Afrikanische Schwelle

Die fünf großen afrikanischen Schwellen: Lundaschwelle Niederguineaschwelle Nordäquatorialschwelle (Asandeschwelle) Oberguineaschwelle Zentralafrikanische Schwelle  

Sahelzone und Savannen in Zentral- und Westafrika

Südlich der Sahara kommt es zu einer klimatisch-ökologischen Veränderung: es wird jetzt feuchter und die Landschaft ist weniger kahl. Man nennt diesen Bereich den Übergang zwischen der echten Wüste und der sogenannten Trockensavanne, die Sahelzone. Landschaften: In den Feuchtsavannen herrscht eine größere Dichte von botanischen und zoologischen Leben. Umso südlicher man kommt trifft man auf ein […]

Wetterextreme der Erde

In diesem Artikel finden sie von jedem Kontinent die Rekorde im Fachgebiet Klima und Wetter. Der Artikel ist in den Kontinenten aufgeteilt und beinhaltet Links zu verschiedenen Ländern und deren Rekorden. Vorgestellt werden folgende Rekorde:  Max. Höchstgemessene Temperatur Min. Tiefsttemperatur Höchste Durchschnittstemperatur Niedrigste Durchschnittstemperatur Trockenster Ort Nassester Ort Sonnigster Ort manchmal auch Schattigster Ort Europa: […]

Cascades de Karfiguéla

Die Cascades de Karfiguéla (auch Cascades de Banfora) sind Wasserfälle im westafrikanischen Staat Burkina Faso, an denen der Fluss Comoé von den Sandsteinfelsen der Chaîne de Banfora in die Ebene fällt. Sie befinden sich in der RegionCascades, die den Fällen ihren Namen verdankt, und der Provinz Comoé auf dem Gebiet der Stadt Banfora. Von dort sind es etwa zwölf Kilometer in westliche Richtung bis zu den cascades beim 890 Einwohner […]

Sahel

Die Sahelzone, die teils auch nur Sahel genannt wird, ist die in Afrika liegende langgestreckte semiaride Übergangszone vom eigentlichen, sich nördlich anschließenden Wüstengebiet der Sahara bis zur Trocken- bzw. Feuchtsavanne im Süden. In diesem Gebiet gibt es in Abständen von meist nur wenigen Jahren schwerwiegende Dürren, die zu Hungersnöten führen. Im Jahr 2007 kam es hingegen zu Überschwemmungen in weiten Teilen der Sahelzone, die Millionen Menschen obdachlos machten. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a5/Les_Falaises_de_Bandiagara.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/97/Sahel_orthographic_map.jpg/912px-Sahel_orthographic_map.jpg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/72/Sahel_forest_near_Kayes_Mali.jpg

Westafrikanischer Regenwald

Im tropischen-wecheselfeuchten Klima im Westen des afrikanischen Kontinents gedeihen noch großflächige Regenwälder. Die Elfenbeinküste etwa ist geprägt von Wäldern mit Affenbrotbäumen, Orchideen und Eupiphyten, sowie einer artenreichen Fauna. Der Afrikanische Elefant, dessen Stoßzähne der Elfenbeinküste den Namen gaben, ist heute nu noch in Reservaten zu sehen, da Jagd und Wilderei nach den begehrten Tierzähnen den […]

Wasserfälle in Westafrika

Benin: Chutes de Kota Chutes de Koudou Burkina Faso: Cascades de Karfiguéla Tagbaladougou-Fälle Gabun: Kongou-Fälle Ghana: Fuller Falls Atangwen Falls Wli-Falls Boti-Falls Akropong Falls Obosomase Falls Konkonru Falls Kintampo Falls Tsatsadu Falls Tagbo Falls Tsenku Falls Begoro Falls Guinea: Grand Chutes Kambadaga-Fälle Kinkon-Fälle Tinkisso-Fälle Kamerun: Lancrenon Falls Lobé-Wasserfälle, fallen direkt ins Meer → Fallhöhe 20 […]

Tropische und Subtropische Feuchte Laubwälder

Afrotropisch: Humide Wälder Guineas: Benin, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Liberia, Sierra Leone und Togo Küstenwälder des Kongo: Angola, Kamerun, Demokratische Republik Kongo, Äquatorialguinea, Gabun, Nigeria, Republik Kongo, Sao Tome und Principe Wälder der Hochebene  Kameruns: Kamerun, Äquatorialguinea, Nigeria Humide Wälder des nördlichen Kongos: Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo Humide Wälder des zentralen Kongobeckens: Demokratische Republik Kongo […]

Ökoregionen der Erde

    Afrotropisch:      Australasien:      Indomalesisch:    Neotropisch:   Ozeanien: Nearktisch:  Palearktisch: Afrotropisch Atlantisch: Afrotropisch Indisch: Indopazifisch:   Antarktisch:  Arktisch: Mediterran:   http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/Vegetationszonen.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Afrotropique.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Australasien.png/320px-Australasien.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Ecozone_Neotropic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Map_OC-Oceania.PNG http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6d/Ecozone_Nearctic.svg http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Palearctic.png http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6b/Indo-Pacific_biogeographic_region_map-en.png http://pixabay.com/p-60608/?no_redirect http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/Arctic_Council_map.png/240px-Arctic_Counci http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Blank_Map_-_Mediterranean_1.svg      

Mare aux Hippopotames

Mare aux Hippopotames Dieses Naturschutzgebiet word 1937 als Foret Classee gegründet, ein internationales und bedeuteten Feuchtgebieten der Ramsar-Konvetion und wurde 1986 in den UNESCO-Biosphärenreservats aufgenommen. Es liegt im Westen von Burkina Fasos, ist 80 km nördlich von Bobo-Dioulasso, dass ist nahe der Ortschaft Bala und hat eine Fläche von 16300 ha. Quelle: Wikipedia/Mare aux Hippopotames