Königstein und Kamelfelsen (Westerhausen-Harz)

Mit 189 m Höhe ist der Königstein eine Erhebung im nördlichen Harzvorland nahe Westerhausen (LK Harz-Sachsen Anhalt). Bekannt ist der Hügel für seien Felsformationen aus Sandstein, die “Kamelfelsen” genannt werden. Der Hügel verläuft von Nordwest nach Südost, wobei nach Nordosten relativ steil, nach Südwesten aber deutlich flacher abfällt. Zum Großteil ist der Rücken von Laubwäldern […]

Blankenburg (Harz) Klima

Blankenburg liegt am nordöstlichen Gebirgsfuß des Harzes und somit im Regenschatten des Gebirges. Aufgrund der Abschirmung der Niederschläge, sind die jährlichen Mengen für deutsche Verhältnisse gering. Jedoch zählt Blankenburg nicht zu den trockensten Regionen des Mitteldeutschen Trockengebietes. Die Winter sind kalt und frostig mit mäßigen Schneefällen. Die Sommer sind warm und etwas feuchter, als die […]

Fienstedt (Saale) Klima

Fienstedt liegt am Tal der Saale und im Einzugsgebiet des Harzer Regenschattens. Aufgrund der Lage ist das Klima für deutsche Verhältnisse recht trocken. Die Sommer sind warm und können mitunter sehr heiß werden. Am 30.06.2019 und 26.07.2019 wurde eine Höchsttemperatur von +38,5°C erreicht. Ein Jahr zuvor wurde am 31.07.2018 ein Höchstwert von +39,3°C gemessen. Klimatabelle:

Titan RT

Titan RT (Eigenschreibweise TitanRT) ist eine 2017 eröffnete und 483 m lange Fußgängerhängebrücke im Harz. Die Seilbrücke befindet sich in den Gebieten von Oberharz am Brockenund Thale im sachsen-anhaltischenLandkreis Harz, deren Grenze mittig durch die Brücke verläuft. Die Brücke hängt über dem an die Luftseite der Staumauer der Rappbodetalsperre stoßenden Teil des Stausees der Talsperre Wendefurth. Die […]

Talsperre Wendefurth

Die Talsperre Wendefurth liegt im Unterharz im Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt. An der Bode befindet sie sich zwischen den jeweils etwas entfernten Orten Elbingerode im Westnordwesten, Blankenburg im Nordnordosten, Thale im Ostnordosten und Hasselfelde im Südwesten. Ihre 43,5 m hohe Staumauer staut besonders die Bode und deren Zufluss Rappbode zum etwa 78 ha großen Stausee Wendefurth auf. Mit weiteren Stauanlagen, […]

Rappbode-Talsperre

Die Rappbode-Talsperre liegt im Unterharz im Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt. An der Rappbodebefindet sie sich zwischen den jeweils etwas entfernten Ortschaften Elbingerode im Nordwesten, Blankenburg im Nordnordosten, Thale im Ostnordosten und Hasselfelde im Süden. Die Staumauer ist maximal 106 m hoch, und somit die höchste Staumauer Deutschlands. Diese staut die Rappbode und deren Zufluss Hassel zum etwa […]

Roßtrappe

Die Roßtrappe ist ein 403 m ü. NHN hoher Granitfels im Harz. Sie liegt auf der Flur der Stadt Thale im sachsen-anhaltischen Landkreis Harz. Von der Roßtrappe erschließt sich ein Ausblick auf die Felsen des Hexentanzplatzes, die „Steinerne Kirche“, ins Bodetal und Harzvorlandmit der Stadt Thale sowie zum Brocken. Geographie: Der Granitfels der Roßtrappe erhebt sich hoch über das Bodetal. Zu erreichen ist der Felsen von Thale, Treseburg oder Wienrode auf einer Fahrstraße, […]

Ústí nad Orlicí Klima

Ústí nad Orlicí liegt im Adlervorgebirge am Zusammenfluss der Stillen Adler und der Böhmische Triebe, auf einer Seehöhe von 340 m. Das Klima ist gemäßigt-kontinental. Die Winter sind streng und kalt, während die Sommer sehr warm sind. Klimatabelle:

Horská Kvilda Klima

Horská Kvilda liegt auf 1070 m im Herzen des Böhmerwaldes und weist daher ein strenges Klima mit sehr kalten und langen Wintern, sowie kurzen und kühlen Sommern auf. Die Niederschläge sind sehr hoch. Die Nachttemperaturen können selbst im Sommer bis zum Gefrierpunkt sinken. Klimatabelle:

Alpenpanorama bei Jenhausen (WM-Obb)

Südlich von Jenhausen an der Staatsstraße 2064 hat man einen atemberaubenden Ausblick auf die Alpen. Der Blick reicht im Osten von der Benediktenwand und dem Karwendel, bis im Westen zum Wettersteingebirge und den Ammergauer Alpen. Der Ort liegt im Landkreis Weilheim-Schongau nördlich der Staatsstraße zwischen Magnetsried und Seeshaupt am Starnberger See. Die sanften Hügellandschaft mit […]

