Miombowaldsavanne

Miombo ist ein weitständiger Waldsavannentyp (Baumsavanne) mit geringem Unterholz im südlichen Zentralafrika, wobei der Begriff auch über diese Grenzen hinaus Verwendung findet. Der Begriff Miombo stammt von den mancherorts dominierenden Gehölzarten Brachystegia boehmii und Brachystegia longifolia, die in einigen regionalen Sprachen Muombo (Plural: Miombo) genannt werden. Geographie: Lage: Miombo trifft man in den Ländern Simbabwe, […]

Crater Highlands von Tansania

Die Crater Highlands, auch Ngorongoro Highlands genannt, ist eine Region entlang des Great Rift Valleys im Staat Tansania. Hier trifft die Afrikanische und die Somalische Tektonikplatte aufeinander, aus diesem Grund ist die Dichte der Vulkane sehr hoch. Das Crater Highland wird von Vulkanen und deren Caldera gebildet. Landschaften die zur Region gehören: Lake Eyasi Ngorongoro Crater […]

Sieben Naturwunder Afrikas

1.Riffe des Roten Meeres: 2. Kilimandscharo: 3. Sahara: 4. Ngorongoro-Krater: 5. Serengeti (Great) Migration: 6. Nil: 7. Okavangodelta:    

Victoriasee Klima

Das Klima am Victoriasee wird vom Ostafrikanischen Hochland beeinflusst. Insgesamt ist das Klima tropisch mit warmen bis heißen Temperaturen das ganze Jahr über. Zum Teil kommt es am See zu heftigen Regenfällen. Das Klima am Victoriasee ist wärmer und heißer, als im Rest des Ostafrikanischen Hochlandes. Hier sind die Regen- und Trockenzeiten nicht so ausgeprägt, […]

Momella Seen

Die Momella-Seen (auch Momela-Seen) sind eine Reihe von kleineren Seen im Arusha-Nationalpark in Tansania. Sie liegen im Nordosten des Nationalparks und sind nur zum Teil ganzjährig mit Wasser gefüllt. Die Momella-Seen sind alkalisch und salzhaltig. Sie werden überwiegend durch Grundwasser gespeist und zeichnen sich durch einen hohen Fluorgehalt aus. Die Momella-Seen heißen unter anderem: Großer […]

Bukoba Klima

Das Klima ist feucht und tropisch mit ganzjährig warmen Temperaturen. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Musoma Klima

Das Klima ist tropisch mit ganzjährig warmen Temperaturen. Die Regenzeit beginnt im Juni und Endet im Oktober. Die große Regenzeit ist von März bis Mai mit über 400 mm, über die Hälfte des jährlichen Niederschlages. Die kleine Regenzeit beginnt im November und geht im Mai in die große Regenzeit über. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Tierwanderungen der Huftiere auf der Erde

Es gibt in der Natur kaum etwas Erstaunlicheres zu sehen als die jahreszeitlichen Wanderungen großer Huftiere wie der Karibus in Kanada und Alaska, der Gazellen in der Mongolei, der Kobs im südlichen Sudan und der Gnus, Zebras und Gazellen in Ostafrika. Tausende Tiere sammeln sich und beginnen je nach Klima ihre Massenwanderung. Die größten Wanderungen […]

Moshi Klima

Die Stadt Moshi hat ein relativ stabiles Klima, welches vor allem durch die Präsenz des Kilimandscharo bestimmt wird. Dies, als auch die Höhe der Stadt, hält die Temperatur niedriger als bei den umgebenden Städten. Während die Nachttemperaturen relativ konstant über das gesamte Jahr sind, durchschnittlich um 17 Grad Celsius, hat Moshi bemerkenswert hohe Tagestemperaturen während […]

Mwanza Klima

Das Klima der Mwanza am südlichen Victoriasee ist tropisch mit ganzjährig warmen Temperaturen. Es gibt eine Trockenzeit, diese beginnt im Juni und endet Ende September. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

Städte Tansania Klima

A: Arusha B: Bukoba M: Moshi Musoma Mwanza  

Arusha Klima

Das Klima von Arusha ist ein tropisches Hochlandklimas mit kühlen Nachttemperaturen und warmen Temperaturen tagsüber. Die kühlste Zeit befindet sich zwischen Mai und September. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden:  

East Rift Mountains

Die East African Mountains its eine Bergregion der Großen Afrikanischen Seen. Der Gebirgszug zieht sich durch Kenia, Uganda, Tansania, Demokratische Republik von Kongo, Rwanda und Burundi. Geographie: Die Berge ziehen sich entlang des East African Rift, dieser Graben teilt die East Rift Mountain von den Western Rift Mountains (Vigrunga Vulkane, Mitumbaberge und das Ruwenzori-Massiv). Das […]

Biodiversitäts-Hotspots der Erde

Als Biodiversitäts-Hotspots werden Regionen der Erde bezeichnet, in denen eine große Zahl an endemischen Pflanzen- und Tierarten vorkommt und deren Natur in besonderem Maße bedroht ist. Afrika: Cape Floristic Region: In dieser Region kommt die besondere Kapflora der südafrikanischen Kapküste vor. Sie ist das kleinste der Florenreiche, im Verhältnis zur Fläche stellt die Kapregion jedoch das artenreichste dar. Sie zieht jedes Jahr zahlreiche Botaniker […]

Kagera-Nil

Der Kagera oder auch Akagera gehört zum Flusssystem des oberen Nils im Bereich des Victoria-Sees. Er ist über 900 km lang und bildet streckenweise die Grenze zwischen Tansania und Ruanda sowie später zwischen Tansania und Uganda. Er entwässert in Ruanda in etwa 1350 m Höhe den Rugwero-See auf dessen Ostseite und ist der Quellfluss des […]

Kilimandscharo Nationalpark Klima

Das Gebiet kann zu jeder Jahreszeit außer der zwischen März und Mai liegenden Regenzeit besucht werden. Flachland: Die mittlere Temperatur schwankt in den niedrigen Lagen des Parks zwischen 25°C (mit Maxima von 33°C im Januar) und 20,5 (mit Maxima von 25°C und 16°C im Juli). Die jährliche Niederschlagsmenge liegt bei 800 mm. Hochland: Am Kilimandscharo […]

Serengeti Klima

n der Serengeti herrscht tropisches Klima mit Temperaturen zwischen 20 und 32°C. In Ngorongoro-Krater können die Nächte wegen der Höhenlage empfindlich kühl werden. Ähnlich wie in Kenia gibt es in Tansania eine große Regenzeit von Ende März bis Anfang Mai und eine kleine Regenzeit von November bis Dezember. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden: Regentage:  

Landschaften Tansania Klima

K: Kilimandscharo Nationalpark N: Ngorongoro S: Serengeti V: Victoriasee  

Ngorongoro Klima

Durch die unterschiedlichen Höhenlagen und die Dynamik der Luftmassen variiert das Klima vor Ort stark. Die Höhenlagen sind meist feucht und diesig. Das Flachland unterliegt starken Temperaturschwankungen. Die Regenmenge fällt in den Monaten November bis April und schwankt ebenfalls sehr stark abhängig vom Standort. Klimatabellen: Lufttemperatur: Sonnenstunden: Regentage:  

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

Tansania Klimatabellen

Tansania ist ein tropisches Reiseland, das durch die Nähe zum Äquator ganzjährig warme bis heiße Temperaturen aufweist und grob in 12 Tages- und Nachtstunden geteilt ist. Die Küstenregionen und die Inseln bieten meist heißes und tropisches Klima (25-35°C) mit hoher Luftfeuchtigkeit (70-85%) und warmen Nächten. In den Monaten Juni bis September ist es klimatisch am angenehmsten, […]

Mikumi-Nationalpark

Der Mikumi-Nationalpark ist ein Nationalpark in Tansania (Ostafrika). Er befindet sich rund 280 km westlich von Daressalam und wurde 1964 gegründet. Mit einer Fläche von 3230 km² ist er der viertgrößte der Nationalparks in Tansania. Der Park befindet sich im Nordwesten des Selous-Wildschutzgebietes und bildet mit ihm ein fast 60.000 km² großes Ökosystem. Im Vergleich zu anderen Nationalparks in Tansania, wie dem Serengeti-Nationalpark und dem Ruaha-Nationalpark, ist der Mikumi-Nationalpark […]

Kalambo-Fälle

Die Kalambo-Fälle gehören mit 235 Meter (nach anderen Quellen 221 Meter) zu den höchsten Wasserfällen Afrikas. Sie liegen an der Grenze zwischen Sambia und Tansania am südöstlichen Ende des Tanganjikasees. Entgegen dem offiziellen Namen (Plural) handelt es sich nur um einen einzelnen Wassersturz. Oberhalb dieses Falles gibt es noch die Sanzyefälle des Kalambo.

Nil

Mit 6852 Kilometern Länge (nach verbreiteten anderen Angaben 6671 km) ist der Nil vor dem Amazonas der längste Fluss der Erde. Vom Victoriasee aus verbleiben noch rund 5960 Kilometer Fließweg, von Khartum, wo der Blaue Nil in den Weißen Nil fließt, rund 3090 Kilometer und von der Landesgrenze von Sudan/Ägypten bis zur Mündung noch rund 1510 Kilometer. Von der mittleren Wasserführung von 2770 m³/s unterhalb der Einmündung des Atbara im […]

Mount Meru

Im Norden Tansanias erhebt sich der Vulkan Meru (4562 m), der zweithöchste Berg des Landes. Er befindet sich im Arusha-Nationalpark, 65 Kilometer südwestlich vom Kilimandscharo-Massiv. Ursprünglich war der Merz wesentlich höher, hat seinen Gipfel jedoch bei einem Ausbruch in prähistorischer Zeit verloren. Bei Eruptionen um 1880 entstand im großen Krater ein kleiner, Ashcone genannt. Seit […]

Coastal Forests of Eastern Africa

Die Küstenwälder Ostafrikas (Coastal Forests of Eastern Africa) sind eine biogeographische Region und einer der Biodiversitäts-Hotspots auf demafrikanischen Kontinent. Die Wälder ziehen sich in einem schmalen Band entlang der Küste des Indischen Ozeans von Süd-Somalia im Norden entlang der Küste Kenias und Tansanias zur Mündung des Limpopo-Flusses in Süd-Mosambik. Der WWF teilt die Region in zwei WWF-Ökoregionen auf: Northern Zanzibar-Inhambane coastal forest mosaic, das von Süd-Somalia, entlang der Kenianischen Küste nach Süd-Tansania verläuft und die Inseln Sansibar und Pemba beinhaltet. […]

Ostafrikanisches Seenhochland

Im Ostafrikanischen Grabensystem, sind viele Seen. Die meisten von ihnen sind salzhaltig oder sogar stark alkalisch, jedoch die größeren sind Süßwasserseen und bilden alle zusammen eine wunderschöne Seenlandschaft und eine Seenkette. Viele Nationalparks sind dort und auch der Tourismus ist hier stark vertreten. Da die Seen meist eine hohe Tiefe betragen, ist der Tanganjikasee der […]

Die Gletscher des Kilimandscharo

Der vulkanische Gebirgsstock Kilimandscharo (Suaheli für „Berg der bösen Geister“) in Tansania ist der höchste Berg Afrikas. Er ist aus den drei Vulkanen Schirra (3.962 m), Mawensi (5.148 m) und Kibo (5.895 m) zusammen gewachsen. Von der Firnkappe des Kibo reichen steile Hängegletscher bis auf Höhen von etwa 4.300 m hinab. Doch die jahrtausendealten Gletscher […]

Ostafrikanische Savanne

Die Ostafrikanische Savanne zieht ein riesiges Areal von Ostafrika ein. Mit einer Fläche von 80.000 km² verbirgt die Savanne viele Nationalparks, darunter der Serengeti-, Tsavo-, Masai Mara-, Amboseli-, Ngorongoro-, Kilimandscharo-Nationalpark und noch viele mehr. Vor allem in Tansania und Kenia ist die Ostafrikanische Savanne bekannt. Die Great Migration die durch die Savanne jedes Jahr hin und […]

Wete Wete

„Grüne Insel“ bedeutet der Name der 948 km² großen Insel Pemba und in der Tat ist sie fruchtbarer als die Nachbarinsel Sansibar. Ihre Küste besteht größtenteils aus Mangrovenwäldern und Korallenfelsen. Im Norden der Insel liegt die Bucht der Hafenstadt Wette Wette. Sie war vom 11. bis 14. Jahrhundert ein bedeutender Handelsstützpunkt. Vor der Insel befindet […]

Ol Doinyo Lengai

Der Ol Doinyo Lengai (2960 m) sieht aus wie ein Vulkan und ist auch eiern, aber ein ganz besonderer: Der Lengai am Ostafrikanischen Grabenbruch in Tansania ist der einzige noch aktive Karbonatit-Vulkan der Welt. Karbonatite sind seltene Gesteine und die Karbonatitlava ist fast so dünnflüssig wie Wasser. Auch die Massai hatten erkannt, dass es sich […]

Malawisee

Mit einer Länge von 560 Kilometern, einer Breite bis zu 80 Kilometern (durchschnittlich 50 Kilometern) und einer Tiefe von bis zu 704 Metern ist der Malawisee einer der größten Afrikanischen Großen Seen im Ostafrikanischen Grabenbruch. Er wird dort hinsichtlich seiner Fläche nur vom Tanganjikasee und vom Viktoriasee übertroffen. Da der See seit mehr als einer Millionen Jahre existiert, gehört er zu den Langzeitseen der Erde. Er ist der […]

Shompole

Am berühmten Lake Natron befindet sich eine Rehei Vulkane: der Gelai, der Ol Donyo Lengai, der heilige Berg der Massai und bereits auf kenianischer Seite, der Shompole (1900 m). Hier, in der Region zwischen Kenia und Tansania befindet sich die kürzlich errichtete Ökofreianlage Shompole. Investoren und Einheimische arbeiten dort zusammen und die Massai werden an […]

Nationalparks in Tansania

Serengeti Nationalpark Tarangire Nationalpark Lake-Manyara-Nationalpark Kilimandscharo-Nationalpark    Selous Wildreservat    Gombe-Stream-Nationalpark Saadani-Nationalpark Mahale-Mountains-Nationalpark Mikumi-Nationalpark Udzungwa-Mountains-Nationalpark Kitulo-Plateau-Nationalpark Ruaha-Nationalpark Ngorongoro Conservation Area         

Lake-Manyara-Nationalpark

Der Lake-Manyara-Nationalpark ist ein Nationalpark im Norden Tansanias. Im Westen wird der Park durch hohe Klippen des Großen Afrikanischen Grabenbruchs begrenzt, der Manyara-See nimmt den östlichen Teil ein. Im Süden des Parks liegen die heißen Quellen Maji Moto. Der Lake-Manyara-Nationalpark liegt etwa 120 km westlich der Hauptstadt Arusha in der gleichnamigen Region, in unmittelbarer Nähe des Ortes Mto wa Mbu. Der Park befindet sich auf 960 […]

Tarangire-Nationalpark

Der Tarangire-Nationalpark ist einer von vierzehn Nationalparks in Tansania. Er liegt südwestlich von Arusha in der Nähe des Manyara-Sees. Durch den Park fließt der Tarangire-Fluss, der ständig, auch zur jährlichen Trockenzeit von Juli bis Oktober, Wasser führt. Daher ist der Park insbesondere zur Trockenzeit besonders tierreich, da dann Tiere aus trockeneren Regionen einwandern. Die Landschaft besteht aus Savanne. Der Park ist 2600 km² […]

Gombe-Stream-Nationalpark

Der Gombe-Stream-Nationalpark ist ein Nationalpark im Westen von Tansania (Ostafrika), direkt am Ostufer des Tanganjikasees. Er umfasst eine Fläche von etwa 51 km² und ist damit der kleinste Nationalpark Tansanias. Er liegt 16 km nördlich von Kigoma, unweit der Grenze zu Burundi. Der Gombe-Nationalpark wird von einem dünnen Streifen alten Bergwaldes gebildet, der von tiefen Tälern durchzogen wird. Er wurde bekannt durch […]

Kibo

Der Kibo (Swahili, deutsch: „Der Helle“) ist mit 5895 m der höchste Berg Afrikas und zählt somit zu den Seven Summits. Er befindet sich im Kilimandscharo-Massiv, dem höchsten Bergmassiv des Kontinents. Oft wird als Bezeichnung für den höchsten Berg Afrikas der Name Kilimandscharo verwendet, was aber topografisch nicht korrekt ist, da dies der Name des gesamten Hochgebirges ist. Der Kibo ist ein Teil des Weltnaturerbes, zu dem das Kilimandscharo-Massiv 1987 von […]

Kilimandscharo-Massiv

Der Kilimandscharo (auch Kilimanjaro, Kilimandscharo-Massiv oder Mount Kilimanjaro, von 1902 bis 1918 Kaiser-Wilhelm-Spitze oder auch Wilhelmskuppe) ist mit 5.893 m (offiziell: 5.895 m) Höhe über dem Meeresspiegel das höchste Bergmassiv Afrikas. Das Massiv im Nordosten von Tansania hat mit dem Kibo den höchsten Berg des afrikanischen Kontinents. 1987 wurde die Landschaft von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Rund 350 km südlich des Äquators befindet sich das Kilimandscharo-Massiv im Nordosten von Tansania, etwa 500 km nordwestlich der Stadt Daressalam und nahe der kenianischen Grenze (Kenias Hauptstadt Nairobi liegt 200 km nordwestlich.). Bis […]

Shira

Der Shira (auch Shira Ridge genannt) ist mit 3.962 m ü. NN der dritthöchste Berg im Kilimandscharo-Massiv, dem höchsten Bergmassiv in Afrika. Er ist ein Teil des Weltnaturerbes, zu dem das Kilimandscharo-Massiv 1987 von der UNESCO erklärt wurde. Der Shira befindet sich etwa 340 km südlich des Äquators im Nordosten von Tansania. Er ist der dritthöchste und älteste der drei erloschenen Vulkane des Kilimandscharo-Massivs, das sich am Rand des östlichen Asts (Eastern Rift) desOstafrikanischen Grabens befindet und vom Kilimandscharo Nationalpark umgeben ist. Sein Gipfel […]

Mawenzi

Der Mawenzi (auch Mawensi = Der Dunkle) ist mit 5148 m der zweithöchste Berg im Kilimandscharo-Massiv, dem höchsten Bergmassiv in Afrika. Er ist ein Teil des Weltnaturerbes, zu dem das Kilimandscharo-Massiv 1987 von der UNESCO erklärt wurde. Der Mawenzi befindet sich etwa 340 km südlich des Äquators im Nordosten von Tansania. Er ist der zweithöchste der drei erloschenen Vulkane des Kilimandscharo-Massivs, das sich am Rand des östlichen Astes (Eastern Rift) desOstafrikanischen Grabenbruchs befindet und vom Kilimandscharo-Nationalpark umgeben ist. Die Gipfelregion des steil aufragenden Mawenzis, ein stark […]

Fauna des Natronsee

Der Fisch Oreochronis alsalicus grahami zählt zu den anpassungsfähigsten Arten überhaupt. Er kann in Wassertemperaturen von bis zu 40 °C überleben und den stark schwankenden Salzgehalt tolerieren. Mit der Einbürgerung des Fisches im Lake Natron bezweckt man ursprünglich die Eindämmung von Moskitos, die sich in den weniger salzhaltigen Teilen des Sees stark vermehrten. Heute bilden […]

Wasserfälle in Ostafrika

Äthiopien: Baratieri-Fälle Fincha Fwafwate Tisissat-Wasserfälle, Wasserfälle im Oberlauf des Blauen Nils → Fallhöhe 42 m, Breite 400 Kenia: Gura-Wasserfälle (Gura Falls) → Fallhöhe 275 m (münden in den Fluss Chania) Karuru-Wasserfälle (Karuru Falls) Nithi-Wasserfälle (Nithi Falls) Vivienne-Wasserfälle (Vivienne Falls) Ruanda: Rusumo Falls → Fallhöhe ca. 15 m Tansania: Kalambo Falls Rusumo Falls Uganda: Bujagali Murchison Falls Ripon Falls (überflutet) Sipi Falls

Tanganjikasee

Der See liegt im westlichen Teil des Ostafrikanischen Grabens (Great Rift Valley) und wird von dessen Wänden begrenzt; dazu gehört die Zentralafrikanische Schwelle, die an seiner Westseite angrenzt. Er ist der größte Grabenbruch-See Afrikas und zugleich der tiefste und der zweitgrößte des ganzen Kontinents. Er besitzt mit 18.880 km³ Volumen das größte Süßwasservorkommen Afrikas und das zweitgrößte weltweit nach dem Baikalsee. […]

Ngorongoro Nationalpark

Ngorongoro ist ein Einbruchkrater in Tansania am Rande der Serengeti. Er entstand, als an dieser Stelle ein Vulkanberg in sich zusammenbrach. Der Kraterboden liegt auf etwa 1700 Meter über NN und die Seitenwände sind zwischen 400 und 600 Meter hoch, so dass die Kraterkante auf etwa 2300 Meter liegt. Der Durchmesser des Kraters beträgt zwischen 17 und 21 Kilometer. Insgesamt hat der Krater eine […]

Verlauf des Nils

Die Mutter der Zivilisation, schon die alten Ägypter wussten den Nil zu schätzen. Sie bauten Getreidefelder und treiben alte Kraftwerke aus Holz. Der Nil ist der Fluss, er den Korb Messe und die Barke der Kleopatra trug. Als längster Fluss der Welt erstreckt er sich von Süden nach Norden 6648 km und bildet den Zusammenfluss […]

Great Migration

Es gibt kaum ein spektakuläreres Schauspiel im Tierreich als die jährliche Wanderung der Gnus in Ostafrika. Währende der Regenzeit grasen sie auf den fetten Weiden der Serengeti in Tansania. Nach deren Ende im Frühsommer verdörrt das Land, und die Gnus ziehen nach Norden in die Massai Mara in Kenia, wobei sie den Mara River überqueren […]

Serengeti Nationalpark

Die Serengeti ist nicht gestorben. Sie lebt und gilt längst in aller Welt als der Inbegriff eines unvergleichlichen Schatzes der Schöpfung, der um jeden Preis bewahrt werden muss. Daran hat der deutsche Zoologe Bernhard Grzimek einen großen Anteil, der 1959 seinen legendären, mit einem Oscar preisgekrönten Dokumentarfilm „Serengeti darf nicht sterben“ drehte, damit weltweit das […]

Mara River

Der Mara River ist ein Fluss in Ostafrika mit einer Länge von 395 km. Sein Einzugsgebiet ist 13.325 km² groß. Verlauf: Quelle: Er entspringt in Kenia unweit der Stadt Nakuru in den Abuya-Sümpfen des Mau-Waldes, der im Osten der Provinz Rift Valley liegt. Ober- und Unterlauf: Von dort fließt er durch das Massai Mara-Wildreservat im […]

Montane Grasländer und Busch

Afrotropisch: Hochebenen Äthiopiens: Eritrea, Äthiopien, Sudan Montanes Waldland des südlichen Grabenbruches: Malawi, Mosambik, Tansania, Sambia Heideland Ostafrikas: Demokratische Republik Kongo, Kenia, Ruanda, Tansania, Uganda Wald-und Buschland der Drakensberge: Südafrika, Swaziland Australasien: Subalpines Grasland der zentralen Gebirgskette: Indonesien, Papua-Neuguinea Indomalesisch: Montaner Busch des Mount Kinabalus: Malaysia Neotropisch: Paramo der Nordanden: Kolumbien, Ecuador, Peru, Venezuela Trockene Puna […]

Überflutete Grasländer und Savannen

Afrotropisch: Überflutete Grasländer und Savanne des Sud-Sahel: Kamerun, Tschad, Äthiopien, Mali, Niger, Nigeria, Sudan, Uganda Überflutete Savannen des Sambesi: Angola, Botswana, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania, Sambia Indomelanesisch: Überflutetes Grasland des Rann von Cachchh: Indien, Pakistan Neotropisch: Überflutetes Grasland der Everglades: USA Überflutete Savannen des Pantanal: Brasilien, Bolivien, Paraguay    

Tropische und Subtropische Grasländer, Savannen und Busch

Afrotropisch: Akaziensavanne des Horns von Afrika: Eritrea, Äthiopien, Kenia, Somalia, Sudan Akaziensavanne Ostafrikas: Äthiopien, Kenia, Sudan, Tansania, Uganda Zentrale und Östliche Miombowaldsavanne: Angola, Botswana, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania, Sambia, Simbabwe Sudanesische Savanne: Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Demokratische Republik Kongo, Eritrea, Äthiopien, Kenia, Nigeria, Sudan, Uganda Australasien: Nordaustralische Transfly Savanne: Australien, Indonesien, […]

Tropische und Subtropische Trockene Laubwälder

Afrotropisch: Aride Wälder Madagaskar: Madagaskar Miombowald: Zentralafrikanische Republik, Tansania, Malawi, Sambia, Simbabwe, Demokratische Republik Kongo, Angola Australasien: Aride Wälder der Nusa Tenggara: Indonesien Aride Wälder Neukaledoniens: Neukaledonien (Frankreich) Eukalyptuswälder: Australien  Indomalesisch: Aride Wälder Indochinas: Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand, Vietnam Aride Wälder der Chhotanagpur Hochebene: Indien Neotropisch: Aride Wälder Mexikos: Mexiko, Guatemala Aride Wälder von Tumbes […]

Tropische und Subtropische Feuchte Laubwälder

Afrotropisch: Humide Wälder Guineas: Benin, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Liberia, Sierra Leone und Togo Küstenwälder des Kongo: Angola, Kamerun, Demokratische Republik Kongo, Äquatorialguinea, Gabun, Nigeria, Republik Kongo, Sao Tome und Principe Wälder der Hochebene  Kameruns: Kamerun, Äquatorialguinea, Nigeria Humide Wälder des nördlichen Kongos: Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo Humide Wälder des zentralen Kongobeckens: Demokratische Republik Kongo […]

Ökoregionen der Erde

    Afrotropisch:      Australasien:      Indomalesisch:    Neotropisch:   Ozeanien: Nearktisch:  Palearktisch: Afrotropisch Atlantisch: Afrotropisch Indisch: Indopazifisch:   Antarktisch:  Arktisch: Mediterran:   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Vegetationszonen.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Afrotropique.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Australasien.png/320px-Australasien.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Ecozone_Neotropic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Map_OC-Oceania.PNG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6d/Ecozone_Nearctic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Palearctic.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6b/Indo-Pacific_biogeographic_region_map-en.png http://pixabay.com/p-60608/?no_redirect http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/Arctic_Council_map.png/240px-Arctic_Counci http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Blank_Map_-_Mediterranean_1.svg      

Steppenseen

Als Steppensee bezeichnet man einen See mit flachem Becken und stark schwankendem Wasserstand, der hauptsächlich vom Niederschlag abhängig ist.   Plattensee: Ungarn Fläche: 594 km² max. Tiefe: 12,5 m Volumen: 1,9 km³ Neusiedlersee: Österreich, Ungarn 285 km² max. Tiefe: 1,8 m Volumen: 0,325 km³ Velencer See: Ungarn 24,9 km² max. Tiefe: 3 m Volumen: 0,039 km³ Zicksee: Österreich […]

Selous-Wildreservat

Die Sandbänke, Lagunen und Seen des Rufiji Rivers sowie die Vielfalt der umliegenden Landschaften mit Wäldern, Buschland und offenem Grasland kennzeichnen das Selous-Wildreservat. Dieses größte Wildschutzgebiet Afrikas umfasst eine Fläche von etwa 50000 km² – das sind 5% des tansanischen Staatsgebiets – und ist vom Menschen relativ unbeeinflusst. Das Wildreservat Selous  erstreckt sich mit über 50.000 Quadratkilometern […]

Serengeti

Die endlose Ebene – so die deutsche Übersetzung des Massai-Wortes „siringitu“ – ist Schauplatz der Wanderung riesiger Tierherden: Eine Millionen Gnus und 200000 Zebras wandern jedes Jahr von den nördlichen Hügeln zu den südlichen Ebenden und wieder zurück- über viele Hunderte Kilometer und durch unterschiedlichste Landschaften. Damit sie die Strecke unbeschadet durch Menschen überstehen, steht […]

Sodaseen Afrikas

Sodaseen Afrikas Die Sodaseen Afrikas sind nur in Ostafrika zu finden in Great Rift Valley oder den Großen Afrikanischen Grabenbruch. Kenias Sodaseen bilden ein bedeutendes Rückzugsgebiet führ gefährdete Vogelarten und selten Säugetiere. Die sich im südwestlichen Kenia in der Provinz Rift Valley und in Norden Tansanias am Grund des Großen Afrikanischen Grabenbruchs erstreckenden Seen des […]

Nil

Nil Die Mutter der Zivilisation, schon die alten Ägypter wussten den Nil zu schätzen. Sie bauten Getreidefelder und treiben alte Kraftwerke aus Holz. Der Nil ist der Fluss, er den Korb Messe und die Barke der Kleopatra trug. Als längster Fluss der Welt erstreckt er sich von Süden nach Norden 6648 km und bildet den […]

Victoriasee

Der Viktoriasee wird auch das Herz Afrikas genannt und ist somit der größte See des Afrikanischen Kontinents und sogleich auch der drittgrößte See der Erde und der zweitgrößte Süßwassersee der Erde. Mit einer Fläche von 69.485 qkm, dies entspricht die Größe des Freistaat Bayerns und Thüringen. Mit einer Tiefe von 85m. Mit einer Länge von […]

Lake Natron

Der Lake Natron erstreckt sich 1.055 qkm- 6.000 qkm in der Ostafrikanischen Savanne von Tansania. Dieser Salzsee hat ein Salzgehalt von 22 % und gehört damit zu den Seen die den stärksten Salzgehalt haben. Der See wird von Alkalisalz gespeist und somit steigt der Gehalt an Salz und die in den See lebenden Algen. Der am nächsten […]