Sabie River

An seinen Ufern gibt es eine sehr artenreiche Fauna und Flora. Flussverlauf: Quelle: Der Sabie River entspringt auf 1100 m Höhe am Fuße des 2286 Meter hohen Mount Anderson im Hochland von Mpumalanga (in den Drakensbergen) in Südafrika. Mittellauf: Von den Drakensbergen fließt er nach Osten in das Lowveld, durchquert den Süden des Kruger National Parks, wo er sich mit dem Sand River vereinigt. […]

Sambesidelta

Näher zur Küste hin bildet der Sambesi ein weitgefächertes Flussdelta, das aus zahlreichen Ästen besteht. Jede der vier Hauptmündungen Milambe, Kongone, Luabo und Timbwe ist von Sandbänken umgeben. Eine nördlichere Abzweigung, die in der Chinde-Mündung endet, hat eine Tiefe von zwei bis vier Metern und wird zur Navigation benutzt. 100 Kilometer weiter nördlich verläuft der Fluss Quelimane, der […]

Cahora Bassa

Der Cahora Bassa ist der fünftgrößte Stausee Afrikas. Der See liegt in der Provinz Tete des Staates Mosambik. In Afrika ist nur der Lake Volta, der Lake Kariba, Lake Victoria und der Lake Nasser größer. Der See hat eine Fläche von 2739 km². Die maximale Länge beträgt 292 km. Die Breite erreichte ihre größten Maßen […]

Miombowaldsavanne

Miombo ist ein weitständiger Waldsavannentyp (Baumsavanne) mit geringem Unterholz im südlichen Zentralafrika, wobei der Begriff auch über diese Grenzen hinaus Verwendung findet. Der Begriff Miombo stammt von den mancherorts dominierenden Gehölzarten Brachystegia boehmii und Brachystegia longifolia, die in einigen regionalen Sprachen Muombo (Plural: Miombo) genannt werden. Geographie: Lage: Miombo trifft man in den Ländern Simbabwe, […]

Bazaruto

Bazaruto (portugiesisch Ilha do Bazaruto) ist eine sandige Insel, die etwa 80 Kilometer südöstlich der Mündung des Flusses Save in Mosambik liegt. Im Februar 2007 wurde Bazaruto vom Zyklon Favio heimgesucht. Geographie: Bazaruto ist eine der vier Hauptinseln des Bazaruto-Archipels. Magaruque, Benguerra und St. Carolina ergänzen die Inselgruppe, die in den siebziger Jahren zum Nationalpark […]

Biodiversitäts-Hotspots der Erde

Als Biodiversitäts-Hotspots werden Regionen der Erde bezeichnet, in denen eine große Zahl an endemischen Pflanzen- und Tierarten vorkommt und deren Natur in besonderem Maße bedroht ist. Afrika: Cape Floristic Region: In dieser Region kommt die besondere Kapflora der südafrikanischen Kapküste vor. Sie ist das kleinste der Florenreiche, im Verhältnis zur Fläche stellt die Kapregion jedoch das artenreichste dar. Sie zieht jedes Jahr zahlreiche Botaniker […]

Eastern Highlands

Die Eastern Highlands sind ein Gebirgszug im Osten des afrikanischen Staates Simbabwe und bilden dessen Grenze zu Mosambik. Landschaft: Die Eastern Highlands bestehen aus drei Berggruppen: Nyanga mit seinem Nationalpark (im Norden, mit dem höchsten Berg Simbabwes, dem Mount Nyangani, 2592 m, und dem zweithöchsten Wasserfall Afrikas, den Mutarazi Falls) sowie dem nach Mosambik führenden […]

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

Niassa-Reservat

Die Landschaft des Nationalparks im äußersten Nordosten von Mosambik wirkt nahezu unberührt. Doch die Idylle trügt: Wilderer töten Elefanten – vom Erlös des Elfenbeins leben sie ein ganzes Jahr.Von Nina Mareen Spranz Mit 42.000 Quadratkilometern ist das Niassa-Reservat in Mosambik gut doppelt so groß wie der Krüger-Nationalpark in Südafrika. Im äußersten Nordosten des Landes gelegen, schmiegt […]

Sambesi

Der Sambesi ist der viertlängste Fluss in Afrika und der größte afrikanische Strom, der in denIndischen Ozean fließt. Das Einzugsgebiet umfasst Gebiete in acht Staaten im südlichen Afrika und umfasst ca. 1,33 Mio. km², was etwa der Hälfte von dem des Nil entspricht. Damit handelt es sich um das viertgrößte Flusssystem in Afrika. Weltweit ist er vor allem durch die Victoriafälle bekannt. Länge: 3540 km Höhendifferenz: 1460 m […]

Maputaland-Pondoland-Albany

Maputaland-Pondoland-Albany ist eine biogeographische Zone Südwestafrikas über dem Great Escarpment. Das Gebiet erstreckt sich vom Albany Centre of Plant Endemism (wörtlich: „Zentrum des Pflanzen-Endemismus Albany“) im Osten der Kapprovinz in Südafrika durchs Pondoland Centre of Plant Endemism und die Provinz KwaZulu-Natal, die Ostseite von Swasiland und in den Süden Mosambiks und nach Mpumalanga. Das Maputaland Centre of Plant Endemism wird im Norden begrenzt durch KwaZulu-Natal und im Süden von Mosambik. Maputaland-Pondoland-Albany beherbergt weite Flächen an […]

Coastal Forests of Eastern Africa

Die Küstenwälder Ostafrikas (Coastal Forests of Eastern Africa) sind eine biogeographische Region und einer der Biodiversitäts-Hotspots auf demafrikanischen Kontinent. Die Wälder ziehen sich in einem schmalen Band entlang der Küste des Indischen Ozeans von Süd-Somalia im Norden entlang der Küste Kenias und Tansanias zur Mündung des Limpopo-Flusses in Süd-Mosambik. Der WWF teilt die Region in zwei WWF-Ökoregionen auf: Northern Zanzibar-Inhambane coastal forest mosaic, das von Süd-Somalia, entlang der Kenianischen Küste nach Süd-Tansania verläuft und die Inseln Sansibar und Pemba beinhaltet. […]

Ostafrikanisches Seenhochland

Im Ostafrikanischen Grabensystem, sind viele Seen. Die meisten von ihnen sind salzhaltig oder sogar stark alkalisch, jedoch die größeren sind Süßwasserseen und bilden alle zusammen eine wunderschöne Seenlandschaft und eine Seenkette. Viele Nationalparks sind dort und auch der Tourismus ist hier stark vertreten. Da die Seen meist eine hohe Tiefe betragen, ist der Tanganjikasee der […]

Ostafrikanische Savanne

Die Ostafrikanische Savanne zieht ein riesiges Areal von Ostafrika ein. Mit einer Fläche von 80.000 km² verbirgt die Savanne viele Nationalparks, darunter der Serengeti-, Tsavo-, Masai Mara-, Amboseli-, Ngorongoro-, Kilimandscharo-Nationalpark und noch viele mehr. Vor allem in Tansania und Kenia ist die Ostafrikanische Savanne bekannt. Die Great Migration die durch die Savanne jedes Jahr hin und […]

Benguerra

Ein tropisches Inselparadies, so könnte man die Insel Benguerra im Bazaruto-Archipel kurz und knapp beschrieben. 14 km vor der Küste liegt sie im warmen Wasser des Indischen Ozeans und lockt mit strahlenden weißen Sandstränden, unberührter Natur und hervorragende Tauchplätze zahlreiche Urlauber an. Unter anderem lässt sich an den Korallenriffen rund um die Insel der seltenen […]

Ponta do Ouro

Der Name „Goldort“ hält, was er verspricht: Goldgelbe Strände, ein strahlend blaues Meer, eine üppige tropische  Vegetation und herrliche Ruhe, in Ponta do Ouro im Süden Mosambiks werden Urlaubsträume wahr. Vor allem Taucher und Schnochler kommen hier auf ihre Kosten: Mit ein wenig Glück bekommen sie vor den Korallenriffe Delphine, Wale und Walhaie zu sehen. […]

Malawisee

Mit einer Länge von 560 Kilometern, einer Breite bis zu 80 Kilometern (durchschnittlich 50 Kilometern) und einer Tiefe von bis zu 704 Metern ist der Malawisee einer der größten Afrikanischen Großen Seen im Ostafrikanischen Grabenbruch. Er wird dort hinsichtlich seiner Fläche nur vom Tanganjikasee und vom Viktoriasee übertroffen. Da der See seit mehr als einer Millionen Jahre existiert, gehört er zu den Langzeitseen der Erde. Er ist der […]

Nationaler Marinepark Bazaruto-Archipel

Vor der Küste Vilankulos liegt der Bazaruto-Archipel. Diese Inselgruppe entstand aus Sandablagerungen, die der Fluss Limpopo vor der Küste anspülte. Seit 1971 ist der Archipel ein Nationalpark , dessen Sandstrände und Korallenriffe jedes Jahr viele Besucher anziehen. Vor allem Taucher schätzen das klare Wasser vor Bazaruto, wo man mit etwas Glück einen Chinesischen Weißen Delphin […]

Montane Grasländer und Busch

Afrotropisch: Hochebenen Äthiopiens: Eritrea, Äthiopien, Sudan Montanes Waldland des südlichen Grabenbruches: Malawi, Mosambik, Tansania, Sambia Heideland Ostafrikas: Demokratische Republik Kongo, Kenia, Ruanda, Tansania, Uganda Wald-und Buschland der Drakensberge: Südafrika, Swaziland Australasien: Subalpines Grasland der zentralen Gebirgskette: Indonesien, Papua-Neuguinea Indomalesisch: Montaner Busch des Mount Kinabalus: Malaysia Neotropisch: Paramo der Nordanden: Kolumbien, Ecuador, Peru, Venezuela Trockene Puna […]

Überflutete Grasländer und Savannen

Afrotropisch: Überflutete Grasländer und Savanne des Sud-Sahel: Kamerun, Tschad, Äthiopien, Mali, Niger, Nigeria, Sudan, Uganda Überflutete Savannen des Sambesi: Angola, Botswana, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania, Sambia Indomelanesisch: Überflutetes Grasland des Rann von Cachchh: Indien, Pakistan Neotropisch: Überflutetes Grasland der Everglades: USA Überflutete Savannen des Pantanal: Brasilien, Bolivien, Paraguay    

Tropische und Subtropische Grasländer, Savannen und Busch

Afrotropisch: Akaziensavanne des Horns von Afrika: Eritrea, Äthiopien, Kenia, Somalia, Sudan Akaziensavanne Ostafrikas: Äthiopien, Kenia, Sudan, Tansania, Uganda Zentrale und Östliche Miombowaldsavanne: Angola, Botswana, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania, Sambia, Simbabwe Sudanesische Savanne: Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Demokratische Republik Kongo, Eritrea, Äthiopien, Kenia, Nigeria, Sudan, Uganda Australasien: Nordaustralische Transfly Savanne: Australien, Indonesien, […]

Tropische und Subtropische Feuchte Laubwälder

Afrotropisch: Humide Wälder Guineas: Benin, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Liberia, Sierra Leone und Togo Küstenwälder des Kongo: Angola, Kamerun, Demokratische Republik Kongo, Äquatorialguinea, Gabun, Nigeria, Republik Kongo, Sao Tome und Principe Wälder der Hochebene  Kameruns: Kamerun, Äquatorialguinea, Nigeria Humide Wälder des nördlichen Kongos: Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo Humide Wälder des zentralen Kongobeckens: Demokratische Republik Kongo […]

Ökoregionen der Erde

    Afrotropisch:      Australasien:      Indomalesisch:    Neotropisch:   Ozeanien: Nearktisch:  Palearktisch: Afrotropisch Atlantisch: Afrotropisch Indisch: Indopazifisch:   Antarktisch:  Arktisch: Mediterran:   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Vegetationszonen.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Afrotropique.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Australasien.png/320px-Australasien.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Ecozone_Neotropic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Map_OC-Oceania.PNG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6d/Ecozone_Nearctic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Palearctic.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6b/Indo-Pacific_biogeographic_region_map-en.png http://pixabay.com/p-60608/?no_redirect http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/Arctic_Council_map.png/240px-Arctic_Counci http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Blank_Map_-_Mediterranean_1.svg      

Sambesibecken

Sambesibecken Der auf der Lundaschwelle entspringende Sambesi durchfließt Angola und den Westen Sambias und bildet dann die Grenze zwischen Simbabwe und Sambia. Bei Maramba verlässt der nun 1700 m Breite Strom das Hochland und donnert 110 m tief in eine 50 m breiten Schlucht, die rechtwinklig zur bisherigen Fließrichtung verläuft-die Viktoriafälle. Im Becken von Tete […]