Königsdorfer Moorplatte

Die Gemeinde Königsdorf im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen (Oberbayern) weist in der Umgebung eine hohe Dichte an Moorgebieten auf. Grund hierfür ist die geographische und topographische Lage des Ortes. Königsdorf liegt auf der Königsdorfer Moränen- und Moorplatte. Die hohe Dichte an Moorgebieten ist auf die geologische Lage zurückzuführen. Während der letzen Eiszeit war der Ort von […]

Sonnenhofer Filze

Die Sonnenhofer Filze sind ein Moorgebiet südwestlich von Königsdorf im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Die Filze liegt auf der Königsdorfer Moränen- und Moorplatte, praktisch dem südlichen Seebecken des ehemaligen und glazialen Wolfratshauser See. Die Landschaft der Filze wird von Moorwäldern und Marschländern des Zellwiesser Mühlenbachs geprägt. Zwischen den Moorwäldern befinden sich offene Heidelandschaften. Das Moor ist […]

Ewiges Meer

Mit rund 91 Hektar Wasserfläche ist das Ewige Meer der größte Hochmoorsee Deutschlands. Das Moor liegt auf ca. 8,5 m über den Meeresspiegel. Umgrenzt wird das Gewässer von einem weiten Komplex aus ungenutzter Fläche. Der See und seine moorige Umgebung bilden das 11,8 km² Naturschutzgebiet “Ewiges Meer und Umgebung”. Das NSG liegt in den Landkreisen […]

Naturschutzgebiet Zellbachtal

Das NSG (= Naturschutzgebiet) ist das jüngste seiner Art im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Das Zellbachtal wurde im Jahre 2002 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Grund hierfür war die geplante Kreismülldeponie in den 80er Jahren. Eine Bürgerinitiative konnte den Bau verhindern. Das NSG ist ca. 130 ha groß und liegt nördlich, sowie südlich des Zellbaches. Die nächsten Orte […]

Zellwieser Mühlbach

Der Zellwieser Mühlbach ist ein rechter Zufluss der Loisach im Gemeindegebiet von Königsdorf (Oberbayern, Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen). Der Bach entwässert die Moorlandschaften bei Königsdorf.  Er gehört zum Flusssystem der Donau. Der Abfluss erfolgt über die Loisach in die Isar und weiter in die Donau zum Schwarzem Meer. Der Bach weist eine Länge von 13,8 km […]

Tischberg (Oberbayern)

Die maximal 717 m hohe Anhöhe zwischen dem Südostufer des Starnberger Sees und dem Isarltal gehört zu den markantesten Landschaften des bayerischen Oberlands. Geographie: Das Hügelgebiet des Tischbergs erstreckt sich vom heutigem St. Heinrich am Ufer des Starnberger Sees bis nach Eurasburg im Isartal. Im Süden ragt er bis nach Faistenberg. Im Norden setzt sich […]

Moore südlich von Königsdorf: Rothenrainer Moore und Königsdorfer Alm

Im 1100 Hektar großen FFH-Gebiet „Moore südlich Königsdorf, Rothenrainer Moore und Königsdorfer Alm“ werden die natürlichen Landschaftsausschnitte des westlichen Tölzer Alpenvorlandes zwischen Isar und Loisach erhalten. Hochmoore, Übergangsmoore, Moorwälder, kalkreiche Niedermoore und Pfeifengraswiesen, Buckelfluren, Kalk-Trockenrasen und artenreiche Borstgrasrasen werden hier erhalten und wiederhergestellt. Zu dem FFH-Gebiet „Oberes Isartal“ besteht ein Verbund und eine Vernetzung der […]

Auerberg (Allgäu)

Der Auerberg, oder auch Schwäbische Rigi, ist ein 1055 m hoher Berg im Bayerischen Alpenvorland des Allgäus. Er gehört den Gemeindegebieten von Bernbeuren (Weilheim-Schongau/Oberbayern) und Stötten am Auerberg (Ostallgäu/Schwaben). Der Auerberg weist ein atemberaubendes Panorama auf. Von dort oben soll man auf 230 Ortschaften blicken können. Geographie: Der Berg liegt im Ostallgäu an der Grenze […]

Weilheim (Oberbayern) Klima

Weilheim liegt in einem Becken, das durch die mehrmaligen Vorstöße des Isar-Loisach-Gletschers in den letzten 2,6 Millionen Jahren (Quartär) aus dem Untergrund ausgeschürft wurde und auch für die Entstehung des Ammersees verantwortlich ist, welcher einst deutlich größer war und im Süden bis nach Weilheim reichte. Aufgrund der Beckenlage und der Lage an der Ammer herrscht […]

