund der Abschirmung der Niederschläge, sind die jährlichen Mengen für deutsche Verhältnisse gering. Jedoch zählt Blankenburg nicht zu den trockensten Regionen des Mitteldeutschen Trockengebietes. Die Winter sind kalt und frostig mit mäßigen Schneefällen. Die Sommer sind warm und etwas feuchter, als die […]

Fienstedt (Saale) Klima

Fienstedt liegt am Tal der Saale und im Einzugsgebiet des Harzer Regenschattens. Aufgrund der Lage ist das Klima für deutsche Verhältnisse recht trocken. Die Sommer sind warm und können mitunter sehr heiß werden. Am 30.06.2019 und 26.07.2019 wurde eine Höchsttemperatur von +38,5°C erreicht. Ein Jahr zuvor wurde am 31.07.2018 ein Höchstwert von +39,3°C gemessen. Klimatabelle:

Titan RT

Titan RT (Eigenschreibweise TitanRT) ist eine 2017 eröffnete und 483 m lange Fußgängerhängebrücke im Harz. Die Seilbrücke befindet sich in den Gebieten von Oberharz am Brockenund Thale im sachsen-anhaltischenLandkreis Harz, deren Grenze mittig durch die Brücke verläuft. Die Brücke hängt über dem an die Luftseite der Staumauer der Rappbodetalsperre stoßenden Teil des Stausees der Talsperre Wendefurth. Die […]

Talsperre Wendefurth

Die Talsperre Wendefurth liegt im Unterharz im Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt. An der Bode befindet sie sich zwischen den jeweils etwas entfernten Orten Elbingerode im Westnordwesten, Blankenburg im Nordnordosten, Thale im Ostnordosten und Hasselfelde im Südwesten. Ihre 43,5 m hohe Staumauer staut besonders die Bode und deren Zufluss Rappbode zum etwa 78 ha großen Stausee Wendefurth auf. Mit weiteren Stauanlagen, […]

Rappbode-Talsperre

Die Rappbode-Talsperre liegt im Unterharz im Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt. An der Rappbodebefindet sie sich zwischen den jeweils etwas entfernten Ortschaften Elbingerode im Nordwesten, Blankenburg im Nordnordosten, Thale im Ostnordosten und Hasselfelde im Süden. Die Staumauer ist maximal 106 m hoch, und somit die höchste Staumauer Deutschlands. Diese staut die Rappbode und deren Zufluss Hassel zum etwa […]

Roßtrappe

Die Roßtrappe ist ein 403 m ü. NHN hoher Granitfels im Harz. Sie liegt auf der Flur der Stadt Thale im sachsen-anhaltischen Landkreis Harz. Von der Roßtrappe erschließt sich ein Ausblick auf die Felsen des Hexentanzplatzes, die „Steinerne Kirche“, ins Bodetal und Harzvorlandmit der Stadt Thale sowie zum Brocken. Geographie: Der Granitfels der Roßtrappe erhebt sich hoch über das Bodetal. Zu erreichen ist der Felsen von Thale, Treseburg oder Wienrode auf einer Fahrstraße, […]

Ústí nad Orlicí Klima

Ústí nad Orlicí liegt im Adlervorgebirge am Zusammenfluss der Stillen Adler und der Böhmische Triebe, auf einer Seehöhe von 340 m. Das Klima ist gemäßigt-kontinental. Die Winter sind streng und kalt, während die Sommer sehr warm sind. Klimatabelle:

Horská Kvilda Klima

Horská Kvilda liegt auf 1070 m im Herzen des Böhmerwaldes und weist daher ein strenges Klima mit sehr kalten und langen Wintern, sowie kurzen und kühlen Sommern auf. Die Niederschläge sind sehr hoch. Die Nachttemperaturen können selbst im Sommer bis zum Gefrierpunkt sinken. Klimatabelle:

Alpenpanorama bei Jenhausen (WM-Obb)

Südlich von Jenhausen an der Staatsstraße 2064 hat man einen atemberaubenden Ausblick auf die Alpen. Der Blick reicht im Osten von der Benediktenwand und dem Karwendel, bis im Westen zum Wettersteingebirge und den Ammergauer Alpen. Der Ort liegt im Landkreis Weilheim-Schongau nördlich der Staatsstraße zwischen Magnetsried und Seeshaupt am Starnberger See. Die sanften Hügellandschaft mit […]

Königsdorfer Moorplatte

Die Gemeinde Königsdorf im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen (Oberbayern) weist in der Umgebung eine hohe Dichte an Moorgebieten auf. Grund hierfür ist die geographische und topographische Lage des Ortes. Königsdorf liegt auf der Königsdorfer Moränen- und Moorplatte. Die hohe Dichte an Moorgebieten ist auf die geologische Lage zurückzuführen. Während der letzen Eiszeit war der Ort von […]

Sonnenhofer Filze

Die Sonnenhofer Filze sind ein Moorgebiet südwestlich von Königsdorf im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Die Filze liegen auf der Königsdorfer Moränen- und Moorplatte, praktisch dem südlichen Seebecken des ehemaligen und glazialen Wolfratshauser See. Die Landschaft der Filze wird von Moorwäldern und Marschländern des Zellwiesser Mühlenbachs geprägt. Zwischen den Moorwäldern befinden sich offene Heidelandschaften. Das Moor ist […]

Ewiges Meer

Mit rund 91 Hektar Wasserfläche ist das Ewige Meer der größte Hochmoorsee Deutschlands. Das Moor liegt auf ca. 8,5 m über den Meeresspiegel. Umgrenzt wird das Gewässer von einem weiten Komplex aus ungenutzter Fläche. Der See und seine moorige Umgebung bilden das 11,8 km² Naturschutzgebiet “Ewiges Meer und Umgebung”. Das NSG liegt in den Landkreisen […]

Naturschutzgebiet Zellbachtal

Das NSG (= Naturschutzgebiet) ist das jüngste seiner Art im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Das Zellbachtal wurde im Jahre 2002 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Grund hierfür war die geplante Kreismülldeponie in den 80er Jahren. Eine Bürgerinitiative konnte den Bau verhindern. Das NSG ist ca. 130 ha groß und liegt nördlich, sowie südlich des Zellbaches. Die nächsten Orte […]

Zellwieser Mühlbach

Der Zellwieser Mühlbach ist ein rechter Zufluss der Loisach im Gemeindegebiet von Königsdorf (Oberbayern, Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen). Der Bach entwässert die Moorlandschaften bei Königsdorf.  Er gehört zum Flusssystem der Donau. Der Abfluss erfolgt über die Loisach in die Isar und weiter in die Donau zum Schwarzem Meer. Der Bach weist eine Länge von 13,8 km […]

Tischberg (Oberbayern)

Die maximal 717 m hohe Anhöhe zwischen dem Südostufer des Starnberger Sees und dem Isarltal gehört zu den markantesten Landschaften des bayerischen Oberlands. Geographie: Das Hügelgebiet des Tischbergs erstreckt sich vom heutigem St. Heinrich am Ufer des Starnberger Sees bis nach Eurasburg im Isartal. Im Süden ragt er bis nach Faistenberg. Im Norden setzt sich […]

FFH-Gebiet: Moore südlich von Königsdorf, Rothenrainer Moore und Königsdorfer Alm

Im 1100 Hektar großen FFH-Gebiet „Moore südlich Königsdorf, Rothenrainer Moore und Königsdorfer Alm“ werden die natürlichen Landschaftsausschnitte des westlichen Tölzer Alpenvorlandes zwischen Isar und Loisach erhalten. Hochmoore, Übergangsmoore, Moorwälder, kalkreiche Niedermoore und Pfeifengraswiesen, Buckelfluren, Kalk-Trockenrasen und artenreiche Borstgrasrasen werden hier erhalten und wiederhergestellt. Zu dem FFH-Gebiet „Oberes Isartal“ besteht ein Verbund und eine Vernetzung der […]

Auerberg (Allgäu)

Der Auerberg, oder auch Schwäbische Rigi, ist ein 1055 m hoher Berg im Bayerischen Alpenvorland des Allgäus. Er gehört den Gemeindegebieten von Bernbeuren (Weilheim-Schongau/Oberbayern) und Stötten am Auerberg (Ostallgäu/Schwaben). Der Auerberg weist ein atemberaubendes Panorama auf. Von dort oben soll man auf 230 Ortschaften blicken können. Geographie: Der Berg liegt im Ostallgäu an der Grenze […]

Weilheim (Oberbayern) Klima

Weilheim liegt in einem Becken, das durch die mehrmaligen Vorstöße des Isar-Loisach-Gletschers in den letzten 2,6 Millionen Jahren (Quartär) aus dem Untergrund ausgeschürft wurde und auch für die Entstehung des Ammersees verantwortlich ist, welcher einst deutlich größer war und im Süden bis nach Weilheim reichte. Aufgrund der Beckenlage und der Lage an der Ammer herrscht […]

Kümmersbruck (Oberpfalz) Klima

Kümmersbruck weist ein subkontinentales Klima der südlichen Oberpfalz auf. Die Winter sind streng, kalt und weitgehend trocken. Die Sommer sind warm und deutlich feuchter. Klimatabelle:

Amberg (Oberpfalz) Klima

Das Klima in Amberg ist subkontinental und feucht mit strengen Wintern und sehr warmen Sommern. Die Niederschläge sind mäßig hoch und erreichen ihren Höhepunkt im Sommer. Klimatabelle: 2005-2018:

Weiden (Oberpfalz) Klima

Weiden in der Oberpfalz liegt an der Schnittstelle der Naturräume Oberpfälzer Hügelland und Vorderer Oberpfälzer Wald. Das Klima ist kontinental geprägt mit strengen Wintern und warmen Sommern. Die Niederschläge sind im Winter eher gering, während im Sommer die Regenmengen deutlich höher ist. Klimatabelle: 1990-2018: 2005-2018:

Schwandorf (Oberpfalz) Klima

Schwandorf liegt an der Schnittstelle von vier Senken in der Schwandorfer Bucht im südlichen Oberpfälzer Wald. Das Oberpfälzer Seenland grenzt an das Stadtgebiet an. Von Nord nach Süd durchzieht die Naab das Stadtgebiet. Aufgrund der Lage in der Schwandorfer Bucht kommt es im Winter zu häufigerer Nebelbildung und die Morgentemperaturen können mitunter sehr kalt sein, […]

Waldmünchen (Oberpfalz) Klima

Waldmünchen liegt im Oberpfälzer Wald auf über 500 m ü. NN. Das Klima ist kontinental und rau mit sehr strengen und kalten Wintern. Die Sommer sind mäßig warm und gewittrig. Klimatabelle: 1961-1990:

Cham (Oberpfalz) Klima

Cham liegt etwa 60 km nordöstlich von Regensburg am Fluss Regen, einem linken Nebenfluss der Donau, in der Cham-Further Senke, einem langgestreckten Taleinschnitt, der die quer dazu verlaufenden Mittelgebirgszüge des Oberpfälzer Waldes im Nordosten vom Bayerischen Wald bzw. dem Künischen Gebirge im Südosten teilt. Aufgrund der Lage in der Cham-Further Senke ist das Klima rau und […]

Neustadt (Waldnaab) Klima

Neustadt an der Waldnaab weist ein feuchtes Kontinentalklima auf. Die Lage im Flusstal der Waldnaab verursacht eine hohe Nebelbildung und Kaltlufteinströmungen. Im Winter kann es häufig zu Inversionswetterlagen kommen. Die Sommer sind warm und feuchter, als die Wintermonate. Klimatabelle: 1961-1990:

Kloster Roggenburg

Das Kloster Roggenburg ist ein Chorherrenstift des Prämonstratenserordens in Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm, Bayern, das als abhängiges Priorat der niederbayerischen Abtei Windberg geführt wird. Das Kloster betreibt eine Bildungsstätte und ein Museum und ist überregional durch die fast unverändert erhaltenen barocken Gebäude und die in der Kirche stattfindenden Orgelkonzerte bekannt. Die ehemalige Prämonstratenser-Reichsabtei Roggenburg gehört […]

Fürstenzell (BY) Klima

Fürstenzell weist einen überwiegenden Einfluss von Luftströmungen aus westlicher Himmelsrichtung auf. Wie aus dem Klimadiagramm ersichtlich ist, kann Fürstenzell dem kühlgemäßigten Klima zugeordnet werden. Ein kontinentaler Einschlag ist im Passauer Raum zusätzlich vorhanden und ist gekennzeichnet durch zum Teil sehr kalte und schneereiche Winter und heiße und trockene Sommer. Im Sommer treten auch Wärmegewitter auf. Temperaturen: Im Mittel gibt es […]

Kreuzspitze (Ammergauer Alpen)

Die Kreuzspitze (auf amtlichen Karten Kreuzspitz) ist mit 2185 Meter der höchste Berg im bayerischen Teil der Ammergauer Alpen. Die Kreuzspitze ist nicht zu verwechseln mit dem Kreuzspitzl 906 Meter weiter südlich auf der österreichischen Grenze (2089 Meter), ebenso wenig mit der Kreuzspitze beim Hochvogel in den Allgäuer Alpen (2367 Meter). Geographie: Der Berg befindet sich südöstlich des Ammersattels im Ettaler Forst. Seinen Gipfel erreicht man am einfachsten über den Normalweg von […]

Isartal

Das Isartal gehört zu den schönsten und wildesten Landschaften Deutschlands. Der obere Talabschnitt zwischen Wallgau und Vorderriss, wird auch als “Bayerisches Kanada” bezeichnet. Der Name des Fluss bedeutet soviel wie die “Reißende” und stammt von der keltischen Sprache ab. Vom Karwendel bis zu ihrer Mündung in die Donau legt der Fluss eine Länge von fast […]

Donauauen bei Elchingen

Wenige Kilometer östlich von Ulm, im Landkreis Neu-Ulm, beginnen die Donauauen mit einer Kette von Stauseen. Zu beiden Flussufern der Donau, aber auch an den Ufern der einmündenden Iller, hat sich ein uriger Auwald erhalten. Dieser beherbergt vielerlei Laubbäume, Büsche und dichtes Bodengrün. Die nährstoffreiche Anschwemmung der Flüsse begünstigen das Wachstum des Auwaldes. Das Hochwasser […]

Lech-Donau-Winkel

Der Lech-Donau-Winkel gehört zu den wichtigsten Feuchtgebieten Europas und liegt östlich von Donauwörth und schliesst die Lech-Mündung mit ein. Hier hat sich ein beachtliches Auwaldgebiet erhalten. Dennoch werden die ursprünglichen Weichhölzern wie Pappeln, Eschen, Weiden und Traubenkirschen, von Hybrid-Pappeln, Fichten, Buchen und Ahorne verdrängt. Auch die Wasserentnahme durch die Frankenmetropole Nürnberg lässt den Grundwasserspiegel erheblich […]

Weißenhorn und Umgebung

Weißenhorn ist eine 13.5000 Einwohner große Stadt im Landkreis Neu-Ulm. Das Stadtgebiet erstreckt sich auf einer Fläche von 54 km² aus. Die Stadt setzt sich aus 13 Stadtteilen zusammen. Die Stadt Weißenhorn zählt zu den schönsten Kleinstädten Schwabens und wurde zum Großteil von der Kaufmannsfamilie der Fugger geprägt. Manchmal wird sie auch als “Perle des […]

Donauwörth (BY) Klima

Donauwörth weist ein gemäßigtes Feuchtlima mit kontinentalen Einschlägen auf. Die Winter sind kalt und neblig mit mäßigen Schneefällen. Der Sommer ist warm und feucht mit vielen Gewittern. Klimatabelle: 1990-2018:

Weiler-Simmerberg (BY) Klima

Das Klima in Weiler-Simmerberg wird von den Hügellandschaften des oberen Landkreises Lindau geprägt. Die Winter sind streng und kalt mit viel Schnee. Die Sommer sind warm und sehr feucht. Klimatabelle:

Lindau (BY) Klima

Der Jahresniederschlag beträgt 1420 mm und liegt damit im oberen Zehntel der von den Messstellen des Deutschen Wetterdienstes erfassten Werte. Über 96 % der statistisch erfassten Orte zeigen niedrigere Werte an. Der trockenste Monat in Lindau ist der Februar. Am meisten regnet es im Juni, der im Durchschnitt 2,2-mal mehr Niederschlag aufweist als der Monat Februar. Die […]

Günzburg (BY) Klima

Günzburg liegt in mittleren Schwaben und weist ein Feuchtklima der gemäßigten Breiten mit kontinentalen Einschlägen auf. Die Stadt liegt auf der Donau-Iller-Lech-Platte und weist daher ein hohes Nebelaufkommen auf. Hinzukommend ist die nahe Lage am Donautal mit Donauried und -moos. Klimatabelle:

Marktoberdorf (BY) Klima

Das Stadtgebiet erhebt sich zwischen 700 und 900 m ü. NN und weist daher ein voralpines Klima auf. Marktoberdorf weist ein strenges Kontinentalklima mit rauen Wintern und mäßig-warmen Sommern auf. Klimatabelle:

Aichach (BY) Klima

Aichach weist ein gemäßigtes Feuchtklima mit kontinentalen Zügen auf. Die Winter sind kalt, neblig und nass. Die Sommer sind warm und feucht mit vielen Gewittern. Klimatabelle: