Mackenzie-Delta

Der Mackenzie fliesst vom Großen Sklavensee (dem tiefsten See Nordamerikas: 614m), in die Beaufort Sea. Sein Einzugsgebiet erstreckt sich über eine Fläche von der Größe Europas. Der Fluss hat eine Länge von 1800 km. Die Länge des Mackenziedelta beträgt 210 km. Landschaft: Winterlandschaft: An bitterkalten, dunklen Wintertagen ist das 80 km breite Delta fast nicht […]

Quttinirpaaq

„Gipfel der Welt“ bedeutet der Name der Inuit für das raue, menschenleere Land, weiter nördlich liegt nur noch der Nordpol. Das ist ein Abenteuerland: Die polare Eiskappe erstreckt sich bis in Kanadas nördlichsten Nationalpark. Daraus aufragende Bergspitzen, die Nunatait, sind ein wichtiger Rückzugsraum für Pflanzen und Tiere. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6d/Quttinirtaaq_1_1997-08-05.jpg/640px-Quttinirtaaq_1_1997-08-05.jpg

Hardangervidda

Sie ist die größte Gebirgshochebene Nordeuropas, die Hardangervidda. Im Westen stürzt das Gelände in einer 1000 Meter hohen Steilstufe zum Sørfjord ab, nach Osten läuft es sanft in die Täler des Østlandet aus. Das moorreiche Gneis- und Granitplateau beherbergt den größten Bestand wilder Rentiere in Europa und ist wegen des arktischen Klimas einer der südlichsten Lebensräume […]

Arctic Plains

Die Arctic Plains ist ein Grasland das in der Nordhälfte der Nordostküste auf einer Fläche von über 95.000 km². In diesen Grasland fließen viele Flüsse und liegen auch viele Seen. Auch weist die Landschaft, ein Reichtum von Feuchtgebieten auf. Der Teshekpuk Lake ist der größte See in der Region. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b3/Sun_pillar_forms_as_the_sun_rises_over_the_Arctic_plain_-_NOAA.jpg

Lappland

Die sehr dünn besiedelte Landschaft steigt von der Ostsee nach Westen über flachwellige Taigagebiete allmählich an und erreicht an der schwedisch-norwegischen Grenze in den Skanden Berghöhen von gut 2.000 Metern (Kebnekaise, Sarek, Akka). Geographie: Die sehr dünn besiedelte Landschaft steigt von der Ostsee nach Westen über flachwelligeTaigagebiete allmählich an und erreicht an der schwedisch-norwegischen Grenze in den Skanden Berghöhen von gut 2.000 Metern (Kebnekaise, Sarek, Akka). […]

Wrangelinsel

Die weit nördlich des Polarkreises am westlichen Rand der Tschuktchensee gelegene, rund 7500 km² große Wrangelinsel, benannt nach dem russischen Admiral und Sibirienreisenden Ferdinand von Wrangen, weist eine große Vielfalt von geologischen Formationen und Lebensräumen mit jeweils unterschiedlichem Mikroklima auf. Wegen ihres gebirgigen Charakters war sie während der Eiszeit nie ganz vergletschert. Deshalb existierten hier […]

Southampton Island

Am Nordrand der Hudson Bay liegt, umgeben von Rose Welcome Sound, Frozen-, Evans- und Fisher Straße, Southampton Island (41.214 km²). Die Topografie ist überwiegend eben und flach, nur im Nordosten erheben sich die Porsild Mountains bis über 600 Meter, der Matthiasen Mountain ist mit 625 Metern der höchste Gipfel. Viele Säugetiere wie Eisbären, Karbids, Lemminge, […]

Banks Island

Die westlichen Insel der Kanadisch-Arktischen Archipels ist nach dem englischen Naturforscher Sir Joseph Banks benannt und gehört zu den Nordwest-Territorien, die Insel Banks Island (70.028 km²). Prince-of-Wales-Straße, McClure-Straße und Amudsen-Golf trennen die Insel von der umleitenden Victoria Island, der Prince-Patrick-Insel und von Melville Island. Die von der Tundra dominierte Landschaft besteht überwiegende aus Tiefland und […]

Ellesmere Island

Vor der Nordküste Grönlands liegt Ellesmere Island (196.236 km²), deren Nordspitze, Kap Columbia, der nördlichste Punkt Nordamerikas ist. Sie gehört zu den Königin-Elisabeth-Inseln Kanadas, Ost- und Westküste sind durch eine Vielzahl an Fjorden stark zerklüftet. Mehr als ein Drittel der Fläche ist vergletschert. In der baumlosen Tundra gedeihen Flechten, Moose und arktische Pflanzen, die Durchschnittstemperatur […]

Nowaja Semlja

Die leicht sichelförmige Doppelinsel ist die östliche Begrenzung der Barentssee und die westliche der Karasee. Letztere ist dasinnereurasische Mündungsmeer der großen sibirischen Ströme Ob und Jenissei und ist bedeutsam für das feuchte Inselklima. Die fast unbewohnte Inselgruppe besteht aus zwei großen Inseln (Nordinsel und Südinsel) und vielen kleinen Inseln und zahlreichenEilanden. Zusammen haben sie eine Fläche von 90.650 km². Getrennt werden die beiden Hauptinseln durch die sehr schmale MeerengeMatotschkin […]

Lago Nordenskjöld

Eine der atemberaubendsten schönsten Landschaften Chiles, wenn nicht Südamerikas schützt der Nationalpark Torres del Paine im Süden des Landes. Die wilde Beglandschaft ist von Gletschern, Fjorden und Seen geprägt wie dem Lago Nordenskjöld, benannt nach Otto Nordenskjöld, eine schwedischen Geologen. Tundra und Wälder bieten Guanakos und zahlreichen Vogelarten einen Lebensraum. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e0/Lake_Nordenskjold.jpg

Kootenay-Nationalpark

Der Kootenay-Nationalpark (englisch Kootenay National Park of Canada, französisch Parc national du Canada Kootenay) ist ein kanadischer Nationalpark und befindet sich im Südosten von British Columbia. Er umfasst eine Fläche von 1406 km² der kanadischen Rocky Mountains und gehört seit 1984 zum UNESCO-Welterbe. Er grenzt im Nordwesten an den Yoho-Nationalpark, im Nordosten an den Banff-Nationalpark und im Osten an den Mount Assiniboine Provincial Park. Die Bergketten im Parkgebiet bestehen aus aufgefalteten Sedimentgesteinen, die durch Erosion aus […]

Torres del Paine Nationalpark

Der Nationalpark Torres del Paine  ist einer der bekanntesten Nationalparks in Chile, gelegen im Süden des Landes um die Berggruppe der Cordillera del Paine. Paine heißt in der Sprache der Tehuelche (Aonikenk)-Indianer „himmelblau“, Torres del Paine also „Türme des blauen Himmels“. Der Nationalpark Torres del Paine liegt im Süden Chiles und ist ein Teil Patagoniens. Er gehört zur Región de Magallanes y de la Antártica Chilena (Provinz Última Esperanza) […]

Tundra

Nearktisch: Küstentundra des Nordhangs Alaskas: USA, Kanada Arktische Tundra: USA, Kanada Palearktisch: Hochgebirgstaiga und -Tundra Fennoskandinaviens: Finnland, Norwegen, Russland, Schweden Küstentundra Sibiriens und der Taimyrhalbinsl: Russland Küstentundra Tschukotkas: Russland

Tundra

Als Tundra werden die Steppen nördlich des borealen Nadelwaldgürtels Eurasiens und Nordamerikas bezeichnet, die von langen, kalten Winternund kurzen Sommer mit geringen Niederschlägen geprägt sind. Durch den Permafrostboden der auch im Sommer nie vollständig taut, sind in dieser Region nur solche Pflanzen und Tiere angesiedelt, die mit den kargen Böden und niedrigen Temperaturen zurechtkommen. Tundra […]