Kümmersbruck (Oberpfalz) Klima

Kümmersbruck weist ein subkontinentales Klima der südlichen Oberpfalz auf. Die Winter sind streng, kalt und weitgehend trocken. Die Sommer sind warm und deutlich feuchter. Klimatabelle:

Amberg (Oberpfalz) Klima

Das Klima in Amberg ist subkontinental und feucht mit strengen Wintern und sehr warmen Sommern. Die Niederschläge sind mäßig hoch und erreichen ihren Höhepunkt im Sommer. Klimatabelle: 2005-2018:

Weiden (Oberpfalz) Klima

Weiden in der Oberpfalz liegt an der Schnittstelle der Naturräume Oberpfälzer Hügelland und Vorderer Oberpfälzer Wald. Das Klima ist kontinental geprägt mit strengen Wintern und warmen Sommern. Die Niederschläge sind im Winter eher gering, während im Sommer die Regenmengen deutlich höher ist. Klimatabelle: 1990-2018: 2005-2018:

Schwandorf (Oberpfalz) Klima

Schwandorf liegt an der Schnittstelle von vier Senken in der Schwandorfer Bucht im südlichen Oberpfälzer Wald. Das Oberpfälzer Seenland grenzt an das Stadtgebiet an. Von Nord nach Süd durchzieht die Naab das Stadtgebiet. Aufgrund der Lage in der Schwandorfer Bucht kommt es im Winter zu häufigerer Nebelbildung und die Morgentemperaturen können mitunter sehr kalt sein, […]

Waldmünchen (Oberpfalz) Klima

Waldmünchen liegt im Oberpfälzer Wald auf über 500 m ü. NN. Das Klima ist kontinental und rau mit sehr strengen und kalten Wintern. Die Sommer sind mäßig warm und gewittrig. Klimatabelle: 1961-1990:

Cham (Oberpfalz) Klima

Cham liegt etwa 60 km nordöstlich von Regensburg am Fluss Regen, einem linken Nebenfluss der Donau, in der Cham-Further Senke, einem langgestreckten Taleinschnitt, der die quer dazu verlaufenden Mittelgebirgszüge des Oberpfälzer Waldes im Nordosten vom Bayerischen Wald bzw. dem Künischen Gebirge im Südosten teilt. Aufgrund der Lage in der Cham-Further Senke ist das Klima rau und […]

Neustadt (Waldnaab) Klima

Neustadt an der Waldnaab weist ein feuchtes Kontinentalklima auf. Die Lage im Flusstal der Waldnaab verursacht eine hohe Nebelbildung und Kaltlufteinströmungen. Im Winter kann es häufig zu Inversionswetterlagen kommen. Die Sommer sind warm und feuchter, als die Wintermonate. Klimatabelle: 1961-1990:

Kloster Roggenburg

Das Kloster Roggenburg ist ein Chorherrenstift des Prämonstratenserordens in Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm, Bayern, das als abhängiges Priorat der niederbayerischen Abtei Windberg geführt wird. Das Kloster betreibt eine Bildungsstätte und ein Museum und ist überregional durch die fast unverändert erhaltenen barocken Gebäude und die in der Kirche stattfindenden Orgelkonzerte bekannt. Die ehemalige Prämonstratenser-Reichsabtei Roggenburg gehört […]

Fürstenzell (BY) Klima

Fürstenzell weist einen überwiegenden Einfluss von Luftströmungen aus westlicher Himmelsrichtung auf. Wie aus dem Klimadiagramm ersichtlich ist, kann Fürstenzell dem kühlgemäßigten Klima zugeordnet werden. Ein kontinentaler Einschlag ist im Passauer Raum zusätzlich vorhanden und ist gekennzeichnet durch zum Teil sehr kalte und schneereiche Winter und heiße und trockene Sommer. Im Sommer treten auch Wärmegewitter auf. Temperaturen: Im Mittel gibt es […]

Kreuzspitze (Ammergauer Alpen)

Die Kreuzspitze (auf amtlichen Karten Kreuzspitz) ist mit 2185 Meter der höchste Berg im bayerischen Teil der Ammergauer Alpen. Die Kreuzspitze ist nicht zu verwechseln mit dem Kreuzspitzl 906 Meter weiter südlich auf der österreichischen Grenze (2089 Meter), ebenso wenig mit der Kreuzspitze beim Hochvogel in den Allgäuer Alpen (2367 Meter). Geographie: Der Berg befindet sich südöstlich des Ammersattels im Ettaler Forst. Seinen Gipfel erreicht man am einfachsten über den Normalweg von […]

Isartal

Das Isartal gehört zu den schönsten und wildesten Landschaften Deutschlands. Der obere Talabschnitt zwischen Wallgau und Vorderriss, wird auch als “Bayerisches Kanada” bezeichnet. Der Name des Fluss bedeutet soviel wie die “Reißende” und stammt von der keltischen Sprache ab. Vom Karwendel bis zu ihrer Mündung in die Donau legt der Fluss eine Länge von fast […]

Donauauen bei Elchingen

Wenige Kilometer östlich von Ulm, im Landkreis Neu-Ulm, beginnen die Donauauen mit einer Kette von Stauseen. Zu beiden Flussufern der Donau, aber auch an den Ufern der einmündenden Iller, hat sich ein uriger Auwald erhalten. Dieser beherbergt vielerlei Laubbäume, Büsche und dichtes Bodengrün. Die nährstoffreiche Anschwemmung der Flüsse begünstigen das Wachstum des Auwaldes. Das Hochwasser […]

Lech-Donau-Winkel

Der Lech-Donau-Winkel gehört zu den wichtigsten Feuchtgebieten Europas und liegt östlich von Donauwörth und schliesst die Lech-Mündung mit ein. Hier hat sich ein beachtliches Auwaldgebiet erhalten. Dennoch werden die ursprünglichen Weichhölzern wie Pappeln, Eschen, Weiden und Traubenkirschen, von Hybrid-Pappeln, Fichten, Buchen und Ahorne verdrängt. Auch die Wasserentnahme durch die Frankenmetropole Nürnberg lässt den Grundwasserspiegel erheblich […]

Weißenhorn und Umgebung

Weißenhorn ist eine 13.5000 Einwohner große Stadt im Landkreis Neu-Ulm. Das Stadtgebiet erstreckt sich auf einer Fläche von 54 km² aus. Die Stadt setzt sich aus 13 Stadtteilen zusammen. Die Stadt Weißenhorn zählt zu den schönsten Kleinstädten Schwabens und wurde zum Großteil von der Kaufmannsfamilie der Fugger geprägt. Manchmal wird sie auch als “Perle des […]

Donauwörth (BY) Klima

Donauwörth weist ein gemäßigtes Feuchtlima mit kontinentalen Einschlägen auf. Die Winter sind kalt und neblig mit mäßigen Schneefällen. Der Sommer ist warm und feucht mit vielen Gewittern. Klimatabelle: 1990-2018:

Weiler-Simmerberg (BY) Klima

Das Klima in Weiler-Simmerberg wird von den Hügellandschaften des oberen Landkreises Lindau geprägt. Die Winter sind streng und kalt mit viel Schnee. Die Sommer sind warm und sehr feucht. Klimatabelle:

Lindau (BY) Klima

Der Jahresniederschlag beträgt 1420 mm und liegt damit im oberen Zehntel der von den Messstellen des Deutschen Wetterdienstes erfassten Werte. Über 96 % der statistisch erfassten Orte zeigen niedrigere Werte an. Der trockenste Monat in Lindau ist der Februar. Am meisten regnet es im Juni, der im Durchschnitt 2,2-mal mehr Niederschlag aufweist als der Monat Februar. Die […]

Günzburg (BY) Klima

Günzburg liegt in mittleren Schwaben und weist ein Feuchtklima der gemäßigten Breiten mit kontinentalen Einschlägen auf. Die Stadt liegt auf der Donau-Iller-Lech-Platte und weist daher ein hohes Nebelaufkommen auf. Hinzukommend ist die nahe Lage am Donautal mit Donauried und -moos. Klimatabelle:

Marktoberdorf (BY) Klima

Das Stadtgebiet erhebt sich zwischen 700 und 900 m ü. NN und weist daher ein voralpines Klima auf. Marktoberdorf weist ein strenges Kontinentalklima mit rauen Wintern und mäßig-warmen Sommern auf. Klimatabelle:

Aichach (BY) Klima

Aichach weist ein gemäßigtes Feuchtklima mit kontinentalen Zügen auf. Die Winter sind kalt, neblig und nass. Die Sommer sind warm und feucht mit vielen Gewittern. Klimatabelle:

Kaufbeuren (BY) Klima

Das Klima in Kaufbeuren wird von der Höhenlage und Binnenlage beeinflusst, daher herrscht dort ein feuchtes Kontinentalklima mit sehr kalten Wintern und mäßig-warmen Sommern. Die Sommermonate sind sehr feucht und gewittrig. Im Winter fällt viel Schnee. Klimatabelle:

Füssen (BY) Klima

Füssen liegt mit der Jahresdurchschnittstemperatur und der Niederschlagsmenge in der gemäßigten Zone. Der kälteste Monat ist der Januar mit einer Durchschnittstemperatur von −1,5 °C und einer durchschnittlichen Tageshöchsttemperatur von 1,4 °C. Der wärmste Monat ist der Juli mit einer Durchschnittstemperatur von 16,13 °C und einer durchschnittlichen Tiefsttemperatur von 11,55 °C. Der Sommer ist mit einer Durchschnittstemperatur von 14–16 °C sehr […]

Weißenhorn (BY) Klima

Das Klima in Weißenhorn wird von der Höhenlage auf 501 m und der Binnenlage in Mittelschwaben beeinflusst. Demnach herrscht dort ein Übergangsklima vom osteuropäischem Kontinentalklima zum westeuropäischem Atlantiklima, mit deutlicher kontinentaler Beeinflussung im Winter. Die Niederschlagsmengen sind hoch und erreichen im Sommer ihre Höchstwerte. Das Kreisgebiet von Neu-Ulm erstreckt sich auf der so genannten „Iller-Lech-Platte“, einer […]

Mindelheim (BY) Klima

Mindelheim liegt im schwäbischem Unterallgäu am Hügelzug des Riedelrücken und weist ein Übergangsklima vom osteuropäischem Kontinentalklima und westeuropäischen Atlantikklima auf. Die Winter sind recht kalt und streng mit jährliche Nachttemperaturen von weit unter -10°C. Grund hierfür ist das Fehlen von größeren Gebirgsketten und Wasserflächen, daher kommt es zu keiner Temperaturmilderung. Die Sommer sind sehr warm […]

Kressbronn am Bodensee (BW) Klima

Kressbronn liegt am östlichen Nordufer des Bodensees und weist das typische “Bodenseeklima” auf. Die Winter sind kalt und neblig mit einigen Föhntagen. Die Sommer sind sehr warm und schwül mit heftigen Gewittern und längeren Hitzeperioden. Die Wassertemperaturen schwanken zwischen +5°C und +22°C. Klimatabelle:

Bettlerkarspitze

Die 2268 m hohe Bettlerkarspitze ist ein Gipfel der Sonnjochgruppe im östlichen Karwendel. Somit ist die Bettlerkarspitze die dritthöchste Erhebung der Berggruppe. Sie liegt zwischen dem Falzthurnjoch (2150 m) und der Schaufelspitze (2306 m). Das Kalkgestein stammt aus der Trias. Aufstieg: Der Normalweg führt von der Plumsjochhütte auf den Gipfel. Bis zum ebenfalls kreuzgeschmückten Vorgipfel […]

Plumsbach (Karwendel)

Der Plumsbach ist ein rechter Zufluss des Rißbachs und gehört somit den Flusssystem der Isar/Donau an. Die Quelle des Baches liegt unterhalb der Plumsjochhütte auf ca. 1530 m. Das Gelände besteht aus Latschenvegetation. Anschliessend fällt das Wasser relativ steil ins Plumsbachtal ab. Ein weitere größere Zufluss des Baches entspringt unterhalb der Bettelkarspitze und fliesst nach […]

Haseltalbach (Karwendel)

Der Haseltalbach entspringt unterhalb des Kompars und ist ein Zufluss des Plumsbach. Im Oberlauf überwindet er steile Berghänge und Wiesen mit Latschengestrüpp. Anschliessend fliesst der Bach in das Haseltal. Dort ist die Vegetation weitgehend bewaldet. Nahe der Haselbachalm befindet sich ein ca. 10 m hoher Wasserfall. Am Wasserfall führt eine breite Forststraße vorbei. Nach dem […]

Grubenkarspitze

Die Grubenkarspitze gehört mit ihren 2663 m zur Hinterautaler-Vomper-Kette im Herzen des Karwendels. Klimatisch gesehen stellt das Rossloch, das Talende des Hinterautales und Ausgangspunkt für die Besteigung mehrer Gipfelspitzen (Grubenkar-, Dreizinken-, und Laliderer-Spitze), eine Besonderheit dar, da es einem Kältepol darstellt, da dieser im gesamten Winter im Schatten steht. Im Frühjahr ist die Grubenkarspitze als […]

Bärenwand (Karwendel)

Die Bärenwand ist eine Felsflanke des Bärenwandkopfs (1817 m). Diese markante Felsflanke erhebt sich dominant vom Enger Grund ab und stellt einen wahren Kontrast zum flachem Talboden des Rißbaches dar. Die Bärenwand weist eine Höhe von 600 m auf. Von 1200 m (Eng-Almen) bis auf 1800 m hebt die Flanke sich vom Tal ab. Ab […]

Risser Falk

Der Risser Falk ist ein 2413 m ü. A. hoher Berg in der Falkengruppe im Karwendel in Tirol. Das Gestein stammt aus der Mittlern Trias und besteht aus Wettersteinkalk. Der Gipfel ist aus dem Rißtal durch das Falkenkar oder von der Eng (1227 m ü. A.) über die Falkenhütte (1848 m ü. A.) und das Ladizjöchl erreichbar (Stellen II). Aus dem Rißtal weglos durch das […]

Laliderer Falk

Mit 2427 m ist der Laliderer Falk der höchste Berg der Falkengruppe und liegt im Karwendel-Gebirge. Die Besteigung des Gipfels ist anspruchsvoll. Der gewöhnliche Anstieg führt vom Laliderer Tal durch das Blausteigkar und die Sprungrinne auf den Gipfel. Der Normalweg ist weglos. Es kommt zu mäßigen Schwierigkeiten. Beim Klettern muss die Drei-Punkt-Haltung eingenommen werden. Die […]

Landschaft um Malenice (Südböhmen)

Malenice befindet sich beiderseits der Volyňka im Vorland des Böhmerwaldes. Am nordöstlichen Ortsausgang mündet der Bach Radhostický potok in die Volyňka. Im Norden erheben sich der Betaň (651 m) und der Pátek (589 m), nordöstlich der Brankovec (639 m), im Südosten der Bořkův kopec (636 m), südlich der Háj (643 m) und der Věnec (Wienec, […]

Château du Girsberg (Elsass)

Die Burg Girsberg (auch Giersberg, französisch: Château du Girsberg) ist die Ruine einer Spornburg auf dem Gebiet der französischenGemeinde Ribeauvillé (deutsch: Rappoltsweiler) im Elsass. 1288 erstmals in Urkunden erwähnt, erhielt die kleine Burg ihren heutigen Namen von ihren Besitzern im 14. und 15. Jahrhundert: den Herren von Girsberg. Beschreibung: Die Burg thront in 528 Meter Höhe über NN […]

Aukštaitija-Nationalpark

Das “Hochland” Litauens liegt im äußersten Norden des Landes und ist ein scheinbar wahre Wildnis, die jedoch von einem Atomkraftwerk in äußerster Nähe zerstört wird. “Das Land der Seen” wird Litauen häufig genannt, vor allem trifft dies auf die Region von Aukštaitija zu. Dort findet man ganze Seenketten zwischen den Städten Zarasai, Utena, Molitai, Švenčioneliai und […]

Schlögener Schlinge

Die Schlögener Schlinge ist eine Flussschleife der Donau um fast 180 Grad zwischen Engelhartszell und Obermühl in Oberösterreich. Unmittelbar hintereinander durchführt die Donau zwei dramatische Richtungswechsel, einer davon ist die Schlögener Schlinge, die im Jahr 2008 von der oberösterreichischen Bevölkerung zum “Naturwunder Oberösterreichs” ernannt wurde. Vor der Regulierung des Flusses galt die Schlinge, las heikelste […]

Una-Schlucht

Die Una-Schlucht gehört zu den wertvollsten Naturschätzen Bosniens. Der Fluss fliesst von Bosanska Krupa bis nach Bihać durch die tiefe und beeindruckende Schlucht. Ingesamt ist sie 22 km lang und gut geeignet für Kajak- und Raftingtouren. Hier werden offizielle Wettkämpfe ausgetragen. Massaker: Trotz der Schönheit, ist die Una-Schlucht auch ein Austragungsort eines scheußlichen Massakers: Kurz […]

Tuschetien-Nationalpark

Im zentral-östlichen Teil des Großen Kaukasus liegt der tuschetische Nationalpark, der zu einem beliebten Ausflugsort in den Sommermonaten zählt. Die Landschaft ist mit von Rhododendron bedeckten Verhängen geprägt. Nahe Torguas Abano liegt eine Mineralwasserquelle. Der Nationalpark wurde 2003 ausgewiesen und ist mit einem Naturreservat und Landschaftsschutzgebiet verbunden. Zusammen gesehen bilden die drei Schutzgebiete, das größte […]

Fruška Gora (Serbien)

Der Frankenwald (serb.die “Fruška Gora”) ist ein niederes Mittelgebirge des nördlichen Serbiens in der Provinz Vojvodina. Der Name leitet sich auf die frühere Präsenz der Franken ab. Das Gebirge schiebt sich wie ein Riegel durch die flache Ebene der Vojvodina. Geologisch betrachtet ist die Fruška Gora ein nach Osten vorgeschobener Gebirgszug der Alpen. Für die […]

Nationalpark Llogara

Der Park ist ein beliebtes Ausflugsziel für Bergwanderer und Klettere. Viele Besucher kommen auch aus Tirana und Durrës. Die Landschaft ist von dichten Buchen- und Eichenwäldern bedeckt. In den höheren Lagen findet man Kiefernwälder vor. Wie in den anderen Schutzparks leben hier noch viele, teils auch seltene Wildtiere, wie das Damwild, der Fuchs, Eichhörnchen, Wildschwein […]

Hohe Garbe

Die Auenlandschaft der Hohen Garbe zählt zu den bedeutendsten und wertvollsten Auwäldern Deutschlands und Mitteleuropas. Die Au liegt verborgen in der nördlichen Altmark (Sachsen-Anhalt) zwischen Wahrenburg und Schnackenburg. Die jahrhundertalten Eichen und Ulmen werden von der Elbe dicht umschlungen. Die Auenlandschaft ist eines der letzten Augebiet der Unteren Mittelelbe. Im Auengebiet findet man selten Vogelarten […]

Stausee Kelbra

Die Kelbra-Talsperre liegt in der Goldenen Aue zwischen dem Kyffhäusergebirge und dem Harz. Aufgrund der speziellen Windverhältnisse ist der Stausee bei Surfern sehr beliebt. Seit 1966 wird hier die Helme, vor allem zum Hochwasserschutz, aufgestaut. Der See weist eine Fläche von 6 km² und ist ein wahres Paradies für Wassersportler und Camper. Die Kelbra-Talsperre ist […]

Habicht (Stubai)

Der Habicht (Hager oder Hoger) ist ein 3277 m hoher und massiver Berg in den Stubaier Alpen. Das Bergmassiv liegt zwischen dem Stubaital (Nordwesten), dem Pinnistal (Osten) und dem Gschnitztal (Südosten). Der Habicht ist der höchste Gipfel des Habichtkammes. Auf dem Habicht liegen drei Gletscher: Mischbachferner (Nordseite), Pinnisferner (Nordostseite) und der Habichtferner (Südostseite). Unterhalb der […]

Schlucht des Alpeiner Baches (Stubai)

Beim Ausstieg. zur Franz-Senn-Hütte erreicht man nach dem kurzen und knackigen Anstieg, die Hochebene der Alpeiner Alm. Weiter Richtung Franz-Senn-Hütte erkennt man eine gewaltige Schlucht. Das donnernde Wasser hört man schon in weiter Entfernung. Gewaltige Schmelzwässer des Alpeiner Ferners und den anderen Zuflüssen schneiden sich fortwährend in das harte Gestein der Stubaier Alpen ein. Von […]

Schlicker Seespitze (Stubai)

Die 2804 m hohe Schlicker Seespitze mit ihrem Felsmassiv ist ein markanter Berg im Stubaital und stellt einen massiven Kalkkögel der Stubaier Alpen dar. Das Gestein ist äußerst porös und der Berg stellt den südwestlichen Eckpfeiler der Kalkkögel-Kette dar. Der Gipfel stellt einen beliebten Aussichtspunkt dar. Von der Schlicker Seite her präsentiert sich das Massiv […]

Vordere Sommerwand (Stubai)

Die Vordere Sommerwand (2715 m) ist eine Felswand der Alpeiner Berge der Stubaier Alpen. Diese liegt unmittelbar und südlich der Franz-Senn-Hütte und ist auf einem gut markiertem und teils nicht schweren Steig erreichbar. Ab der Abzweigung zum Sommerwandferner führt ein schmaler Steig über die steile Südostflanke auf den Gratrücken zum Gipfel. An einigen Passagen des Grates […]

Franz-Senn-Hütte

Die Franz-Senn-Hütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Innsbruck des Österreichischen Alpenvereins. Sie wurde nach Franz Senn, dem Pfarrer von Neustift im Stubaital und Mitbegründer des Deutsch-Österreichischen Alpenvereins, benannt. Geographie: Die Hütte liegt im Tal des Alpeiner Baches. Dieser fliesst hinab zum Oberbergtal. Sie gehört zum Bundesland Tirol und liegt in den Stubaier Alpen. Die Hütte […]

Rinnenspitze

Die Rinnenspitze ist ein 3003 m hoher Gipfel in den Stubaier Alpen. Der Berg gehört der Alpeiner Berge an und liegt im Bundesland Tirol. Am Fuße der Rinnenspitze liegt der von glazialen Steinblockfeldern umgebener Rinnensee. Anstiege: Von der Oberrisshütte über die Alpeiner Alm zur Franz-Senn-Hütte wandern (2 Stunden). Anschließend führt der Weg Richtung Rinnensee, zweigt […]

Lüsener Ferner

Der Lüsener Ferner ist ein relativ großer Gletscher in den Stubaier Alpen. Er liegt am Talschluss des Lüsenstal, einem südlichen Seitental des Sellraintales. Der Lüsener Fernkogel bildet den nordöstlichen Endpunkt des Tales und weist einen ca. 3 km langen Grat auf. Der Gletscher ist von mehreren schroffen Gipfeln umgeben: Lüsener Fernkogel (3298 m), Hinterer Brunnenkogel […]

Städte Bayern Klima

A: Aichach Aldersbach Altomünster Altötting Amberg (Oberpfalz) Aschaffenburg Augsburg B: Bad Aibling Bad Tölz Bamberg Bayreuth Benediktbeuern C: Cham (Oberpfalz) Coburg D: Deggendorf Dießen am Ammersee Dietramszell Dillingen an der Donau Dingolfing Donauwörth E: Ebersberg Egling Eichenau Eichstätt Erlangen F: Forchheim Freising Fürstenfeldbruck Fürstenzell Füssen G: Garmisch-Partenkirchen Geretsried Germering Gröbenzell Günzburg H: Harburg Herrsching am […]

Wielenbach (BY) Klima

Wielenbach liegt auf 553 m und weist somit ein entsprechendes subkontinentales Klima auf. Die Winter sind streng und kalt mit reichlich Schnee. Die Sommer sind warm und feucht mit vielen Gewittern. Klimatabelle: 1961-1990: 2005-2018:

Neu-Ulm (BY) Klima

Mit einer Durchschnittstemperatur von 8,4 Grad Celsius (°C) und einem Niederschlagsdurchschnitt von 749 Millimeter (mm) pro Jahr liegt Ulm – wie fast ganz Deutschland – in der gemäßigten Klimazone. Im Vergleich zu anderen Städten Baden-Württembergs ist das Klima in Ulm jedoch relativ kalt. Die Durchschnittstemperatur liegt deutlich unter den Werten anderer Orte im Südwesten (zum […]

Krumbach (BY) Klima

Krumbach liegt in der unteren Iller-Lech-Platte und weist ein subkontinentales Feuchtklima der gemäßigten Breiten auf. Die Winter sind neblig und nass-kalt mit rauer Witterung und Schneefällen. Die Sommer sind warm und feucht mit vielen Gewittern. Klimatabelle:

Wertingen (BY) Klima

Das Zusamtal ist ein kaum geschützter Talboden, der die Kaltluft der Randhöhen sammelt und zu starker Nebelbildung neigt. Das Sammelbecken erhält dadurch hohe Inversionseigenschaften. Die südliche Umgehungsstraße und zahlreiche Brückenbauwerke als Straßendämme reduzieren die Düsenwirkung der Ventilationsbahnen Zusamaue und Laugna und damit die Frischluftzufuhr. Die Kessellage zwischen Geißberg und Judenberg der Kernstadt verstärkt die Rückhaltung […]

Zeller Winkel

Unter dem “Zeller Winkel” versteht man das Gemeindegebiet von Dietramszell. Fraßhausen liegt im nördlichen Gemeindeteil, nahe der Grenze zur Gemeinde Egling und dem Landkreis München. Die Landschaft des Winkels wird grundsätzlich durch die glaziale Moränenlandschaft geprägt. Zu den höchsten Hügeln der Dietramszeller Gemeinde ist die Peretshofer Höhe, der Jasberg und die Leiten. Richtung Bad Tölz, […]

Leutaschklamm

Durchflossen von der Leutascher Ache, liegt die Leutaschklamm bei Mittenwald und Unterleutasch an der bayerisch-tirolerischen Grenze. Das Bayerische Landesamt für Umwelt hat die Klamm als wertvolles Geotop ausgewiesen. Die Klamm ist 1650 m lang und gilt somit als längste erschlossene Klamm der östlichen Kalkalpen. Historie: 1880 war die Klamm bis zum Wasserfall (23 m) teilweise erschlossen […]

Štrbački Buk

Der Štrbački Buk ist ein insgesamt 24,5 Meter hoher Wasserfall des Flusses Una, der an dieser Stelle die Grenze zwischen Bosnien und Herzegowina auf der östlichen sowie Kroatien auf der westlichen Flussseite bildet. Der Wasserfall befindet sich nahe den Ortschaften Kulen Vakuf und Orašac, welche zur Gemeinde Bihać gehören. Er besteht aus mehreren nahe beieinander […]

Germering Klima

Germering liegt in den Nordwestausläufern der Münchener Schotterebene und weist ein feuchtes Klima auf. Die Winter sind kalt und frostig mit mäßigen Schneefällen. Die Sommer sind warm und weisen hohe Regenmengen auf. Dies lässt sich auf die teils heftigen Gewittern zurückzuführen. Der Hagelsturm am 10.06.2019 versuchte einen enormen Sachschaden, da die Hagelkörner die Größe eines […]

Eglinger Filz

Die glaziale Moränenhügellandschaft des südbayerischen Oberlandes war einst durch weite Moor- und Sumpfgebiete gekennzeichnet. Jedoch gingen diese aufgrund der Torfgewinnung weitgehend zurück und wurden daher meist trockengelegt. Die Moorgebiete bei Egling gehören den Hochmooren an. Das Eglinger Filz wird ausschließlich durch Niederschläge gespeist. Die Eglinger Moorsenke weist eine Fläche von 200 ha auf und ist […]

Pullach (Isartal) Klima

Pullach im Isartal weist ein subkontinentales Klima des bayerischen Oberlandes auf. Aufgrund der Lage im Isartal, sind die Temperaturen jedoch etwas abgemildert. Im Winter kann es jedoch, aufgrund der Tallage, zu Inversionswetterlagen kommen. Die Sommer sind warm und gewittrig. Klimatabelle:

Landau (Isar) Klima

Das Klima wird als gemäßigtes Kontinentalklima eingestuft. Das Donautal ist zum Nordosten von den Bergen des Bayerischen Walds windgeschützt, zum Südwesten schließt das Niederbayerische Hügelland an. Im Winter setzt sich die kalte Luft in der Tallage fest, sie gelten als lange anhaltend kalt, die Sommer gelten mit Hitzestau als warm bis heiß. Klimatabelle: