Ikeyama-Quelle

Die Ikeyama-Quelle liegt nördlich des kleinen Dorfes Ubuyama, auf einem Plateau zwischen dem Vulkan Aso und Kuju. Pro Minute quellen 30.000 Liter frisches Wasser aus der Quelle hervor. Der Quelltopf ist riesig und weist ein sehr kaltes Wasser auf. Umgeben ist das Wasserbecken von Bäumen. Während des Frühlings beträgt die Wassertemperatur des Frischwassers um die […]

Ariake-See

Die Ariake-See ist eine Bucht des Ostchinesischen Meeres vor der japanischen Insel Kyūshū. Die Bucht ist 90 km lang, durchschnittlich 17 km breit und besitzt eine Fläche von 1700 km². Die Ariake-See besitzt damit ein Gesamteinzugsgebiet von 8155,91 km². Geographie: Östlich in die Bucht ragt die Shimabara-Halbinsel, nördlich davon befindet sich an der Mündung des Honmyō-gawa die Isahaya-Bucht. Der Südteil der Ariake-See […]

Naka (Vulkan)

Der Naka-dake ist ein 1506 m hoher Vulkan des Supervulkans Aso auf der Insel Kyūshū. Der Naka ist ein aktiver Vulkan des riesigen Vulkankomplexes und stößt regelmäßig Rauchsäulen aus. Er gehört zu den aktivsten Vulkanen Japans und weist in seinen Caldera einen Kratersee auf. Tourismus: Der Krater liegt im Aso-Kujū-Nationalpark und zählt zu den beliebtesten Zielen […]

Yonjusanman-Wasserfälle

Die Yonjusanman-Wasserfälle sind eine Kaskade unweit der Stadt Kumamoto auf der dritten japanischen Hauptinsel Kyūshū. Die Wasserfälle sind von einen dichten Wald aus Laubbäumen umgeben und bildet mit den türkisfarbenen Wasser einen schönen Kontrast. Nach dem der Bach sich in verschiedene Arme aufteilt und kleinere Zuflüsse hinzukommen, und schließlich die Kaskade hinabstürzt, sammelt sich das glasklare […]

Saitama Klima

Das Klima in Saitama ist ein feuchtes Subtropenklima mit kontinentalen Einschlägen im Winter. Die Niederschlagsmenge ist ganzjährig hoch. Klimatabelle:

Yokohama Klima

Yokohama weist ein feuchtes Subtropenklima (Cfa) auf mit feucht-heißen Sommern und recht kühlen Wintern. Der Winter weist ein unbeständiges Wetter aus Regen, Wolken und Sonne auf. Die Nachttemperaturen fallen nur selten unter dem Gefrierpunkt. Die Sommer sind in der Nacht warm und untertags heiß. Hinzu kommt noch eine hohe Luftfeuchte, die eine schwüle Hitze entstehen […]

Kawasaki Klima

Das Klima in Kawasaki ist ein feuchtes Subtropenklima mit kühlen Wintern und heißen Sommern. Die Niederschlagsmenge ist ganzjährig hoch. Klimatabelle:

Wakkanai Klima

Wakkanai weist ein feuchtes Kontinentalklima (Dfb) mit kalten Wintern und warmen Sommern auf. Die Niederschlagsmenge ist aufgrund des Aleutentiefs recht intensiv und sehr hoch. Winde bringen viele Regenwolke vom Japanischen Meer nach Hokkaido. Klimatabelle:

Monbetsu Klima

Monbetsu weist ein feuchtes Kontinentalklima (Dfb) auf. Die Sommer sind warm und feucht, während die Winter sehr kalt und schneereich sind. Der Niederschlag ist ganzjährig hoch. Die monatliche Regenmenge erreicht ihren Höhepunkt zwischen Juli und September. Klimatabelle:

Toyama Klima

Toyama weist ein feuchtes Subtropenklima (Cfa) mit feucht-heißen Sommern und sehr kühlen Wintern auf. Die Niederschlagsmenge ist ganzjährig sehr hoch, vor allem in den Monaten Juli, September und von November bis Januar. Die Winter sind relativ mild, aber aufgrund der Lage am Japanischen Meer kommt es zu viel Schnee. Im Schnitt fallen 3,8 m Schnee […]

Kyoto Klima

Kyoto weist ein feuchtes Subtropenklima (Cfa) mit sehr heißen und feuchten Sommern, sowie relativ kühlen Wintern mit einigen Schneefällen. Die Regenzeit in Kyoto setzt Mitte Juni ein und endet Ende Juli. Danach schlägt das Wetter zu deutlich sonnigeren und heißeren Wetter um. Kyoto liegt nicht direkt am Meer, aber im unmittelbaren Umland der Küstenregion, daher […]

Kitakyūshū Klima

Das Klima in Kitakyūshū ist ein feuchtes Subtropenklima mit milden Wintern und heißen Sommern. Die Niederschlagsmenge ist ganzjährig recht hoch und ist im Winter deutlich niedriger, als im Sommer. Die Nachttemperaturen im Sommer sind sehr hoch. Klimatabelle:

Kagoshima Klima

Kagoshima weist ein feuchtes Subtropenklima (Cfa) auf. Die Winter sind kühl und relativ trocken. Die Frühjahre sind feucht und warm. Die Sommer sind heiß und regnerisch. Die Herbst relativ trocken und mild. Klimatabelle:

Nishinoomote Klima

Das Klima in Nishinoomote ist ein feuchtes Subtropenklima mit sehr milden Wintern und langen, heißen Sommern. Die Nachttemperaturen in den Sommermonaten ist sehr hoch. Regen ist im Sommer sehr ergiebig und summiert sich auf einen monatliche Menge von über 250 mm. Klimatabelle:

Maruyama Senmaida

Die Maruyama-Senmaida-Reisterrassen liegen in den Bergen westlich von Kumano-shi im Präfektur Mie. Dieses Kulturland sind eine der letzten Reisterrassen Japans. Hier befinden sich 1340 Reisfelder unterschiedlicher Größe und Beschaffenheit. Die Felder ziehen sich entlang der Berghügel und bilden aufgrund ihrer Ausdehnung eine der größten Reisterrassen Japans. Einst wurden 2200 Felder bewässert. Heute sind es nur […]

Kōfu Klima

Kōfu weist ein feuchtes Subtropenklima (Cwa) und ist deutlich trockener, als der Süden und die Küste am Japanischen Meer. Grund dafür ist die Lage in einem breiten Tal, das von Bergen umgeben ist. Die Temperaturunterschiede sind deutlich größter, als an den Küsten. Klimatabelle:

Naha Klima

Naha weist ein Übergangsklima vom feuchten Subtropenklima (Cfa) zum Tropischen Regenwaldklima (Af) auf. Die Sommer sind heiß und die Winter warm. Die Regenmenge ist ganzjährig hoch. Der September ist der feuchteste und der Dezember der trockenste Monat im Jahr. Die Sommer sind feucht-heiß mit sehr hohen Temperaturen und sehr warmen Nächten. Naha weist warme Winter […]

Nagoya Klima

Nagoya weist ein feuchtes Subtropenklima (Cfa) mit sehr heißen Sommern und kühlen Wintern. Die Sommermonate sind deutlich feuchter, als die Wintermonate, dennoch ist die Niederschlagsmenge ganzjährig hoch. Klimatabelle:

Hachioji Klima

Das Klima in Hachioji weist ein subtropisches Klima mit kühlen Wintern und sehr heißen Sommern. Die Nachttemperaturen sind in Hachioji ganzjährig deutlich niedriger, als in den dichteren Stadtgebieten der Metropolregion Tokio. Hachioji liegt in den Tama-Hügeln und weist daher ein etwas gemäßigteres Klima mit kühleren Temperaturen auf. Klimatabelle:

Tama (Tokio) Klima

Das Klima in Tama ist ein subtropisches Klima mit recht milden Wintern und sehr heißen Sommern. Die Nachttemperaturen sind im Sommer sehr hoch und liegen meist über +25°C, diese hohen Temperaturen sind auf die Lage in der Metropolregion Tokio zurückzuführen. Die Tageswerte im Winter liegen bei über +10°C und die Nächte weisen selten Tiefstwerte unter […]

Aomori Klima

Aomori weist ein feuchtes und temperiertes Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern auf. Die Stadt liegt in der Zone des feuchten Kontinentalklimas. Die Stadt weist heftige Schneefälle auf und gehört zu den schneereichsten Städten Japans. Die Rekordtemperaturen liegen zwischen -24,7°C und +36,7°C. Die heftigen Schneefälle werden durch die Winde versucht, die die Luft aufwirbeln […]

Akita Klima

Akita weit ein feuchtes Subtropenklima mit starker kontinentaler Beeinflussung auf. Hinzu kommt, dass die Stadt im Übergangsbereich vom feuchten Subtropenklima zum feuchten Kontinentalklima liegt. Das Klima ist vergleichbar mit den Werten in New York City. Akita weist kalte und sehr schneereiche Winter auf. Die Sommer sind sehr warm, feucht und regnerisch. Aufgrund der Lage an […]

Iwaki Klima

Iwaki weist ein Klima der temperierten Zone auf. Das Klima ist recht gemäßigt mit Beeinflussung des feuchten Kontinentalklimas. Die jährliche Niederschlagsmenge  liegt bei 1380 mm. Die Rekordtemperaturen liegen zwischen -10,7°C und +37,7°C. 14 Tage im Jahr liegt der Maximalwert über +25°C und an 3 Tagen liegt der Tageswert unter dem Gefrierpunkt. Iwaki liegt im Einzugsgebiet […]

Sendai Klima

Sendai weist ein feuchtes Subtropenklima (Cfa) mit sehr warmen Sommern und kühlen Wintern. Die Winter sind kühl und recht trocken. Die Sommer sind sehr warm und feucht mit viel Niederschlag. Die Stadt wird häufig von Taifunen heimgesucht. Klimatabelle:

Osaka Klima

Osaka liegt in der subtropischen Klimazone mit sehr hohen Niederschlagsmengen. Die Winter sind generell mild. Schneefall ist rar. Der Frühling startet mild und wird zum Ende hin heiß. Die Sommer sind sehr heiß und extrem feucht. Die Niederschlagsmenge steigt rasant an. Der Sommerregen wird als “Tsuyu” bezeichnet. Der Herbst ist warm und es bilden sich […]

Kumano Klima

Das Klima in Kumano ist ein extrem feuchtes Subtropenklima mit milden Wintern und heißen Sommern. Die Niederschlagsmenge ist extrem hoch. Klimatabelle:

Yamaguchi Klima

Yamaguchi eist ein feuchtes Subtropenklima (Cfa) auf mit sehr heißen Sommern und kühlen Wintern. Die Niederschlagsmenge ist ganzjährig signifikant und ist im Sommer deutlich höher, als im Winter. Klimatabelle:

Okayama Klima

Okayama weist ein mildes und subtropisches Klima auf. Die Stadt ist auf Platz zwei der trockensten, und auf Platz vier der sonnigen Städte der Region Chūgoku. Nach der Köppen-Klimaklassifikation liegt Okayama in der Zone des feuchten Subtropischen Klimas (Cfa). Das lokale warme Mikroklima begünstigt das Wachstum von Olivenbäumen. Der Präfektur Okayama wird häufig als “The Sunny […]

Hiroshima Klima

Hiroshima weist ein feuchtes Subtropenklima auf mit kühlen bis milden Wintern und sehr heißen sommern. So wie der Rest Japans, so weist auch Hiroshima im Sommer saisonale Temperaturschwankungen auf. Die Niederschlagsmenge ist ganzjährig hoch, wobei der Winter die trockenste Jahreszeit ist. Der meiste Niederschlag fällt im Sommer. Die beiden Monate Juni und Juli weisen extrem […]

Rainbow Bridge (Tokio)

Die Rainbow Bridge ist eine Hängebrücke über den Hafen von Tokio. Sie befindet sich im nördlichen Teil der Bucht von Tokio und verbindet den Shibaura-Kai mit Odaiba im Stadtbezirk Minato. Die Brücke wurde 1993 fertiggestellt und hat eine Gesamtlänge von 798 m bzw. eine Länge von 570 m zwischen den beiden Pfeilern. Der Verkehr wird auf zwei Ebenen […]

Tokio und Umgebung

Tokio ist eine Weltstadt in der Kantō-Region im Osten der japanischen Hauptinsel Honshū. Mit 9.460.426 Einwohnern ist sie nicht nur die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, sondern als Sitz der japanischen Regierung und des Tennōauch die Hauptstadt Japans. Sie umfasst die 23 Bezirke auf dem Gebiet der 1943 als Verwaltungseinheit abgeschafften Stadt Tokio und ist damit keine […]

Liancourt-Felsen

Die Liancourt-Felsen (Dokdo, Takeshima) sind eine Inselgruppe im Japanischen Meer (Ostmeer), auf die sowohl Japan als auch Südkorea Territorialansprüche erheben. Geographie: Die Liancourt-Felsen sind ein Archipel aus zwei kleineren, gebirgigen Felseneilanden, die von 33 noch kleineren Felsen umgeben sind. Die Landfläche beträgt insgesamt etwa 0,21 km² (zum Vergleich: Die Hauptinsel Helgolands ist ungefähr 1 km² groß). Lage: Die Liancourt-Felsen liegen fast genau auf einer gedachten mittigen Grenzliniezwischen der japanischen Hauptinsel Honshū und der Koreanischen Halbinsel. So liegen die […]

Hida

Das Hida-Gebirge genannt, ist ein Gebirgszug in Japan, der sich über die Präfekturen Nagano, Toyama und Gifu erstreckt. Zusammen mit dem Kiso-Gebirge (Zentralalpen) und dem Akaishi-Gebirge (Südalpen) bildet es die Japanischen Alpen. Über das Gebirge erstreckt sich der Chūbu-Sangaku-Nationalpark.

Akaishi

Das Akaishi-Gebirge genannt, ist ein Gebirgszug in Zentral-Honshū der sich an der Grenze der Präfekturen Nagano, Yamanashi und Shizuoka erstreckt. Zusammen mit dem Hida-Gebirge(Nordalpen) und dem Kiso-Gebirge (Zentralalpen) bildet es die Japanischen Alpen. Über das Gebirge erstreckt sich der Minami-Alps-Nationalpark.

Sapporo Klima

Das Klima der nordjapanischen Stadt Sapporo ist kontinental geprägt. Die Winter sind eisig und kalt mit anhaltenden Minusgraden. Die Sommer sind warm und die Nachttemperaturen sehr hoch. Die Niederschläge sind humid ausgeprägt. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden: Niederschlag (mm):  

Ogasawara Klima

Ogasawara hat ein tropisches Savannenklima mit ganzjährig warmen Temperaturen. Die heißeste Zeit ist von Mai bis November. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden: Niederschlag (mm):  

Umland von Niseko

Sie liegt 35 km vom Japanischen Meer entfernt und zirka 100 km westlich von Sapporo und ist von mehreren Skigebieten umgeben. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 7,4 °C was zusammen mit einem Niederschlag von 131,1 mm im Jahresdurchschnitt zu sehr schneesicheren Verhältnissen führt (Schneehöhe bis zu 200 cm). Niseko ist auch der Name eines Vulkans im Norden des Gebietes von Niseko-chō. Mit dem Yōtei liegt ein weiterer Vulkan im Osten von Niseko. […]

Shimamui

Shimamui ist eine Küstenlandschaft auf der japanischen Insel Hokkaido. Am Küstenlauf befinden sich Felsformationen, die aus dem Meer ragen und ein bizarres Bild schaffen. Der Küstenstreifen ist mit subtropischer Vegetation bewachsen.

Bandai

Noch heute sieht man dem Vulkan Bandai an dass der letzte Ausbruch 1888 nicht nur verheerende Folgen für die Umgebung, sondern auch für den Berg selbst hatte: Statt eines spitz zulaufenden Kegels sind die Kraterränder eingebrochen. Durch die Lavamassen entstand eine Hochebene und Flüsse wurden zu Seen gestaut. Diese wunderbare, wahlreiche Landschaft seht heut als Bandai-Asahi-Nationalpark […]

Kegonfälle

Unter den 48 Wasserfällen im Nikko-Nationalpark sind die Kegonfälle mit ihren 97 m Höhe die berühmtesten. Sie fließen in einem dichten, weißen Wasserschwall aus dem Chuzenjisee, Stil über Lavafelsen hinab und dann als Fluss Oshiri weiter. Im unteren Bereich der Fälle treten mehrere kleine Wasserläufe aus dem porösen Lavagestein aus und stürzen zum Hauptfall herab.

Fukushima Klima

Nach der Köppen-Klimaklassifikation liegt der Großteil Fukushimas in der Zone des feuchten subtropisches Klimas, da die westlichen Gebirge die kalten Luftmassen abhalten und somit eine Art Mikroklima gebildet wird. Hinter den Gebirgsketten herrscht ein Kontinentalklima. Es herrschen häufig große Unterschiede zwischen dem Stadtzentrum und den Stadtteilen in den Bergen. Am heissesten ist es im August […]

Städte Japan Klima

A: Akita Aomori F: Fukushima H: Hachioji Hiroshima I: Iwaki K: Kagoshima Kawasaki Kitakyūshū Kōfu Kumano Kyoto M: Monbetsu N: Nagoya Naha Nishinoomote O: Ogasawara Okayama Osaka S: Saitama Sapporo Sendai T: Tama Tokio Toyama W: Wakkanai Y: Yamaguchi Yokohama _________________________________________________________________ Chūbu: Aichi: Nagoya Toyama: Toyama Yamanashi: Kōfu Chūgoku: Hiroshima: Hiroshima Okayama: Okayama Yamaguchi: Yamaguchi […]

Tokio Klima

Die Stadt befindet sich im Bereich des subtropischen Ostseitenklimas (nach Neef). Laut Köppenscher Klimaklassifikation ist die Stadt dem warmgemäßigten Seeklima zuzurechnen. Die Sommer sind heiß und feucht (30 °C tagsüber und 20 °C nachts), die Winter trocken und sonnig (10 °C tagsüber und um 0 °C nachts); manchmal fällt auch Schnee. Die Regenzeit (Tsuyu) mit […]

Biodiversitäts-Hotspots der Erde

Als Biodiversitäts-Hotspots werden Regionen der Erde bezeichnet, in denen eine große Zahl an endemischen Pflanzen- und Tierarten vorkommt und deren Natur in besonderem Maße bedroht ist. Afrika: Cape Floristic Region: In dieser Region kommt die besondere Kapflora der südafrikanischen Kapküste vor. Sie ist das kleinste der Florenreiche, im Verhältnis zur Fläche stellt die Kapregion jedoch das artenreichste dar. Sie zieht jedes Jahr zahlreiche Botaniker […]

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

Joshinetsu Kogen Nationalpark

Ausnahmsweise spielen die pittoresken Wasserfälle nicht die Hauptrolle im Joshinetsu-Kogen Nationalpark auf der Hauptinsel Honshu, obwohl die Japaner ganz verrückt nach Wasserfällen sind. Die zahllosen heißen Quellen sind die Hauptattraktionen dieses vulkanischen Gebiets, nicht nur für die Menschen, sondern auch für die Japanmakaken, die ihre Freizeit am liebsten badend vertrödeln. Die Japaner lieben ihre heißen […]

Nikko Nationalpark

Der Nationalpark auf der japanischen Hauptinsel Honshu ist im Herbst am prächtigsten, wenn die Blätter des Waldes in Flammen stehen und selbst rauschendes Wasser den Farbenbrand nicht löschen können. Der Kegon-Wasserfall im Nationalpark Nikko stürzt fast 100 Meter in die Tiefe und ist heute ein Pilgerziel allein für Naturliebhaber, zum Glück, denn früher zog ersuch […]

Japanischer Regenwald

Im Südwesten Japans, auf der Pazifikküste der Insel Shikoku, Kyushu und Honshu erstrecken sich Restbestände gemäßigter Regenwälder: die Taiheiyo-(Pazifik)-Wälder. In den niedrigeren Lagen bestehen sie aus immergrünen Bäumen, in höheren wachsen laubabwerfende Arten. Am weitesten verbreitet sind immergrüne Eichen und japanische Chinquapin-Bäme sowie Kerbbuchen. http://i.images.cdn.fotopedia.com/flickr-208940202-hd/Japan/Religion_and_Culture_Division_/World_Heritage_Sites_in_Japan/Yakushima/Yakushima_370.jpg

Ogasawara-Inseln

Die Ogasawara-Inseln, auch Bonin-Inseln genannt, sind 30 subtropische und tropische Inseln. Sie liegen 1000 km südlich von Tokio, unter dessen Verwaltung sie auch stehen. Nur zwei von ihnen sind bewohnt. Ihre Unterwasserwelt such ihresgleichen: Einfarben-Thunfische bevölkern die Gewässer und 2005 wurde hier zum ersten Mal ein lebender Riesenkrake gefilmt. http://i.images.cdn.fotopedia.com/flickr-483312220-hd/World_Heritage_Sites/Asia/East_Asia/Japan/Ogasarawa_Islands/The_only_way_was_straight_down….jpg http://farm7.staticflickr.com/6166/6193460783_6b13133fff_o.jpg http://farm7.staticflickr.com/6061/6111320266_47c4421f34_o.jpg

Thermalquellen von Beppu

Die dampfenden Mineralwassertümpel des beliebten Badeorts tragen Fantasienamen wie “Meereshölle” oder “Blutteichhölle”. Überragt werden sie von einem der wenigen Geysire Japans, der entsprechend “Geysirhölle” heißt und etwa alle halbe Stunde fünf Minuten lang eine heiße Wassersäule bis zu 25 m hoch in die Luft schießt.  

Japanische Alpen

Die Japanischen Alpen  sind ein Gebirge auf der japanischen Insel Honshū, bestehend aus den Gebirgszügen des Hida-Gebirges (飛騨山脈) in den Nordalpen, des Kiso-Gebirges  in den Zentralalpen und des Akaishi-Gebirges (赤石山脈) in denSüdalpen. In den Japanischen Alpen befinden sich neben dem Fujisan (3776 m T.P.), dem höchsten Gipfel Japans, weitere Dreitausender wie der Kita-dakemit 3193 m T.P. und der Hotaka-dake mit 3190 m T.P. Der Berg Ontake (3067 m T.P.) ist nicht nur Ziel von Wallfahrten, sondern auch ein aktiver Vulkan, seine letzten Ausbrüche waren 1979 und1980.   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d5/FujiSunriseKawaguchiko2025WP.jpg/800px-FujiSunriseKawaguchiko2025WP.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1b/Yari-Hotaka-Renpoh_02.jpg    

Fuji

Der Fuji ; nach einer falschen Lesung der Kanji auch Fudschijama, Fujiyama) ist ein Vulkan und mit3776,24 m[1] Höhe über dem Meeresspiegel der höchste Berg Japans. Sein Gipfel befindet sich auf der japanischen Hauptinsel Honshū an der Grenze zwischen den Präfekturen Yamanashi und Shizuoka. Der Fuji befindet sich in der Berührungszone der Eurasischen Platte, der Pazifischen Platte und der Philippinenplatte und gehört zu denStratovulkanen (Schichtvulkanen) des pazifischen Feuerrings. Er wird als aktiv mit geringem Ausbruchsrisiko eingestuft. Wissenschaftler nehmen an, dass […]

Yakushima

1993 wurde der Sicheltannenwald (“Zedernwald”, Cupressus japonica) von Yakushima auf Grund seiner artenreichen Flora, vor allem der Yaku-Sugi – 1.900 sehr langlebige Sicheltannen – und beeindruckenden Rhododendren (Blüte Anfang Juni), von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Als ältestes Exemplar gilt die Jōmon Sugi, die bereits seit der Vorgeschichte Japans, der Jōmon-Zeit, existiert, wobei verschiedene Messungen von einem Alter von 2.170 bis 7.200 Jahre reichen.     http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/99/Forest_in_Yakushima_45.jpg/1024px-Forest_in_Yakushima_45.jpg

Shirakami

Shirakami-Sanchi (jap. 白神山地, dt. „Shirakami-Bergland“) ist seit 1993 ein UNESCO-Weltnaturerbe in Nord-Honshū inJapan. Diese gebirgige, unberührte Waldlandschaft liegt in den Präfekturen Akita und Aomori. Von der Gesamtfläche des Buchenwaldes von 1,300 km² ist ein besonders gut erhaltenes Teilgebiet von 169,7 km² Weltnaturerbe. Shirakami-Sanchi grenzt im Osten an das Schutzgebiet Tsugaru. Das als Welterbe anerkannte Gebiet war niemals für menschliche Aktivitäten geöffnet, es gibt in dem Gebiet […]

Wasserfälle in Ostasien

China: Huangguoshu-Wasserfall – wortwörtlich übersetzt “Gelbfrucht-Baum-Fälle” in Anshun (Provinz Guizhou) → Fallhöhe 74 m, Breite 81 m Jiulongji-Wasserfall Kaskade, höchste → Fallhöhe 46 m Japan: Kegon-Fälle Ryūzu-Fälle

Ökoregionen der Erde

    Afrotropisch:      Australasien:      Indomalesisch:    Neotropisch:   Ozeanien: Nearktisch:  Palearktisch: Afrotropisch Atlantisch: Afrotropisch Indisch: Indopazifisch:   Antarktisch:  Arktisch: Mediterran:   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Vegetationszonen.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Afrotropique.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Australasien.png/320px-Australasien.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Ecozone_Neotropic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Map_OC-Oceania.PNG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6d/Ecozone_Nearctic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Palearctic.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6b/Indo-Pacific_biogeographic_region_map-en.png http://pixabay.com/p-60608/?no_redirect http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/Arctic_Council_map.png/240px-Arctic_Counci http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Blank_Map_-_Mediterranean_1.svg      

Pazifischer Feuerring

Ein 32.500 km langer Feuergürtel (“Ring of Fire”) aus vulkanischen Inselreihen und Vulkanketten. Der von den Vulkanen in Alaska bis Neuseeland und nach Feuerland. (Bilder: Erst der höchste Vulkan, dann andere Bilder von Ort)   Kamtschatka: Die Halbinsel Kamtschatka im äußersten Osten Russlands ist das aktivste Vulkangebiet der Erde: Von den 180 Vulkanen auf Kamtschatka […]